Equatorial celebrations in Uganda

Uganda >> 25 Jul – 16 Aug >> 2,499 km

Waiting for Max and Alina (Malina) to arrive was almost unbearable, we were so super excited. Jens gave up 12 hours early and celebrated a little one-man pre-party the night before, enthusiastically anticipating everything we’d be doing together over the next two-and-a-half weeks. Meeting up at Leopard Camp was hopefully auspicious as wild animals appear high on our list of activities. Along with lively evenings, that have been few and far between since leaving Leanne and Winnie in Zambia, and exotic Africa fever for Malina’s first time in the southern hemisphere. We also have two birthdays to celebrate!

Noch keine deutsche Version: wir geben Bescheid, wenn es soweit ist.

From the outset, the animals didn’t disappoint too much at all – we heard zebras and waterbuck tearing the grass around our camp the first night and saw the striped beauties the next morning – this is one of only two places in Uganda where you can see them… Good start!
First stop: chimp tracking in Kalinzu Forest. The camp was crawling with baboons and Colobus monkeys and we became optimistic for our 6am trek next morning. Sure enough, after 15 minutes of humid huffing and puffing along the red soil path, up the first small hill, through the bushy undergrowth, our guide, Franklin, asked us to stop and listen. She wasn’t mistaken: 30 seconds later there was a deafening screech and a series of “ooh, ooh, oohs” like you heard from Cheeta in the Tarzan films. Alina and I turned to look at each other, both wide-eyed and open-jawed. I may even have grabbed her arm: in fear or excitement or both. The pattern of the sounds was expected, but certainly not this decibel level! Just ahead of us in the grey dawn we see the lolloping shape of our first chimpanzee: squat and long-armed but standing about hip height.

Calls bounced to and fro as we scrambled further up the hill trying to follow him, but he quickly shook us off his trail. We stopped at the top to crane our necks skyward, straining to pick out the primate silhouettes in the canopy of umbrella tress. These aren’t the pretty house plants we have at home, these are huge jungle trees over 10 metres tall. And that’s where the chimps lunge and lurch, from branch to branch, arms and legs stretched forwards and backwards, landing nimbly on the target and swinging for a second before coming to rest.

While gazing up until our necks ached, Alina’s and Jens’s ankles and legs began to itch. Looking down to the ground, the pair of them had come to a stop in a red, safari ant autobahn and now literally had ants in their pants! Stripping off was the only solution!

As if that wasn’t enough excitement before breakfast, after our permitted one hour with the chimps, on a circular route back to the camp, we thought the trucks on the road were lumbering by rather loudly. How disorientating being in the forest, we hadn’t realised the road was already so close? Then drops of water fell from the trees around us and the puddles rippled with movement. An earthquake not lorries!

Best to click on the photos and view them in larger format!

After breakfast we backtracked south and cross country to end up at the Ishasha sector of the Queen Elizabeth National Park: the area legendary for its tree-climbing lions! We even hire a guide for the next day to increase our chances of finding them. As we’re setting up camp we hear the cracking of breaking branches and the rustling of betrampled grass.. “Elephants!” Jens and I declare independently of each other, before we even see any – true safari specialists already! Lo and behold, across the narrow, winding river are 6 large elephants grazing their way towards the water’s edge. Another first for Malina. What an incredible day!
We’re glad Malina chose to hire a car with space for all of us to sit: it’s great being in the same vehicle on safari and at $150 entrance fee for Bruce, as a foreign car, we wouldn’t have done half of what we did. Despite the efforts of our guide, there were no lions to be seen in the trees. Nor on the ground. The lack of big cats was made up for in huge numbers of Ugandan kob (a new antelope variety for us), mud-bathing hyena within spitting distance and the whole range of regular park-goers: warthogs, marabou storks, baboons, another close elephant crossing ahead of us and hippos grunting away on the Congolese border, just 2 hops across the river. The hilltop viewpoint offered the savannah and acacia “Out of Africa” scenery we had hope Malina would get to see. They soaked it all up like sponges. What a wonderful day!

Later in the holiday we arrive at Murchison Falls NP, billed to us by a family friend as the best park in Uganda. I think we have to concur. We spent the day in absolute awe at the beautiful, hilly countryside, palms swaying in the breeze, gazing on many families of elephants, literally hundreds of giraffes wherever you looked, along with the usual companions of warthogs, buffalo, kob, Mr Tumnus-cute-horned dik-diks and some newcomers: Jackson’s hartebeest. The giraffes entranced us all the most, followed by the congenial elephants and we have a lifetime of memories of green, lush countryside, in such contrast to the yellowy-brown straw-like ground cover in Queen Elizabeth NP.

At our designated “time to turn back” point, directly on the Nile River, Alina announced so unexpectedly and calmly, that we all jumped out of our skins, “Lion!” What?! Jens hit the brakes and we stopped instantly. The prettiest of young lionesses was sitting upright at the edge of some long grass, golden fur gleaming in the bright sunshine. She was so close we initially hesitated to open the windows. Slightly less in fear of her jumping in, more afraid the noise would disturb her. But she seemed quite content and continued to sniff the air imperiously and bask in the warmth before settling down further into the green. Just then an open-roofed minibus of tourists arrived, cooing loudly, sending the lioness shooting off into the undergrowth, never to be seen again. By this time we’re a little out on our time schedule and we’re suddenly on a “rally-safari.” Still under the park speed limit, the sun’s rays lengthening by the minute, the SatNav predicts arriving at the gate shortly before it closes at 7pm. We still have time to stop for breathtaking scenes and the giraffes and elephants remain too enticing to ignore. After flirting with such moments a few times, however, we agreed it would be better to only stop for lions, the elusive shoebill, which unfortunately remained true to its reputation, and anything new. But then the inevitable happened: “Guinea Foul ALARM!!!” – they strike again, come shooting out from where they’d been hiding, ambushing us completely and stopping only a few metres in front of our car with mad panic in their eyes, willing to face death if we don’t hit the brakes in time! In every country in Africa we’ve experienced this craziness time and again – there seem to be a few vital brain cells missing in these little creatures’ heads, but it always brings on a short adrenaline shock in our bodies followed by great laughter! Sandra and Tom will remember it well from Namibia, too.

 

Huge black clouds were brewing overhead, the horizon standing out clearly and the sky darkened to menacing. We flew past the herds of elephants, waved goodbye to the sentinel giraffes, crossed the tsetse fly forest before they could wake themselves enough to give us sleeping sickness, before the first streaks of lightning turned the sky momentarily lilac and the first drops of rain hit the earth. Within seconds it was pelting down and within minutes Jens had splashed us through some puddles to arrive at the seemingly abandoned gate at 18.58. Talk about German punctuality! The solitary gateman came out in his ankle-length, hooded poncho, wellies and rifle and opened up with a smile and a wave. What an amazing day!

We didn’t stop the animal hunting, visiting another part of QENP on Jens’s birthday. Breakfast in a birthday hat accompanied by the usual song. Crossing the equator, I think we knew from the start we were unlikely to be lucky with lions, as we pimped the Toyota Surf into a Party-Safari-Mobil, a ribbon of Happy Birthday the inside length of the car, Jens swamped under balloons and some reggae (Damien Marley: soundtrack of our Uganda tour) entertaining us on the sound system. The park rangers weren’t at all stern and they, along with any tour guides we met, all chortled with laughter at our get-up and wished Jens all the best. The day began well with rumours of 2 male lions close to the gate: off we sped. Two or three cars stopped together were a good sign, but we saw… nothing at all. And so it continued throughout the morning. We broke the animal-free monotony at a viewpoint over a saltmine in a crater lake, tinged with pink flamingos, with a no-expense-spared bottle of almost cool Freixenet cava, discovered in a local supermarket, with a birthday cake from another across the road, topped with a gaudy, light-turquoise icing hard enough to break your teeth: probably the only way to keep the cake fresh-ish on the warm, African shelves. We kept our eyes peeled for the lions into the early afternoon before leaving for an upmarket lodge, where Jens wanted to share a special sundowner and dinner with us on his big day. As we left the park, I looked to the left and realised I hadn’t needed to go hunting at all, my (Leo the) Lion was sitting right next to me all the time!

Alina’s birthday 10 days later was much more sensible, with no great designs on lions at all. In another beautiful lodge on the Nile River, one of the nicest of the whole Africa trip, we dedicatedly celebrated into her birthday with too many various drinks, Malawi ‘tea’, fireworks at midnight and lots of other nonsense round the campfire, until an unheard of 2.30am. The dark clouds and threat of rain did not bode well for her day. If there are two things she can’t stand, especially on her birthday, it’s sitting in the car all day, and rain. But she dutifully got out of bed at the aroma of freshly-brewed coffee and grinned on command as she donned her birthday cap and didn’t grimace too much when the trumpets were blown. A bottle of bubbly with the luxurious birthday brunch was a suitable tonic for the hangovers around the table as the sun burnt the clouds away. We perked up enough to take a boat tour on the Nile, fortunately with a skipper, and another bottle of bubbly. We didn’t let her win at croquet or badminton though, despite it being her birthday and the pink cake in the afternoon was just as bad as Jens’s! What great celebrations!

The Ugandans rank among the friendliest of the whole trip: witty, intelligent, interested and informative; they added the human touch to our animal escapades, except perhaps for our annoying guide at Sipi Falls, who insisted on calling me “Grandmother” in all seriousness. TWICE!!

