Tripping through Tanzania

Tanzania >> 2-12 July >> 1,622km

The border gate opens, et voila!, we’re surprisingly in the world of the exotic. The trucks are colourfully painted, with Indian-style exhortations on the back bumper, the favourite being, “No food for lazy man!”. The motorbikes are adorned with coloured ribbons, tassels and several headlights.

Flotte Tour durch Tansania

Das Grenztor öffnet und, voila! sind wir in eine exotische Welt gestürzt. Die bunten LKWs tragen auf der hinteren Stoßstange Ermahnungen im indischen Stil – unsere beliebteste lautet, “Kein Essen für den faulen Mann!”. Die Motorräder sind mit bunten Bändern und Fransen geschmückt, und mit mehreren Scheinwerfern gepimpt.

P1090336

We’re surrounded by deep green banana trees growing on steep hillsides, interspersed with small tea plantations and the odd splodge of a lilac jacaranda in bloom. Gone are the mud huts, round or square – in their place stand smart houses, always square and always brick, with carefully-tended gardens and well-clipped hedges.

Wir sind umgeben von tiefgrünen Bananenstauden, die am steilen Hang wachsen, mit kleinen Teeplantagen durchsetzt; ab und zu sehen wir Kleckse von lila Jakaranda (Trompetenbaum) in voller Blüte. Weg sind die Schlammhütten, ob rund oder quadratisch – stattdessen stehen hier schicke große Häuser – immer quadratisch und immer aus Ziegel gebaut – mit sorgfältig gepflegten Gärten und getrimmten Hecken.

Often the men are ultra-stylishly dressed: smart suits, maybe in red, sometimes in black, setting off their white shoes or a red tie, all topped off with a cocky hat. It seems there must be more wealth and ready cash around compared to Malawi. In fact, life must be completely different if people have the means to afford their own and their bikes’ smart clothing.

Die Männer sind oft ultra-stilvoll gekleidet: schicke Anzüge, mal in rot, manchmal in schwarz, um ihre weissen Schuhe oder eine rote Krawatte zur Geltung kommen zu lassen – das Ganze mit einem feschen Hut abgerundet. Im Vergleich zu Malawi scheint hier mehr Wohlstand und verfügbares Einkommen zu herrschen; tatsächlich muss das Leben hier sehr anders sein, wenn die Leute die Mittel haben, sich die besonders schicke Kleidung und die schöne Verzierung der Motorräder zu leisten.

What we gain in appearance we lose in road manners; the bus drivers seem to have completed their training, if they had any, in India. We’ll be chugging along quite nicely on the deep-red gravel road which is only one and a half vehicles wide, when all of a sudden a bus hurtles towards us, somehow keeping a grip on the road, somehow not veering totally into our side of the road. We slow down, often coming to a complete standstill and let them careen past us. We have to wait a second or two before venturing on, racing hearts normalising and the huge red dust cloud thinning enough to see again… cough, cough, splutter, splutter.

The road around here is not flat but a rounded mound, like the back of a huge whale. In theory two cars wide, the gravel track is only navigable along the central curve, so when one of the Land Cruisers or buses don’t have time to adjust their driving line, it’s us who try to avoid them, while trying not to topple over!

Everyone, from kids to grandparents, pedestrians to cyclists, has been trained to literally jump off the road as soon as they hear a vehicle approaching.

Unfortunately if you’re shoving a heavy load along on your bike, you’re not quite as nimble and we are saddened to see the immediate aftermath of a bus driving into a bicycle, with fatal consequences. Seeing the lorry overturned 15 minutes later doesn’t surprise us in the slightest.

Was wir in der Erscheinung gewinnen, verlieren wir an Straßenmanieren; die Busfahrer scheinen ihre Ausbildung, wenn überhaupt, in Indien abgeschlossen zu haben. Wir tuckern z.B. entlang einer tiefroten Schotterstraße, die nur anderthalb Fahrzeuge breit ist, wenn uns plötzlich ein Bus entgegenrast – irgendwie schafft der Bus es auf der Straße zu bleiben und rutscht nicht völlig auf unsere Straßenseite. Wir bremsen, oft bis zum Stillstand, und lassen ihn an uns vorbeirauschen. Ein bis zwei Sekunden brauchen wir, bis sich unser Herzklopfen legt und die enorme rote Staubwolke sich genug verdünnt hat, dass wir wieder etwas sehen können. Weiter geht’s, hust hust, keuch, keuch.