 

And then we arrived in the east and the land of the Karamajong. This is the first encounter, for all of us, with traditional pastoralists, who have barely arrived in the 19th century, save their mobile phones. They amble jauntily along the roadside, wooden stools in one hand, their multi-funtional sticks, which might be called dolas resting on the shoulders like a yok, arms bent backwards over them, and often a colourful Cat in the Hat Dr Seuss style hat on his head. The very traditional also pierce long feathers in their lobes, sport tattoos on their arms and adorn their faces with scarifications. A tartan cloth in muted tones is wrapped around their loins while the girls often wear kilt-like pleated skirts. Is this the origin of Scottish attire?! The shepherds seem to start their career at the age of about 6 and they drive the cattle far from their grass-roofed, clay hut villages, fortified with rickety fencing.

A local guide later gives us a demonstration, along with a cowtail-haired fly swatter. Joseph would still be tending his cattle if he hadn’t had a child and discovered the financial opportunities offered by working in tourism – much to our benefit: his comic talent would be totally wasted on the cows.
Modernisation is coming to the country in patches. Malina stop at one rural petrol station with two state of the art-looking pumps and ask for a full tank. The attendant comes and starts winding the pump by hand! After five, slow turns, 1 litre has been pumped. “OK, we’ll just take 10 litres please!” Later we see a public toilet on one of the main highways. An otherwise unheard of facility, beautifully signed, “Nature Call Centre!” But it’s all for nought as the kamikaze bus driver we’d been following, parks pointedly on the other side of the road and all the men pile out to one side and pee into the bushes!

It’s in Uganda where we buy our first Rolex. Not the time-telling variety, the edible one! A fresh omelette wrapped in an often greasy chapati, giving you rolled eggs – Rolex – get it?! Jens and I also sampled some bean stew with rice and gritty spinach at one dingy, dirty, fish-reeking restaurant. It was actually really tasty and without consequences. Max, on the other hand, went on hunger strike for that meal.
And it’s in Uganda where we perfect our smiles. It’s not enough here to smile, lips closed, no teeth showing. It doesn’t count and the people don’t smile back. But if you grin, from ear to ear, all your front teeth showing as much as possible, just short of an open-mouthed laugh, everyone smiles and waves back wholeheartedly. In fact, the toddlers are so enthusiastic in their waving, they wiggle their whole bodies, hands, arms, legs and bums. SO cute! What a country and a great distraction from our Ethiopian routing worries!

Thanks to Malina for selected photos, marked, and the team effort on the blog – And of course for helping making Uganda so special, while creating an excellent diversion from our continued travel worries.

 

Advertisements

Close to our hearts

Although we’re not doing our trip for a good cause like some people do, there are some very personal situations and great projects we’d like to share with you.

It’s not an exhaustive list and we know lots of people who regularly give their time and money but these particular ones are so important to us, we’ve created an extra page on our site with some details. You can reach the page here, or you’ll find it in the menu bar at the top of the site, “Charities”.

We hope you might want to join in!

Animal Encounters in Africa: Part 1 – Namibia

Insects have never really been my thing. It’s one of the few occasions where my imagination really runs riot. The thought of creatures unexpectedly crawling around my body trying to get into places not so easy to flick them away, or worse still, landing in my frizzy hair and finding it so comfortable they want to make a nest there, or they flap around in it so much they get more tied up in the knots and I can’t get them out at all, is hideous! Ugh.

So I started this blog post in my head almost a year ago when we were still in Europe and I found more opportunities to experience insects first-hand. It was going to be entitled, “The Jog Blog“ or something like that and I was going to tell you what happened on my daily run. Only they weren’t daily and I can’t really run, only jog at best.

Insekten waren noch nie wirklich mein Ding. Sie erzeugen bei mir die wenigen Momente, bei denen meine Einbildungskraft mit mir durchdreht. Nur der Gedanke an diese Kreaturen, wie sie womöglich an meinem Körper herumkrabbeln und versuchen an Stellen zu gelangen, an denen ich sie nicht einfach nur schnell wegschnippen kann, oder noch schlimmer, wenn sie in meinen krauseligen Haaren landen und es dort so gemütlich finden, dass sie anfangen darin ein Nest zu bauen – oder sie flattern darin so wild rum, dass sie sich immer fester darin verknoten und es unmöglich für mich wird, sie da wieder heraus zu bekommen – das ist grässlich! Uuaah!

Also diesen BlogPost habe bereits vor fast einem Jahr in meinem Kopf begonnen – als wir immer noch in Europa waren und ich mehr Gelegenheit bekam neue Erfahrungen mit Insekten zu machen. Er sollte eigentlich den Titel „Der Jogging Blog“ tragen, oder so etwas ähnliches, und ich wollte Euch davon erzählen, was mir so alles passiert während meiner täglichen Läufe. Außer vielleicht, dass sie nicht wirklich täglich waren – und ich kann auch nicht wirklich laufen, sondern höchstens joggen.

Anyhow, on my generally early morning jaunts, I would often come across things we would normally miss from the car: huge spider webs, bringing me to an abrupt halt to then find my way around without running through them and have them sticking to my face and bare arms or a tortoise in Greece travelling almost as fast as me.

On Marble Beach, we were sitting on the bench outside a typical, little, white, Greek church enjoying the late afternoon sun, when we spotted a gecko. Cute little guy, but I know he’s got suckers under his feet and I don’t want him clinging to me. But he edges in, thinking I don’t notice. Jens laughs and tells me there is no way a gecko would want to walk over someone’s foot, they’d much rather go round. But you’ve guessed it, the next thing it’s not only running over my foot, but also up my leg! I squeal childishly and jump up so quickly that he leaps off!

It got to the point where I was jumping out of my skin at butterflies and wondering how on earth I would manage in Africa?! And now here we are…

Auf jeden Fall, während meiner frühmorgendlichen Ausflügen, begegneten mir oftmals Dinge, die wir normalerweise mit dem Auto verpassen würden: riesige Spinnennetze, bringen mich oftmals zu einem abrupten Halt, dann versuche ich einen Weg drumherum zu finden, damit ich auf keinen Fall hindurch laufen muss und mir das Netz im Gesicht und auf meinen nackten Armen kleben bleibt. Vermutlich ist eine Schildkröte fast so schnell wie ich beim Joggen in Griechenland.

Am Marmor Strand saßen wir auf einer kleinen Bank vor einem typischen, kleinen, weißen, griechischen Kapellchen und genossen die Nachmittagssonne, als wir einen Gecko entdeckten. Süßer kleiner Typ, aber ich weiß, dass er kleine Saugnäpfe an den Finger- und Zehenspitzen hat und ich will auf keinen Fall, dass er sich an mir festsaugt. Aber er kommt immer näher und glaubt tatsächlich, ich würde das nicht bemerken! Jens fängt an zu lachen und behauptet, dass ein Gecko ganz sicher nicht über einen Fuß läuft, sondern eher daran vorbei. Aber wie Du vielleicht schon vermutest, rennt er als nächstes nicht nur über meinen Fuß, sondern sogar mein Bein hoch! Ich fange sofort an kindisch zu kreischen und springe mit so viel Schwung auf, dass er wieder abspringt!

Es ist teilweise soweit gekommen, dass selbst Schmetterlinge es vermochten mich zu Tode zu erschrecken und ich fragte mich selbst: Wie um Himmelswillen soll ich das in Afrika aushalten?! – Und jetzt sind wir mittendrin…

The best thing is, I’ve discovered there’s someone else in the world, who is just as scared of insects as I am: my godson Tom. Of course I can’t let him know that, I have to make him see he is being daft (which he is, just like me) and so I have the bravest face on for the ten days he and Sandra visit us in Namibia, like I don’t care and they don’t bother me in the slightest. Yes, yes, it’s fine that a huge moth is landing on me every 10 seconds and it’s dark and I don’t know where it’s going to land next. But now it’s Tom who is squealing and running away, flapping his arms around his head, and I can sit back, smug as a bug in a rug and think, “Well at least I don’t run away….ahem!”

Although scorpions are supposed to abound here, with at least 15 different types, we never got to see a single one. Tom, on the other hand, is so tunnel visioned to creepy crawlies, he manages to spot one in an ablution block (southern African for “washing facilities,” be it yourself, your clothes or your dishes) somewhere along the way.

Das hilfreichste bei dieser Angelegenheit ist allerdings, dass ich entdeckt habe, dass es in dieser Welt eine weitere Person gibt, die genauso ängstlich ist wie ich: mein Patensohn Tom. Ich darf mir das natürlich nicht anmerken lassen, solange er vor Ort ist – ich muss so tun als ob er spinnt (und er spinnt – genauso wie ich) und somit mache ich die mutigsten Gesichtausdrücke während der 10 Tage, die Sandra und Tom uns hier in Namibia besuchen – so als ob mir die Insekten überhaupt nichts ausmachen und mich überhaupt nicht aus der Ruhe bringen können. Ja, Ja – es ist überhaupt kein Problem, dass diese Motte alle 10 Sekunden auf mir landet – und es ist dunkel, und ich habe keine Ahnung wo sie als nächstes landen wird.

Aber jetzt ist Tom dran kreischend wegzurennen, mit um den Kopf schlagenden Armen, und ich kann mich ruhig zurücklehnen, wie eine selbstgefällige Made im Speck und denken – „Nun ja, wenigstens laufe ich nicht davon… ahem!“

Obwohl es hier eigentlich überall Skorpione geben soll, haben wir es bisher noch nicht geschafft einen von den 15 Typen zu Gesicht zu bekommen. Tom allerdings, hat einen derartigen Tunnelblick für Krabbeltiere jeglicher Art hat, schaffte es tatsächlich einen zu entdecken auf dem Weg zum Ablution Gebäude unseres Campingplatzes (so nennt man hier im südlichen Afrika die Waschgebäude in denen man sich selbst, die Wäsche und das Geschirr waschen kann).

Hover your mouse over the photos for some comments from us
Watch through to the end, after the slow start

 

Jens isn’t totally immune to insects either. While he feels no emotions at all getting rid of a fluttering massive moth or small spider with his bare hands (!), he is incredibly afraid of ants! And there are zillions of them under the earth’s crust. No matter where we stop: on sand, grass or soil, there are always ants milling around, without fail. Very big ones (nearly an inch long), microscopic ones, fat ones, long-legged ones, black ones, brown ones, Speedy Gonzales ones, slow curious ones, crawling up your leg ones and, the ones he is really be scared of: the aggressive I want to get into your car with my whole colony ones. Since Amanda & Andrea had a small overnight invasion into their van, Polenta, in Thailand, who made themselves comfy for over 3 months, getting into every square millimetre, including in the closed flour jar, Jens is myrmecophobic!

Jens ist übrigens auch nicht völlig immun gegen Insekten. Er zeigt zwar keinerlei Emotionen, während er eine riesige Motte oder kleinere Spinne mit der bloßen Hand auffängt und los wird (!), aber er hat unglaubliche Angst vor Ameisen! Und davon gibt es hier Trillionen unter der Erdkruste. Egal wo wir anhalten – im Sand, auf Gras oder dunkler Erde – die Ameisen sind einfach überall am rummachen, ohne Ausnahme. Es gibt riesige (2cm lange), mikroskopisch kleine, dicke, langbeinige, schwarze, braune, Speedy-Gonzales-schnelle, Beine hochkriechende, sehr neugierige langsame und die speziellen, vor denen er die besondere Angst hat: die aggressiven, ich-will-sofort-mit-meinem-gesamten-Volk-in-dein-Auto-rein Ameisen. Diese Angst rührt aus der Zeit, als Amanda & Andrea in Thailand eine Übernacht-Invasion in ihren Bus, Polenta, erlitten. Die machten es sich dort für über 3 Monate gemütlich und drangen derweil zu jedem Quadratmillimeter des Fahrzeuginneren vor – selbst in die bestens verschlossene Mehldose. Jens leidet an Myrmecophobie!

 

As evening approaches and we have to find somewhere to sleep, Jens groans inwardly, whenever he hears me cry, “Yuk! The place is infested with …. add appropriate name of insect, depending on where we are!” After driving through the Kuiseb Canyon in the Namib-Naukluft National Park it was the beetles camouflaged as fat spiders. Slowed by the heat, they appear very jumpy at our presence in the beginning, until they are so inquisitive they are absolutely everywhere: on the BBQ togs, in the BBQ itself, up the chairs, under the box and “Nooooooo, get him off my trouser legs!!!!”

Sobald der Abend näher kommt und wir nach einem geeigneten Stellplatz suchen, stöhnt Jens innerlich, wenn er mich mal wieder jammern hört, „Igitt! Hier wimmelt es nur so von ….. setzte hier den Namen des entsprechenden Insektes ein, abhängig davon, wo wir uns gerade befinden!“

Im Anschluss an unsere Durchfahrt durch den Kuiseb Canyon, waren es Käfer – getarnt als fette Spinnen. Von der Hitze normaler Weise verlangsamt, scheinen sie zunächst eher schreckhaft in unserer Nähe, bis sie dann aber derart neugierig werden, dass sie wirklich überall rumklettern: auf den Steinen unserer Feuerstelle, dann auf dem Grill selbst, am Stuhl hoch, unter unserer Stellkiste und „Neiiiiiiin, mach sie sofort weg von meinem Hosenbein!!!“

 

Talking of legs. Sandra took a special souvenir home with her. A loo stop in the dark when we were all in bed leads to a panic scream. This long, fluffy thing (well the photo is the caterpillar’s sister) had the audacity to crawl up her bare leg into her trouser leg and paid for it with his life. Sandra’s sentence for the murder was a large, swollen red patch on her thigh which stayed with her at home for quite some time.

Apropos Beine. Sandra hat sich ein ganz spezielles Souvenir mit nach Hause gebracht. Bei einem nächtlichen kleinen Geschäft ihrerseits im Dunkeln und während wir Anderen alle bereits im Bett lagen, erschallt draußen ein panischer Schrei. Dieses lange und haarige Ding (auf dem Foto sieht man vermutlich die Schwester der Raupe) hatte tatsächlich die Frechheit ihr nacktes Bein hoch und hinein in ihr Hosenbein zu kriechen und die Raupe bezahlte die ganze Aktion mit ihrem Leben. Sandra wurde für den Mord mit einem großen, geschwollenen, roten Fleck auf ihrem Unterschenkel bestraft, der sie noch lange Zeit mit nach Hause begleitete. 

 

Fortunately for us, despite more evening moths, it’s more the huge animals we get to see in Erindi Private Game Reserve, to celebrate Sandra’s big birthday, and afterwards in Etosha National Park. The first is a giraffe. And it’s not even in the park enclosure: he’s outside having a nice time, minding his own business; this is his garden after all. For once, Sandra is speechless, she’s so surprised at the sight! We love giraffes: they are so elegant and graceful, while at the same time looking like they might have two left feet.

Zu unserem Glück und trotz weiterer nächtlicher Motten, sind es in erster Linie die Großtiere, die wir im Erindi Privat Game Reserve zu sehen bekommen, während wir gleichzeitig Sandras runden Geburtstag feiern und später sehen wir weitere Tiere im Etosha National Park.

Das erste Tier eine Giraffe – ganz in der Nähe der Straße und nicht einmal innerhalb des Parks: sie steht so rum und hat eine entspannten Nachmittag – dies ist schließlich ihr eigener Garten. Sandra verschlägt es tatsächlich die Sprache vor lauter Überraschung. Wir lieben Giraffen: sie sind so elegant, grazil – und gleichzeitig wirken sie als ob sie zwei linke Füße hätten.

 

 

We wonder if there are more springboks in Namibia than people? The people population is just over 2 million (that’s almost 3 people per square km) and we are sure the springboks are more! Note: checking online tells us it’s not quite the case, but they are almost half, at at least 750,000.

Wir fragen uns ob es in Namibia mehr Springböcke als Einwohner gibt? Die Einwohnerzahl des Landes liegt bei knapp über 2 Millionen (das sind nur fast 3 Einwohner pro Quadratkilometer) und wir sind uns eigentlich sicher, dass es hier mehr Springböcke gibt.

Notiz: wir haben das online gecheckt und es scheint jedoch nicht ganz der Fall zu sein. Man schätzt, dass es nur fast halb so viele Böckchen hier gibt – mindestens aber 750.000.

 

Oryx are odd creatures. They have black and white faces like masks for a performance in an Indian theatre, which hide all facial expressions. They have black thighs and knee-high white socks, like a local in the Caribbean wearing Bermuda shorts. They also don’t think much of the gawping tourists: as soon as we approach and are getting the camera ready, they turn away and show their impressive backsides in decided disgust.

Oryx sind irgendwie komische Kreaturen. Sie haben schwarz-weiße Gesichter – wie Masken bei einer Aufführung in einem indischen Theater, die alle Gesichtausdrücke verstecken. Sie haben schwarze Fußgelenke und kniehohe weiße Socken – wie ein typischer Bermuda Bewohner in der Karibik sie zu seinen Shorts trägt. Sie halten auch nicht viel von gaffenden Touristen – sobald wir näher kommen und unsere Kamera zücken, drehen sie sich um und zeigen uns ihr beeindruckendes Hinterteil in Abscheu.

 

African animal encounters wouldn’t be complete without zebras and we see plenty of them all over the place. The closest encounter was arriving at a rare, wild camping spot and four of them are grazing just at the end of the short, narrow valley. They keep a sensible distance and watch us from the hill. Stocky, muscly, little wild horses. They’re always on the alert, each with their unique fingerprint of stripes that continue through their stubby manes and they gleam in the bright sunshine.

Afrikanische Tierbegegnungen wären nicht komplett ohne Zebras und die finden wir hier in jeder Gegend. Eine der nahesten Begegnungen war, als wir uns einen der wenigen Wild-Camping Spots ausgesucht hatten und 4 von ihnen sich direkt am Ende des kleinen Tales befanden. Sie halten einen gewissen Sicherheitsabstand und beobachten uns von einem kleinen Hügel. Stämmige, muskulöse, kleine Wildpferde. Immer auf der Hut und alle mit ihrem unverwechselbaren Fingerabdruck auf dem Körper – er reicht sogar bis in die letzte Haarspitze Ihrer bürstigen Mähne- wunderschön strahlend im hellen Sonnenlicht.

 

At the artificial waterhole in Erindi, eyes trace your movements from the water’s surface. Then you see the ears. Then comes the most enormous mouth with huge white teeth: he obviously goes to a good dentist as he yawns and stretches Five minutes later, he hauls up his heavy self, out of the water and lumbers onto the grass in front of us. Followed by his mother and a very protective father. We almost feel intimidated, but we’re safely behind a fence. It’s akin to a zoo, but then we realise actually it’s us who is caged in! They can roam around freely and as it becomes almost too dark to see, the wide-reaching spotlights illuminate the waterhole and a couple of crocs become apparent, dozing at the water’s edge, while a whole theatrical curtain of springbok pass from right to left in the background.