Die örtliche Straße ist nicht flach, sondern ein abgerundeter Hügel ähnlich dem Rücken eines riesigen Wals. Theoretisch ist die Schotterstraße breit genug für zwei Fahrzeuge, praktisch aber ist sie nur genau inmitten der Wölbung befahrbar. Wenn also einer der Landcruiser oder Büsse keine Zeit hat, seine Fahrspur zu korrigieren, müssen wir schnellstens aus dem Weg fahren, während wir versuchen, nicht umzukippen!

Alle Leute, von Kindern zu Großeltern, Fußgänger zu Radfahrern, sind bereit, sofort von der Straße zu springen sobald sich ein Fahrzeug nähert. Eine schwere Last auf dem Fahrrad bedeutet natürlich, dass man als Radfahrer nicht ganz so flink reagieren kann; wir haben traurigerweise die unmittelbaren fatalen Folgen mitbekommen, als ein Bus einen Radfahrer umgefahren hat. Es überrascht uns nicht im geringsten als wir 15 Minuten später den LKW umgestürzt im Straßegraben liegen sehen.

The vistas weren’t to last, nor was the fertile ground. As we travelled further north we were back in the dry woodlands, everything gasping for water, compounded by the hazy skies. Brush fires burn here and there, usually in the distance. We think the fires are intended to replenish nutrients in the soil using the so-called ‘slash and burn’ technique of crop cultivation and rotation, but we could be totally wrong. The skies are certainly not blue these days and we wonder if this burning is contributing to smog, or whether it’s just the weather.

Transiting Katavi National Park, we’re a little aghast to have fires burning right under our noses! As we pass by, we can actually feel the heat of the flames through the windows! I’m excited we might have an animal pop out in front of the car trying to escape; Jens is worried it’s going to drive them all deeper into the park away from us, spoiling our game viewing. A couple of fellow travellers with whom we’d thought of meeting up chose a different campsite to escape the choking fumes. It was a shame not to see them again. The strange thing about these fires, though, is that they burn so quickly: it sounds like crumpling up a crisp packet, then they just smoulder a bit – the trees seldom seem to be affected.

Die hübschen Aussichten und das fruchtbare Land, dass wir bisher erleben durften, wurden weiter nördlich durch trockenes Waldgebiet ersetzt – alles lechtzt nach Wasser, verschlimmert durch den dunstigen Himmel.

Buschfeuer brennen hier und dort, meist in der Ferne. Wir vermuten, dass der Sinn der Buschbrände sein soll, Nährstoffe wieder in den Boden zurückzuführen (die sogenannte Brandrodung Methode des Getreideanbau und -wechsels) – aber vielleicht machen sie es auch aus ganz anderen Gründen. Der Himmel ist auf jeden Fall derzeit nicht blau und wir fragen uns, ob das Feuer zum Dunst beiträgt, oder ob es einfach nur an das Wetter liegt.

Bei Durchquerung des Katavi Nationalparks sind wir entsetzt, dass die Buschfeuer nun direkt unter unserer Nase brennen – wir spüren sogar die Hitze der Flammen durch unsere Fenster! Ich bin aufgeregt, dass ein Tier während der Flucht eventuell vor das Auto springen könnte; Jens ist besorgt, dass die Tiere eher tiefer in den Park flüchten, weiter weg von uns und somit unsere Chancen sie zu beobachten, verderben.

Ein sympathisches Pärchen, mit dem wir uns treffen wollten, hat sich auf einen anderen Campingplatz verschlagen, um der rauchigen Luft zu entfliehen. Schade, dass wir uns nicht wieder gesehen haben.

Das merkwürdige an diesen Buschfeuern ist, dass sie so schnell verbrennen: es hört sich erst an, als ob eine Tüte Chips zerknittert und schon glimmt es nur noch – die Bäume scheinen selten betroffen zu sein.

We did get to see some animals: hippos, right next door to Bruce! We camped on the riverbank and the nearby hotel lit (another) fire to keep them at bay at night. It was the closest we’d ever been to them, especially out of the car. Two locals were fishing in the river with sticks for rods, not batting an eyelid at their proximity… we cautious ones preferred to view the hippos from behind the very rickety fence!