An einem künstlich angelegten Wasserloch in Erindi, beobachten dich Augen direkt von der Wasseroberfläche aus. Dann siehst du die Ohren. Dann taucht der enorme Mund auf mit riesigen weißen Zähnen – er hat wohl einen sehr guten Zahnarzt – dann gähnt er ausgiebig und fünf Minuten später streckt er sich und hievt sich anschließend selbst aus dem tiefen Wasser und bewegt sich recht schwerfällig über das Gras direkt vor uns. Nach ihm folgen seine Mutter und anschließend der beschützende Vater. Wir fühlen uns leicht eingeschüchtert, allerdings stehen wir hinter einem Zaun in Sicherheit. Es hat etwas von einem Zoo, aber dann realisieren wir, dass eigentlich wir die Eingezäunten sind! Sie können sich frei bewegen und es wird langsam zu dunkel um noch etwas zu sehen. Dann erstrahlen weitreichende Scheinwerfer und wir entdecken zwei Krokodile die am gegenüberliegenden Ufer dösen und im Hintergrund läuft eine ganze Herde von Springböcken theatralisch von links nach rechts.

Listen to the sounds as well!

 

Tom seems to have a wish list in his head of which animals he would like to see and now and again he says something like, “I’d love to see an elephant,” and round the next corner, what appears but an elephant. He’s scratching his bum on a termite hill, but he’s so heavy, the mound collapses below him, it’s quite comic! A short drive later and a whole herd crosses the road ahead of us, at least 20 of them, the last one across a small baby, wagging its tail. So cute!

Tom scheint eine Tickliste mit Tieren im Kopf zu haben, die er unbedingt vollständig abhacken möchte und ab und zu sagt er zum Beispiel: „Ich würde zu gerne jetzt einen Elefanten sehen.“ – Und was erscheint direkt hinter der nächsten Ecke – ein beeindruckender Elefant. Er ist gerade dabei seinen Hintern an einem Termitenhügel zu kratzen, aber er hat so viel Gewicht, dass der Termitenbau neben ihm zusammenbricht – eine recht skurrile Szene! Ein Stückchen weiter kreuzt plötzlich eine ganze Herde die Piste vor uns, mindestens 20 Elefanten und der Letzte von ihnen ist noch ein kleines Baby mit wedelndem Schwanz. So was von süß!

Wait for the baby!

 

All that remains now on the tick list are rhinos and lions. As the former are so shy, we never expected to see any. We’ve just travelled from the relatively recently opened West Gate to Etosha and are camping at Olifantsrus camp. Luckily a ranger comes over and tells everyone there’s a black rhino approaching! We hurry as quickly, but quietly, as possible across the elevated walkway to the hide overlooking the watering hole. We all sit in awed silence, like at prayers in a cathedral. After a few brief moments he’s already munched and waddled his way almost out of view, into the dusk and there’s nothing left for us to do except enjoy the gloriously setting sun. Two days later we are lucky enough to see 3 white rhinos in the distance, too.

Jetzt fehlen nur noch Nashörner und Löwen auf der Tickliste. Weil die Ersteren so besonders scheu sind, erwarten wir eigentlich nicht wirklich welche zu entdecken. Wir waren heute von dem vor kurzem eröffneten Westtor des Etosha Parks gestartet und übernachten im Olifantsrus Camp. Glücklicherweise kommt ein Parkwächter vorbei und sagt allen, dass gerade ein Nashorn sich nähert! Wir machen uns sofort auf den Weg, möglichst leise, über den erhöhten Steg zum Aussichtsturm am Wasserloch. Wir alle setzten uns in andächtiger Stille – wie beim Gebet in einer Kirche. Nach wenigen kurzen Momenten zieht es leider wieder mampfend und stampfend von dannen und wir können es kaum noch in der Weite und Dämmerung erkennen. Uns bleibt nichts anders übrig als den glorreichen Sonnenuntergang zu bestaunen. Zwei Tage später haben wir wieder das Glück drei weitere Nashörner aus der Entfernung zu beobachten.

 

It’s not just animals on the ground we encounter either, there are plenty of the winged variety too. Gruff-looking vultures sitting atop trees or circling overhead, funny flamingos moving en masse to one point then turning, again en masse, in another random direction. Like insects, I’m not keen on bats either. While trying to star gaze one night, and Namibia has HUGE starry skies, we have to beat a retreat into bed as 2 bats keep flying up to us and getting within 15cm of our faces, before their sonar beep to them to change course.

Es sind natürlich nicht nur Tiere auf dem Boden die uns begegnen – es ist auch eine Menge Geflügel unterwegs. Grimmig aussehende Geier sitzen auf Bäumen oder drehen Kreise in der Luft. Lustige Flamingos bewegen sich in Massen synchron – erst in die eine Richtung und drehen dann gemeinsam ab in eine andere zufällige Richtung.

Fledermäuse begeistern mich genauso wenig wie Insekten. Eines Abends beobachten wir wieder einmal die Sterne – der Sternenhimmel in Namibia ist echt der Wahnsinn – als 2 Fledermäuse anfangen uns immer wieder ganz knapp vor das Gesicht zu fliegen (bis auf ca 15 cm), bis ihr Sonarpiepen sie dann doch noch dazu bewegt kurz vorher abzudrehen. Uns bleibt leider nichts anderes übrig als uns ins Bett zurückzuziehen.

On this gallery and those below, click on the first photo for larger format and to read our comments or the names

Monkeys and baboons pop up all over the place. And I have to tell you, they are not as sweet as they might appear. They are big, quick and loud! And they are specialised in stealing things from campsites, so we are careful to pack everything away and close the doors. On one of our first days in the country, we forgot about them and as we were drinking our morning coffee outside, still half asleep, with the back doors wide open as usual, I suddenly see a cheeky monkey looking at me out of one of Bruce’s windows from the inside! In utter surprise I scream as loudly as I can to try to scare him out. Jens reacts, equally shocked, by leaping onto the front seat, as, having not noticed anything of the monkeys, thinks there must be a lion or something similar nearby, ready to attack us! Wish we had it on video!

One evening in a canyon of the Waterberg Plateau we hear the baboon chiefs calling to each other across the valley. It’s almost bloodcurdling. Tom and Jens see them lunge passed us, only metres away. They are beside themselves as they excitedly explain afterwards how big and impressive they are when you are not sitting in the safety of your car – one mother with her baby piggyback, even screamed at them loudly and protectively, showing her impressive teeth, to make sure they would not attempt to get any closer to her.

Affen und speziell Paviane tauchen auch immer wieder auf. Und glaubt mir, sie sind nicht so süß wie sie zunächst erscheinen. Sie sind groß, schnell und laut! – Und haben sich darauf spezialisiert Dinge von Campingplätzen zu stehlen – wir müssen also immer alles sicher im Auto verstauen und alle Türen schließen.

Einmal haben wir es vergessen, als wir morgens – noch halb schlaftrunken und kaffeetrinkend – außen neben Bruce saßen und die Hecktür wie früher einfach offen stehen gelassen hatten. Plötzlich sehe ich wie mich ein Affe durch das Seitenfenster aus dem Inneren von Bruce beobachtet. Vor lauter Schreck schreie ich mit aller Macht los, um ihn aus dem Auto zu scheuchen. Jens, der von der ganze Sache nichts mitgekommen hatte erschrickt dermaßen, dass er mit einem Satz auf den Fahrersitz flüchtet, weil er vermutete das ein Löwe oder etwas ähnliches gerade dabei war uns anzugreifen. Ein Szene für die Götter!

In einem Canyon des Waterberg Parks hören wir wie die Paviangruppenführer sich gegenseitig quer über das gesamte Tal zurufen. Da gerinnt einem das Blut in den Adern. Tom und Jens beobachten am nächsten Morgen wie eine große Gruppe an unserem Camp vorbei zieht. Beide erzählen später aufgeregt von der Situation – wenn man nicht im Schutze unserer Autos sitzt wird einem erst klar wie groß und beeindruckend diese Paviane sind – eine Mutter zum Beispiel trug ihr Baby auf dem Rücken und als sie bemerkte, dass Tom und Jens in der Nähe waren, schrie sie beide lautstark und zum Schutz ihres Babys an und zeigte dabei ihre beeindruckend langen Zähne – nur um sicherzustellen, dass die beiden keinen Versuch unternehmen noch etwas näher zu kommen.

 

Leopards are shy creatures and nocturnal hunters, so we are amazed to see one crossing the road in Erindi, lumbering into the bushes as slinky as he can manage. But the moment is too quick and too far away to take a photo.

Leoparden sind auch besonders scheue Tiere und nachtaktive Jäger – wir sind von daher sehr überrascht, als wir dann tatsächlich eine solchen beobachten, wie er eine Piste in Erindi überquert, um dann direkt wieder so unauffällig aber katzenhaft wie möglich im Bush zu verschwinden. Leider ist der Moment zu kurz und weit entfernt, um mit einem Foto festzuhalten.

Watch the chattering squirrel instead!

Lion! Lion! Lion!” Thank goodness we have walkie talkies and Tom’s sharp eyes. Jens and I have already whizzed by, thinking we’ve no chance now of finding the elusive lions. Even in Erindi we only saw their footprints, never the real thing. Such a shame we are here in rainy season, when the wild animals are scattered all over this park a little larger than the size of Israel. We reverse back the 200 metres and there, right next to the road is a male lion, panting in the shade of a tree, behind him 2 further youngsters. It is a sublimely majestic sight and we have goose pimples in our excitement. It’s incredible to think we are right next to them, just watching them sit and sniff at the breeze appreciatively.

Löwe! Löwe! Löwe!” Zum Glück haben wir Funkgeräte und Toms scharfe Augen dabei. Jens und ich waren bereits vorbeigefahren und dachten sowieso, dass wir kaum eine Chance haben würden einen schwer zu entdeckenden Löwen zu finden. Selbst in Erindi hatten wir nur Abdrücke der Tatzen im Sand entdeckt, aber nie die Großkatze in voller Gestalt. Irgendwie echt schade, dass wir gerade in der Regensaison hier sind, in der sich alle Tiere über das gesamte Gebiet verteilen – es ist etwas größer als die Fläche Israels. Wir fahren ca. 200m vorsichtig rückwärts und da, direkt neben der Straße, liegt ein männlicher Löwe, dösend im Schatten eines Baumes, und hinter ihm zwei weitere jüngere Löwen! Es ist ein majestätischer Anblick der alles andere übertrifft und wir bekommen Gänsehaut von unserer Begeisterung. Es ist wirklich unglaublich zu erleben, dass wir direkt neben ihm stehen und dabei zusehen wie er dort sitzt und genussvoll die Brise einatmet.

And to round it off: some more of the adorable creatures we managed to get photos of:

Hopefully we can amuse you with further stories as we continue across the continent.

Hoffentlich können wir Euch in Zukunft mit weiteren solchen Geschichten amüsieren, während wir unsere Durchquerung des Kontinentes fortsetzen…

Until next time!

Bis zum nächsten Mal!

 

Happy Anniversary!

365 days
16 countries
21 border crossings
36,603 km

3 weeks’ break in Europe to work a bit and hug loved ones a lot
30 days on a ship all alone for Bruce
12 visitors

8,407 photos

2 new tyres
1 broken windscreen
4 pairs of lost or broken sunglasses

17 mosquito bites on Helen
362 mosquito bites on Jens

2 happy chappies
And there’s only 1 Mighty Bruce!

Taking a closer look at South Africa

South Africa >> 5 Jan – 9 Feb >> 4,400+ km
“Yes, but you have to prove that you will be leaving the country within the allotted time.” We’re at the airport in Cape Town, having flown in from our short pre-Christmas interlude in Europe, and the border guard repeats her sentence for a third time. And for the third time we repeat we don’t have any proof, we can only tell her of our plans. Going round in circles is pointless and she seeks support from her boss. We’re not too worried, but we are surprised. We hadn’t even considered rules or guidelines that, strictly speaking, you need to show your onward tickets to be allowed to enter the country; it hadn’t happened on the other occasions. So we have to sit it out. Fortunately for us, our pictures and stories and link to this blog are enough to persuade the immigration officials that we really would be leaving the country within the permitted 90 days. After almost an hour in the queue after leaving the plane to arriving to the desk, to another 45 minutes explaining our intentions to the official, her boss and her boss above, we were allowed back into South Africa, phew!

With Bruce now sporting tinted windows and looking very dashing indeed, we finally set off on our African adventure on 5 January 2017 and head for the southernmost point on the continent. We’re shocked by the information given by some well-journeyed, international travellers that at least 75% of our time will be spent on campgrounds: either the areas aren’t safe, or there is simply no access to the countryside, with hundreds of thousands of kilometres of land being fenced in! Whether this is to keep wild animals in or wild people out, we have no idea, but definitely in my next life I’d like to be manufacturer and merchant of wire fencing in South Africa: I’ll probably be as rich as Bill Gates. But for now, we wonder whether we’ll be able to spend nights under the sky, just us with Mother Nature.

 

Tiefere Einblicke – Südafrika

„Ja, aber Sie müssen belegen können, dass Sie das Land während des erlaubten Aufenthaltes wieder verlassen.“ Wir sind gerade am Flughafen in Kapstadt angekommen – nach unserem vorweihnachtlichen Kurzaufenthalt in Europa – und die Grenzbeamtin wiederholt die Satz gerade zum dritten Mal. Und zum dritten Mal antworteten wir, dass wir keine Belege haben – wir können ihr nur von unseren weiteren Reiseplänen erzählen. Wir hatten uns noch nicht einmal ansatzweise mit den Regeln einer Wiedereinreise beschäftig; normalerweise muss man ein Ausreiseflugticket vorzeigen, um in das Land einreisen zu können – bei der letzten Einreise hatte niemand danach gefragt. Also mussten wir die Situation geduldig aussitzen. Glücklicherweise reichen unsere Fotos, Geschichten und der Link zu diesem Blog aus, um die Grenzbeamtin davon zu überzeugen, dass wir wirklich das Land innerhalb der nächsten 90 Tage wieder verlassen werden. Nachdem wir zuerst über eine Stunde in der Schlange gestanden hatten, und dann weitere 45 Minuten lang damit verbrachten unsere Intentionen den Offiziellen zu erklären, ihrem direkten Vorgesetzten und Vorgesetzten dieser Person, wurden wir schließlich doch wieder ins Land gelassen. Puh!

Am 5 Januar starten wir nun endlich unser Afrika Abenteuer und Bruce hat jetzt dunkel getönte Scheiben und sieht damit noch verwegener aus als zuvor. Zunächst sind wir geschockt von den Informationen, die wir von anderen weitgereisten Overlandern erhalten – wir werden vermutlich mindestens 75% aller Übernachtungen hier auf Campingplätzen verbringen? Entweder sollen manche Gegenden nicht sicher sein zum Wild-Campen oder es gibt meist überhaupt keinen Zugang zur freien Natur; weil hunderttausende von Kilometern Land eingezäunt sind! Ob es nun dazu dienen soll wilde Tiere drinnen zu halten oder wilde Typen draußen – keine Ahnung, aber in meinem nächsten Leben werde ich auf jeden Fall Hersteller und Händler von Drahtzäunen in Südafrika: dann werde ich vermutlich so reich wie Bill Gates. Aber jetzt fragen wir uns erstmal, ob wir hier überhaupt wieder die Gelegenheit bekommen werden unsere Nächte alleine in der Natur und unter dem Sternenhimmel zu verbringen?

 

The Klein Karoo (not Kangaroo as I usually read it!) seems expansively monotonous at first. Yet on closer inspection it is full of colourful, endemic, and for us exotic plant life. It offers us a plethora of mountain passes, and we crisscross over tar, gravel and mud, admiring splendid views across the endless countryside. We bump over the Oxwagon Trail, instilling us with a sense of history of the colonising pioneers 150 years ago, as we trace the routes the farmers and post took to get from the coast to the main route traversing the country inland.

Later, driving through Baviaanskloof (Baboon Valley) from West to East was a recommendation that pleased us immensely and we spent a day driving alone through unspoiled nature, glimpsing our first oryx, kudu and buffaloes on the continent. The valley also lived up to its name, with plenty of baboons and other monkeys, who are all rather more shy than we expected. While we’re sure there are closer encounters ahead of us on our trip, we’re euphoric about everything: the plants, the animals and the offroading: brilliant!

 

Klein Karoo (nicht Kangaroo, wie ich es normalerweise lese) scheint zunächst ausgedehnt monoton zu sein. Allerdings bei genauerer Betrachtung zeigt sich eine Pflanzenwelt voller Farben, oft endemisch und für uns exotisch. Die Gegend bietet uns eine Fülle an Bergpässen und wir fahren über Asphalt, Geröll und Matsch und bewundern dabei die weiten Ausblicke über die endlose Landschaft. Wir stolpern unter anderem über die Ochswagen-Wege, die uns ein gewisses Verständnis für die Pioniere der Kolonialzeit vor etwa 150 Jahren einträufeln, während wir den alten Routen der Farmer und der Post folgen um von der Küste zu den Hauptinlandsstraßen zu gelangen und durchqueren dabei das nahe Bergland.

Später folgen wir einer Empfehlung, über die wir im Nachhinein wirklich sehr dankbar sind, und durchfahren das etwa 200km lange Baviaanskloof (Tal der Paviane) von Westen nach Osten. Wir fahren einen vollen Tag durch unberührte Natur, erhaschen unsere ersten Blicke auf Oryx, Kudu und Büffel auf diesem Kontinent. Und der Name dieses Tales ist durchaus zutreffend – wir sehen viele Paviane und andere Äffchen, die sich als wesentlich scheuer herausstellten, als wir es erwartet hatten. Während wir uns sicher sind, dass wir noch viel dichtere Begegnungen haben werden während unserer Reise, sind wir doch euphorisch über alles: die Pflanzen, die Tiere und das Offroad-Fahren – grandios!

 

The 12km long Paradise Ridge outside Wilderness on the Garden Route is a must, whether it’s for paragliding or for listening to Jacques, who can regale his listener for hours with many amusing tales, but particularly funny were his anecdotes about driving the Magic Bus from Amsterdam to Kathmandu in the early 1970s. Looking at Jacques now, outwardly, a strong bull of a man, hiding a gentle giant; wide, builders’ hands, longish grey hair, pulled back into a pony tail; long, thick, frizzy Santa Claus beard, though too grey and maybe even hinting at tobacco-stained to be the real thing; dark glasses, bare feet and a shortness of breath that can only come from such a lifestyle, you can immediately place him back in those fun, adventurous, hazy days.

Probably just on the other side of legal, but with never an ill intention, he bluffed his way over borders, travelled on a friend’s second British passport for a while, whose mother vouched for his identity when called by an ambassador, entered Turkey with 40 bottles of whisky in the hold using everyone else’s allowance, along with an impressive collection of Playboy magazines ready to hand out as presents to police at checkpoints and guards at border posts where necessary for the rest of the journey, which seem to have generally worked a treat.