Wir haben doch noch Tiere zu sehen bekommen: Hippos direkt neben Bruce! Wir haben am Flussufer unser Lager aufgeschlagen; das Hotel in der Nähe hat (noch) ein Feuer in Brand gesetzt, um die Hippos übernacht unter Kontrolle zu halten. Wir waren noch nie so nah an wilde Hippos geraten, besonders außerhalb von Bruce. Zwei Einheimische fischten im Fluss mit Stöcken als Angeln – sie waren von der Nähe der Hippos völlig unbeirrt… Wir Vorsichtigen zogen es vor, die Hippos geschützt hinter einem sehr klapprigen Zaun zu beobachten!

 

Adding some photos of Lake Tanganyika, too, where we spent a few days heading north.

Wir fügen hier Fotos von Lake Tanganyika hinzu, wo wir ein paar Tage auf dem Weg zum Norden verbracht haben.

After Lake Tanganyika, gone is the solid housing and we’re back in areas that feel dusty, helpless, forsaken. We come very close to the Burundi border as the road runs parallel for 300 kilometres. This place may have been forgotten by the rest of the country, but it certainly hasn’t been forsaken at all. It must be teeming with refugees if the endless aid organisation signs are anything to go by, or the number of buses and Bruce-style Land Cruisers packed with aid workers, which we follow. Burundi is off our list for this trip, some internal unrest continuing and developing there, so we hasten on to Rwanda, another place previously in an even darker place than Burundi now.

Nach dem Tanganjika-See verschwinden die soliden Wohnbauten und wir befinden uns wieder in staubigen Gebieten, die uns hilflos, hoffnungslos und verlassen vorkommen. Wir kommen der Burundi-Grenze sehr nah, da die Straße ca. 300 Km parallel verläuft. Diese Region mag von dem Rest des Landes vergessen worden sein, ist aber mit Sicherheit nicht verlassen worden. Es muß hier von Flüchtlingen nur so wimmeln, wenn man die endlosen Schilderreihen der Hilfsorganisationen oder die vielen Busse und Land Cruiser voller Hilfsarbeiter auch nur irgendetwas andeuten. Burundi ist wegen interner Unruhe dieses Mal nicht auf unserer Reiseliste, also beeilen wir uns nach Ruanda, ein Ort, der in der nahen Vergangenheit noch brenzliger war als Burundi in der Gegenwart ist.

In case you’re wondering where all the fabulous photos of the wonderful Serengeti and Ngorogoro Crater are: we had to miss them out this time as they’re on the other side of the country. The Serengeti was THE place that made me aware of Africa’s beauty in 2009… Maybe we can return one day!

Falls sich jemand fragt, wo all die fabelhaften Fotos von der wunderbaren Serengeti und dem Ngorogoro Krater sind: wir mussten diese Gebiete dieses Mal leider verpassen, weil sie sich auf der anderen Seite des Landes befinden. Die Serengeti war DER Ort, der mich 2009 von der Schönheit Afrikas überzeugt hat… Vielleicht schaffen wir eines Tages eine Rückkehr!

 

As ways: thank you Viv, for the ungrateful task of translating!

Wie immer: vielen Dank, Viv, für die undankbare Arbeit der super Übersetzung!

Malawi: Big Lake, Bigger Hearts

Malawi >> 10 Jun-2 Jul >> 2,331km

From the second the barrier into the country is raised, the roads are thronging. So many people plying the tar: on foot, by bike, in cars, on donkey-driven carts, sitting on the back of a bicycle taxi, with a cushioned, brightly coloured, PVC-covered plank of wood on the back rack. Remember our statistics for Namibia?: Continue reading “Malawi: Big Lake, Bigger Hearts”

Zimbabwe – A flawed diamond?

Screen Shot 2017-06-28 at 16.35.46
Zimbabwe >> 20-24 Apr & 16-27 May >> 2660+km
Where do you put Zimbabwe? A country that’s tumbled from the pinnacle of power over nature, once dubbed “The Breadbasket of Africa?” With a leader who has lost all his political grace? A dictator who, like so many others, began so well and with such good intentions for his country, but has crippled his people with economic disaster?