His land also has a 4×4 trail on it with a hill trek known as “F-ugly” and I took my very first deep sand driving turns with Bruce! Exciting but also good preparation for our future adventures in Africa, thank you, Jacques!!

 

Paradise Ridge, die 12km lange Dünenklippe in der Nähe des Ortes Wilderness an der Gartenroute, ist Pflichtprogramm – egal ob zum Gleitschirmfliegen oder um Jacques zu besuchen, der einen mit seinen Geschichten für viele Stunde bestens unterhalten kann – besondere lustig waren seine Anekdoten aus den frühen 70er Jahren, als er den „Magic Bus“ viele Male von Amsterdam nach Kathmandu gefahren ist. Heutzutage ist Jacques ein starker Bulle von einem Mann, der in sich einen sanften Riesen verbirgt; breit gebaut; riesige Hände eines Arbeiters; graues Haar, das hinter dem Kopf zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden ist; einen langen, dicken, wuscheligen Weihnachtsmann-Bart – allerdings vielleicht dafür etwas zu grau und mit ersten Anzeichen von Tabakverfärbungen, um wirklich echt zu sein; dunkle Sonnenbrille; barfüßig und etwas kurzatmig – was wohl von dem Lebensstil herrührt, in dem man sich ihn sofort wieder vorstellen kann: spaßige, abenteuerliche und benebelte Zeiten.

Vermutlich leicht auf der anderen Seite der Legalität, aber ohne jegliche schlechte Absichten, schaffte er es auf ungewöhnliche Weise über Grenzen, die ihm sonst verwehrt worden wären: zum Beispiel nutzte er zeitweise den Zweitpass eines britischen Freundes, dessen Mutter sich für die Echtheit verbürgte, als sie von einem Botschafter zur Überprüfung angerufen wurde; er reiste in die Türkei ein mit 40 Flaschen Whiskey im Gepäck und nutzte dabei die pro Kopf Limits aller mitreisenden Gäste aus und zusätzlich eine beeindruckende Sammlung von Playboy-Magazinen – alles um gerüstet zu sein Polizisten an Straßenkontrollen und Beamte and den Grenzkontrollen bei gegebenem Anlass zu beschenken, in der Hoffung jegliche Verzögerungen oder Unannehmlichkeiten auszuschließen und dies gelang natürlich in der Regel.

Auf seinem ausgedehnten Grundstück in den Dünen gibt es zudem eine Offroad-Trainingsstrecke mit dem weit bekannten Steilanstieg namens „F-ugly“ und ich unternahm hier meine ersten Tiefsandfahrten mit Bruce! Spannend, aber auch eine gute Vorbereitung für unsere zukünftigen Abenteuer in Afrika, vielen Dank, Jacques!!

 

Hiking in the Drakensberge is not for the unsure-footed, faint-hearted or in the rain! The path up from Sentinel car park at Witsieshoek is narrow and rocky, but not too steep. On occasion you have to clamber over some boulders: if you lost your grip you’d slither a long way down to the valley floor! The white, wispy clouds swirl around us, not a speck of blue sky to be seen. We continue upwards, ignoring the viewpoints off-track: white walls of cloud aren’t worth the additional energy expenditure. The chain ladders assist on the last vertical, so everyday ramblers like us can make it to the summit without crampons or ropes. They’re only fixed at the top, so they creak and scrape along the rock face as your weight moves them. I recognise an exceptionally unusual inner fear slowly emanating from Jens, brought on by some worrying memory from his army days. Rung after rung, hand up, foot up, hand up, foot up, remember to breathe, we make it! Just cross the plateau to finally arrive at the Amphitheatre edge, to be rewarded with an endless view of …white, swirling cloud! Now it’s hovering below us, while above us, at long last, our bright blue sky. It’s from here the second highest waterfall in the world falls down several levels. About 1,000m down a green funnel, though we can only vaguely make out the outline of the first couple of steps. At least the return walk isn’t too short and after a picnic lunch we eventually gain commanding views of this lofty, majestic ridge, even grander than imagined and we have to take care not to fall over backwards, or forwards, in awe! With a second walk under our belts we can safely label the area and hiking as stupendous!

 

Das Wandern in den Drackensbergen ist nichts für Leute, die etwas unsicher auf den Beinen sind, oder zaghaft oder im Regen! Der Wanderweg hoch vom Sentinal-Parkplatz bei Witsieskoek ist schmal und zum Teil felsig, aber nicht zu steil. Von Zeit zu Zeit muss man über ein paar Felsen klettern: wenn man dabei seinen Halt verlieren würde, würde man tief hinab in die Talsohle poltern! Die feinen, weißen Wolken wirbeln um uns herum – kein Hauch von blauem Himmel zu erkennen. Wir gehen weiter bergauf und ignorieren die Aussichtpunkte abseits des Weges: die weißen Wolkenwände sind es nicht wert die zusätzliche Energie aufzubringen. Die Stahlkettenleiter hilft uns dabei die letzte Vertikale zu erklimmen, so dass Alltagswanderer wie wir es bis zum Hochplateau schafften – ohne Steigeisen oder Leinen. Die Leitern sind nur am oberen Ende befestigt und sie rutschen und kratzen an der Felswand beim hinaufsteigt und wenn sich unser Eigengewicht neu verteilt. Ich bemerke wie langsam eine außergewöhnlich seltene innere Angst von Jens ausströmt, die wohl von Sorgen bereitenden Erinnerungen seiner Bundeswehrzeit stammen. Stufe für Stufe, Hand hoch, Fuss hoch, Hand hoch, Fuss hoch, vergiß nicht zu atmen – und wir haben es geschafft! Wir müssen nur noch kurz ein Stück des Plateaus überqueren und stehen dann endlich an der steilen Kante des Amphitheaters und werden belohnt von einer endlosen Aussicht auf … weiße, wirbelnde Wolken! – Jetzt sind die Wolken allerdings unter uns und über uns zu guter Letzt erstrahlt zumindest der blaue Himmel. – Von hier stürzt der zweithöchste Wasserfall der Welt über mehrere Absätze etwa 1000m hinab in einen grünen Trichter, allerdings können wir nur kurz schemenhaft die ersten beiden Absätze erkennen.

Auf dem nicht zu kurzen Rückweg werden wir dann nach unserem Picnic doch noch mit fantastischen Ausblicken auf diese beeindruckende und majestätische Gebirgskante belohnt – noch ausgedehnter als in unseren Vorstellungen und wir müssen aufpassen nicht vorwärts oder rückwärts umzufallen vor lauter Ehrfurcht!

Nach zwei ausgiebigen Wanderung in dieser Umgebung, können wir diese Gegend getrost als wirklich umwerfend bezeichnen!

If we thought the Klein Karoo was sandy and rather arid, Richtersveld National Park really is as dry as bones, hinting at the desert in Namibia, just across the border and the Orange River. Here again, on second look, there is so much more plant life than initially appears. Between sand and rocks, cacti are in bloom as are little desert flowers where the water is seeping out of pipes. There are strange plants we’ve never seen before, such as the HalfMens trees, the quiver trees and Pearson’s Aloe. The colours of the rocks are a rainbow of reds, yellows, greens and lilacs with bands of dark minerals clearly visible.

Zunächst dachten wir Klein Karoo wäre bereits sandig und ziemlich trocken, aber Richtersveld National Park ist echt knochentrocken und gibt uns erste Hinweise für die noch bevorstehende Wüste in Namibia, nur einen Katzensprung von hier, auf der anderen Seite des Grenzflusses Orange. Und auch hier wieder, auf den zweiten Blick, gibt es so viel mehr Pflanzenleben als es zunächst erscheint. Zwischen Sand und Felsen blühen Kakteen und kleine Wüstenblümchen – wo Wasser aus Leitungen sickert. Es gibt eigenartige Pflanzen, die wir vorher noch nie zu Gesicht bekommen haben, z.B. den Halfmens Tree, den Köcherbaum und Pearson’s Aloe. Die Farben der Felsen sind ein Regenbogen aus Rot-, Gelb-, Grün- und Violetttönen und dunkle Streifen aus Mineralien sind deutlich erkennbar.

Earlier in the trip, the Wild Coast is the first time we start to feel like being in Africa. When you arrive at the seaside, looking remarkably like a Kent coastline, complete with chalk cliffs, only in green, it’s hard to believe that that a mere 100m inland Black Africa starts. Colourful, clay roundhouses (rondavel) are everywhere; there’s hardly a square, brick building in sight. The older ones with thatched roofs, newer with corrugated metal, all the better for collecting rainwater. The hills undulate gently and villages of perhaps 20 huts speckle a whole hill, or even two.  Here we feel none of the fear city inhabitants try to warn us of; we feel welcomed. Some look extremely perplexed to see us, it appears not too many tourists manage to totally lose their way, as we do in the myriad lanes, trying to reach project Bulungula Lodge. But frowns of confusion quickly turn to welcoming smiles and thumbs-up motions. This isolated backpackers sitting on virgin coastline is a showcase project of giving back to the community. In the Christmas edition focussing on “inspiration” of Cape Town’s The Big Issue, a magazine to support homeless and needy people, we also read an article by Gus Silber  with other examples of promising promoters.  If every wealthy resident of SA managed just one such empowerment project, the country could surely only be a better place?

We still, however, feel the racial segregation and see some of the 14 million hungry citizens we mentioned in our first blog post. At the crossroads in a small town, the adverts are for abortions for 150 ZAR (approx. 10 €) and there are more funeral parlours than corner shops: hardly a surprise in this country where the government ignored HIV & AIDS for years. President Mbeki for example, Mandela’s successor, held the view there was no link between HIV and AIDS and therefore blocked the provision of anti-retrovirals (appropriate drugs) in state hospitals, thereby contributing to over five million deaths from AIDS-related illnesses and leaving a million children orphaned.

Today, child mortality (under 5s) is more than 10 times higher than in Germany (40.5/1,000 as opposed to 3.2). “The image of Nelson Mandela walking out of prison after 27 years, in 1990, inspired us in South Africa and the world. We vowed to deliver a better life to our people. Twenty-two years later that image of hope is blurring and that noble legacy is in tatters because of the greed of a political class which mirrors its counterpart of the robber barons of our apartheid past,” wrote Jay Naidoo in the same Christmas Big Issue as Gus Silber, above. I found it interesting to note that the correct pronunciation of apartheid is apart-hate: This is not its meaning in Afrikaans, only the pronunciation, but have you every heard of anything more appropriate?

History, culture, society and their issues are never as clear-cut nor as black and white as I might make them seem, are they? We hear of the other side of the coin, too, of white friends being hounded out of their positions by political motivations and the need to fulfil quotas. It’s tough to be passed over for a job or promotion, knowing you have more experience and talent than the chosen candidate, just because you are White! What we can give you here are only the first impressions of fleeting tourists, but the moments we experience give us cause for discussion and reflection, not only for hours, but days and weeks.

Etwas früher auf unserer Tour haben wir beide an der „Wild Coast“ zum ersten Mal das Gefühl wirklich in Afrika angekommen zu sein. Als wir an der Küste ankommen, die der Südküste Englands überraschend ähnlich sieht – samt Kalklippen, allerdings nur in grün – kann man es kaum glauben, dass nur wenige hunderte Meter Inland das schwarze Afrika beginnt. Farbenfrohe Rundhäuser aus Lehm (Rondavel) stehen überall; es gibt fast keine rechteckigen Häuser aus Backstein. Die älteren von ihnen haben Reetdachbedeckung, die neueren haben Wellblechdächer, um die Regenwassergewinnung zu verbessern. Die Hügel verteilen sich in leichten Wellen über die gesamte Landschaft und die Dörfer bestehen vielleicht aus etwa 20 solcher Hütten die über 1-2 Hügel versprenkelt sind. Hier verspüren wir in keinster Weise die Angst, vor der uns die Einwohner der Städte gewarnt haben – wir fühlen uns willkommen. Einige der Leute sehen zunächst total überrascht aus uns hier zu sehen – es scheint so, als ob sich nicht viele Touristen in diese Gegend verirren – wie wir es getan haben in diesem ausgedehnten Wirrwarr von Feldwegen und in der Hoffnung das Projekt Bulungula Lodge an der Küste zu erreichen.

Aber die kurzzeitigen Fragezeichen in den Gesichtern der Bewohnern weichen schnell einem freundlichen Lächeln und „Daumen hoch“ Gesten. Die weit abgelegene Backpacker Lodge liegt direkt an der unberührten Küstelinie und ist ein Vorzeigeprojekt mit dem Ziel des „Zurückgebens an die Dorfgemeinschaft.“ In der Weihnachtsausgabe von Kapstadt’s „The Big Issue“ Magazins (eine Zeitschrift von und für die Unterstützung Obdachloser), in einem Artikel von Gus Silber unter der Premisse der „Inspiration“ beschrieben, werden einige weitere vielversprechende Projekte genannt. Wenn jeder wohlhabende Einwohner Südafrika’s nur eines solcher Mitverantwortungs-Projekte in Gang bringen würde, dann könnte das Land mit Sicherheit nur ein besserer Ort für alle Bewohner werden.

 

Wir spüren aber weiterhin die Trennung der Rassen and treffen auf einige der 14 Millionen hungernden Einwohner, die wir bereits in unserem ersten Blog Post erwähnten. An einer Kreuzung in einer kleinen Stadt sehen wir überall Werbung für Abtreibungsangebote ab 150 ZAR (etwa 10 Euro) und es gibt mehr Beerdigungsunternehmen als kleine Straßengeschäfte: keine wirkliche Überraschung in einem Land, in dem die Regierung HIV & AIDS jahrelang ignoriert hat. Präsident Mbeki zum Beispiel, Mandela’s Nachfolger, war der Meinung, dass es keine Verbindung zwischen dem HIV Virus und AIDS gibt und hat von daher die Bereitstellung von Anti-Retroviralen (entsprechenden Medikamenten) in Krankenhäusern blockiert und hat damit dazu beigetragen, dass über 5 Millionen Menschen an durch AIDS entstandenen Erkrankungen gestorben sind und 1 Millionen Waisenkinder hinterblieben.

Die Kindersterblichkeitsrate (unter 5 jährige) liegt etwa 13mal so hoch wie in Deutschland (40,5 von 1000 im Gegensatz zu 3,2).

„Das Bild von Nelson Mandela, als er 1990 nach 27 Jahren Haft entlassen wurde, hat uns in Südafrika und viele in der Welt inspiriert. Wir gelobten ein besseres Leben für unser Volk zu liefern. Zweiundzwanzig Jahre später ist dieses Bild der Hoffnung verschwommen und dieses noble Erbe liegt in Fetzen, denn die Habgier der politischen Klasse heute spiegelt nun das gleiche Verhalten der Räuberbarone aus unserer Apartheids-Vergangenheit wieder“ – schrieb Jay Naidoo in der gleichen Weihnachtsausgabe des „The Big Issue“, siehe oben.

Ich fand es interessant herauszufinden, dass die korrekte Aussprache des Wortes Apartheid, im Englischen betont wie apart-hate ist: dies ist zwar nicht die Bedeutung auf Afrikaans, sondern nur die Betonung, aber habt ihr jemals etwas Zutreffenderes gehört?

Geschichte, Kultur, Gesellschaft und ihre Probleme sind niemals so klar geschnitten, oder so Schwarz-Weiß wie ich sie hier vielleicht erscheinen lasse, oder? Wir treffen auch auf die andere Seite der Medaille, hören von weißen Freunden die aus ihrer berufliche Position auf übelste Art herausgedrückt wurden – nur aus politischer Motivation und um Quoten zu erreichen. Es ist hart eine neue Stelle oder eine anstehende Beförderung nicht zu bekommen, obwohl man weiß, dass man mehr Erfahrung und Talent hat als der ausgewählte Kandidat – und das alles nur weil man Weiss ist!

Was wir Euch hier nur geben können sind erste Eindrücke von Durchreisenden, aber die Momente die wir hier erlebt haben geben uns viele Gründe für Diskussionen und Reflektionen – nicht nur für Stunden, sondern für Tage und Wochen.

Often it’s the people that make the difference from great to fantastic. From entertaining evenings with lovely travellers spent in a couple of Backpackers’ and a conversation with a German Couple at Sentinel car park, all people we hope to see again, to reunions with old and older friends: Yannick & Robin, 3 years after we last saw them in Myanmar, now living in Jo’burg; Michelle and her new family, maybe 5 years after working with her in London and San Francisco, now in Durban; Anja and her family, a whole 25 years since she and Jens last partied in Essen or was it Flensburg or Heide (?!), now also in Durban and living only 500m from Michelle! While travel is all about discovery of your personal unknown, sharing your time with such people gives you the enthusiasm to continue.

Oftmals sind es die Begegnungen mit Menschen, die für uns den Unterschied machen – ob etwas gut oder fantastisch war. Angefangen mit unterhaltsamen Abenden mit super netten Reisenden in ein paar Backpackerhotels, dann eine längere Unterhaltung mit einem deutschen Paar auf dem Sentinal Parkplatz – alles Leute die wir hoffen wiederzusehen. Dann Wiedertreffen mit alten und noch älteren Freunden: Yannick & Robin, 3 Jahre nachdem wir gemeinsam durch Myanmar gereist sind, leben jetzt in Jo’burg; Michelle und ihre Familie, vielleicht 5 Jahre nachdem ich mit ihr in London und San Francisco gearbeitet habe, lebt jetzt in Durban; Anja und ihre Familie, sage und schreibe 25 Jahre seit sie zuletzt mit Jens in Essen gefeiert hat – oder war es in Flensburg oder Heide(?!), sie lebt jetzt auch in Durban und nur etwa 500 Meter entfernt von Michelle!

Während es beim Reisen in erster Linie um die Entdeckung deiner persönlichen Unbekannten geht, geben dir die Begegnungen mit solchen Menschen und Freunden den Enthusiasmus weiter zu machen.

 

Somewhat out of sync: some more photos from around the Cederberg area.

Great Times with Old Friends in South Africa

screen-shot-2017-02-15-at-17-10-27
Mid Oct – 4 Jan >> Dubai & Cape Town

While Bruce was riding the ocean waves in his container from Iran to Cape Town via Singapore, we flew to Dubai, drank the most expensive beer in the world 10$ for a 250ml can on board flydubai and enjoyed a couple nights at the height of luxury, in part 1 of our Luxurious Contrast Programme, care of our friends, Caroline & André. We also made a flying visit to the Great Mosque in Abu Dhabi, which was surprisingly impressive, integrating resources and artisans from around the world, and while similar in some decoration, not quite achieving the glory of the Taj Mahal. Needles to say, we also have to inspect the nearby Formula 1 racetrack while sipping a delicious cappuccino – Jens is already set on being a live spectator at the race next season.

Während Bruce von Iran über Singapur nach Kapstadt auf den Ozeanwellen reitet, sitzen wir zunächst im Flieger Richtung Dubai und trinken an Board der flydubai-Maschine das vermutlich teuerste Bier der Welt – 10 US$ für eine 0,25l Dose und anschließend verbringen wir Teil 1 unseres Super-Luxus-Kontrast-Programms bei unseren Freunden Caroline & André. Wir unternehmen auch einen Kurzausflug nach Abu Dhabi und besuchen die überraschend eindrucksvolle Große Moschee, die gespickt ist mit kunstvollen Handarbeiten aus aller Welt und sich an den schmuckvollen Dekorationen des Taj Mahal anlehnt, allerdings nicht ganz deren überwältigende Schönheit erreicht und anschließend geht’s natürlich noch kurz weiter an die Formel 1 Rennstrecke für einen leckeren Cappuccino – Jens hat sich jetzt vorgenommen nächste Saison beim Rennen an der Strecke zur sein.

17 years ago we, along with 16 friends, visited Cape Town for the first time, intending to meet up with one of Jens’s best friends, Philipp, for the Millennium celebrations. But Philipp was nowhere to be seen, and we had to party on without him. Fortunately this time, he was waiting at the airport to meet us and whisked us off to his house in Hout Bay, a delightful cove, almost completely surrounded by mountains and headed up by a velvety soft, white, sandy beach. The first time we were there, there was even a welcoming seal playing in the waves. These first weeks with Philipp and his new wife, Miriam, were very contented, harmonious and picturesque. Our trip couldn’t have started better!

Vor 17 Jahren waren wir das erste Mal in Kapstadt, und wollten dort in erster Linie mit einem von Jens’s besten Freunden, Philipp, in das neue Millennium hineinfeiern. 16 weitere Freunde aus Deutschland schlossen sich an – aber ausgerechnet Philipp tauchte nicht auf und wir mussten ohne ihn feiern.

Diesmal allerdings stand er bei unserer Ankunft am Flughafen, um uns abzuholen und er fuhr uns üblich flott zu seinem Haus in Hout Bay, eine wunderschöne Bucht, die fast vollständig von hohen Bergen eingeschlossen ist und von einem langen, weichen Sandstrand und Dünen gekrönt wird. Als wir das erste mal am Strand entlang liefen, wurden wir von einem Seehund begrüßt, der in den Wellen spielten. Diese ersten Wochen mit Philipp und seiner frisch angetrauten Frau Miriam waren sehr glücklich, harmonisch und bildschön. Unsere Reise hätte nicht besser starten können!

 

While waiting for Bruce to arrive and before my month of hard work began, we didn’t actually do too much to write home about, save celebrate Philipp and Miriam’s recent wedding with a tour in 2 very loud AC Cobra replicas around the coast road, over the Franschhoek pass and down into the wine valleys of Franschhoek and Stellenbosch. Make sure you rev the car up to the max at every opportunity, to turn as many heads as possible: it has to be the lady at the wheel, smiling the sweetest smile under the Grace Kelly headscarf, fluttering in the wind, and everything is just fine.

Während wir auf die Ankunft auf Bruce warteten und bevor meine harte Arbeitphase begann, haben wir eigentlich nicht viel unternommen über das wir schreiben könnten, außer natürlich das nachträgliche Feiern von Miriam & Philipps Hochzeit – wir mieteten uns zwei sehr laute AC Cobra Replicas für einen vollen Tag, fuhren entlang der sehr schönen Küste Richtung Osten, dann über den Franschhoek-Pass hinunter in die Weintäler von Franschhoek und Stellenbosch. Es galt sicherzustellen die Drehzahl an den Begrenzer zu treiben sobald sich die Gelegenheit ergab und dabei so viele Köpfe zum drehen zu bringen wie möglich: insbesondere effektvoll, wenn wir zwei Ladys am Steuer saßen, lächelnd mit unseren im Wind flatternden weißen Grace Kelly Kopftüchern.

Bruce arrived safe and sound (for those interested, see the info page here) and Jens spent hours and days getting him refreshed and ready for our African adventure. At the same time my gruelling work, for a conference in Prague, was made bearable by being in quite possibly, one of the best offices in the world, complete with floor to ceiling windows and wrap-around views of the edge of the winehills, over the Hottentots, onto the ocean and around to the Cape. Again, care of Caroline and André, Luxurious Contrast Programme part 2, and continued as part 3 after our short interlude for work and pre-Christmas family visits in Europe. If you can’t celebrate Christmas and New Year with your family, the next best thing is with Philipp & Miriam, his sister Caroline and husband André, some of their immediate family and a couple of friends. We’ve never celebrated so well outside our own family, THANK YOU!

Bruce kam sicher und in gutem Zustand in Kapstadt an (bei Interesse die Infoseite hier lesen. Jens verbrachte Stunden und Tage damit ihn weiter aufzufrischen und fit zu machen für unsere anstehende Afrikatour. Gleichzeitig hatte ich Schwerstarbeit zu leisten mit der Vorbereitung einer Konferenz in Prag – allerdings in einem der vermutlich schönsten Büros der Welt mit rundherum Panoramafenstern bis zum Boden und einem 360° Blick über Weinfelder, dann entlang der Hottentottenberge bis hin zum Ozean weiter über das gesamte Kap der Guten Hoffnung. Teil 2 unseres Super-Luxus-Kontrast-Programms und abermals Dank Caroline & André. Nach einem kurzem Arbeitsaufenthalt in Prag und vorweihnachtlichen Besuchen bei Familie und Freunden in Deutschland und England, folgte sogar noch der 3. Teil des Luxus Programms.

– Wenn Du nicht die Möglichkeit hast Weihnachten und Sylvester mit deiner Familie zu feiern, dann ist die nächstbeste Lösung mit Philipp & Miriam, Caroline (Philipps Schwester) & André und einem Teil ihrer engsten Familie und Freunde. Wir haben noch nie außerhalb unserer Familien so schön gefeiert, DANKE EUCH!

 

 

So what else should you do when you’re in Cape Town, only as a semi-tourist? Well for us, actually hardly anything at all, until we were on our “return” leg a month later and managed to squeeze in a weekend with Philipp & Miriam again, not forgetting son Leo and Lotta, the adorable pug. Then we met up for an all-too-brief weekend in the Cederberg National Park, 3 hours’ drive to the north.

Also was könnte man sonst noch unternehmen in der Region Kapstadt, als „Semi-Tourist“? Für uns hieß das eigentlich so gut wie nichts, bis wir dann bei der Rückkehretappe Richtung Westküste es doch noch schafften ein viel zu kurzes Wochenende mit Philipp, Miriam, ihrem süßen Baby Leo und ihrem unvergesslichen Mops Lotta in dem Cederberg Nationalpark zu verbringen – tolle Gegend, ca. 3 Stunden nördlich von Kapstadt.

 

Our first, and lasting, impression of South Africa is that while Apartheid might officially be over, segregation continues strongly. You mix with same-race people, your friends share the colour of your skin and you are likely to be wealthier the lighter you are. Blacks, making up almost 80% of the population (Whites comprise on 9%), still seem to have weaker access to poorer education and suffer higher rates of unemployment once school is over. Jobs for them remain menial and unskilled, while whites continue their stronghold on management. There are still many Black townships forming seas of corrugated metal roofs over 1-room houses, while toilets concrete portacabins in a row at right-angles to the end of the street. The wealth gap is very high, leaving many Whites in relative luxury, in beautiful villas, with gracious, spacious gardens, surrounded by high walls and electric fencing, but also engulfed by anxiety, simmering below the surface.

It’s a dichotomy we struggle to understand with during our entire stay and one we don’t feel at all comfortable with, in this otherwise beautiful and nature-rich country. We wonder if we’ll change our minds once we’ve been here a while?

 

Unser erster und bleibender Eindruck von Südafrika ist, dass obwohl Apartheid offiziell vorbei ist, ist die Trennung weiterhin stark zu spüren. Mann verbringt seine Zeit in der Regel mit Leuten und Freunden der selben Hautfarbe und die Chance wohlhabender zu sein steigt mit der Helligkeit deiner Hautfarbe. Schwarze Menschen haben einen Anteil von fast 80% an der Gesamtbevölkerung (Weiße nur 9%), dennoch haben sie einen schwachen Zugang zu schlechterer Bildung und erleiden eine weit höhere Arbeitslosenquote sobald sie aus der Schule kommen. Es stehen meist nur Jobs für mindere Tätigkeiten und ungelernte Arbeit zur Verfügung. Es gibt immer noch viele Schwarze Townships (Slums), die ein Meer von Wellblechdächern über 1-Zimmerhäuser formen, während die Beton-Toilettenkabinen am Rand oder am Ende der Straße zu finden sind. Die Wohlstandlücke ist sehr groß, viele Weiße leben in relativem Luxus, in schönen Villen mit anmutigen und ausgedehnten Gärten, umgeben von hohen Mauern mit elektrischen Zäunen gespickt, aber auch erfüllt von Angst, die immer unterschwellig spürbar ist. Wir haben weiterhin Schwierigkeiten diese allgegenwärtige Trennung nachzuvollziehen und sie vermittelt uns ein dauerhaftes Unwohlsein in diesem ansonsten so schönen und naturreichen Land. Wir fragen uns, ob sich unsere Gefühle ändern würden nachdem wir hier eine längere Zeit verbracht haben?

 

Our Tripline route map is up to date and we’ve started adding a little more detail to our planning here, we’ll continue updating this over the next couple of weeks.