Yes, but also in another place altogether.

The early 1980s were potentially Zimbabwe’s Golden Era. Finally freed from the shockingly grotesque politics of a White minority government, it was now governed by a man, voted for by the whole populace, who, rather like Mandela later, initially reached out his hand in reconciliation. The country’s agricultural sector, par excellence, must have been the envy of the rest of the continent, supplying its neighbours and beyond with top quality fruit, vegetables and grain. Hope was tangible, investments in education and healthcare began to be made.

Then, unable to counteract the consequences of drought years, Mugabe, once the Robin Hood to the Blacks, morphed into a dictator, corruption blossomed and the country was in disarray. Land redistribution was top of the agenda and White landowners were quickly dispossessed of their farms, often brutally, occasionally with the price of their lives. But it wasn’t land redistribution as we’d been led to believe. A political and nepotistic minority were the winners. Farm and land ownership papers were transferred to brothers and cousins of politicians, even their girlfriends. Impoverished black communities gained nothing. In fact they lost more, as they no longer even had any employment.

And so it has continued since then. In fact, the situation has worsened: “life expectancy, education, health have all been reversed since 1998 (due to gross mismanagement, corruption, and HIV/AIDS).“ Lonely Planet 2013. Life expectancy for both men and women was almost 54 years old in 2013, compared to 62 in 1986. Mugabe, on the other hand, is the world champion in hanging on in there: at 93 years old, he is currently campaigning for his final election in 2018.

 

Simbabwe: ein fehlerhafter Diamant?
Wie kann man Simbabwe einschätzen?  Ein Land, das früher die Macht über die Natur genoss, einst als “Brotkorb Afrikas” bezeichnet?  Geführt von einem Oberhaupt, der all seine politische Gnade verloren hat?  Ein Diktator der, wie so viele andere, hervorragend und mit guten Absichten für sein Land angefangen hat, der aber letztendlich sein Volk mit wirtschaftlicher Katastrophe verkrüppelt?
Ja, aber auch anders kann man es abwägen:
Die frühen 1980er Jahre waren möglicherweise Simbabwes Goldene Ära.  Endlich befreit von der schockierend grotesken Politik einer weißen Minderheitsregierung, wurde Simbabwe nun von einem Mann regiert, für den die ganze Bevölkerung gestimmt hatte – ein Mann der, wie Mandela später, zunächst seine Hand in Versöhnung ausstreckte.  Der hervorragende Agrarsektor des Landes hat die Nachbarländer und weit verbreitete Märkte mit hochwertigen Früchten, Gemüse und Getreide versorgt – es musste den Neid des restlichen Kontinents hervorgerufen haben.  Hoffnung war greifbar, Investitionen in Bildung und Gesundheitsversorgung begannen einzufließen.
Nicht imstande, den Folgen der Dürrejahre entgegenwirken zu können, hat sich Mugabe, einst der “Robin Hood” der Schwarzen, in einen Diktator verwandelt.  Eine Bestechungskultur blühte auf und das Land war in Chaos.  Landumverteilung stand auf dem Programm, die Weißen Besitzer des Landes wurden schnell von ihren Bauernhöfen enteignet – oft mit brutalen Methoden, gelegentlich sogar mussten sie mit ihrem Leben bezahlen.  Allerdings war es nicht eine solche Landumverteilung, wie wir zu glauben geführt wurden: eine politische und nepotistische Minderheit wurden die Sieger.  Plantagen- und Landbesitzpapiere wurden an Brüder und Cousinen von Politikern übertragen, sogar an ihre Freundinnen.  Verarmte schwarze Gemeinschaften gewannen nichts – tatsächlich verloren sie mehr, da sie nun um ihre Beschäftigung in Plantagen und anderen Konzernen beraubt wurden.
So hat es sich seitdem fortgesetzt.  Die Situation hat sich sogar verschlechtert: “Lebenserwartung, Bildung, Gesundheit sind seit 1998 rückgängig gemacht worden (wegen grober Misswirtschaft, Korruption und HIV / AIDS).” Lonely Planet 2013. Die Lebenserwartung für Männer und Frauen war im Jahr 2013 fast 54 Jahre, im Vergleich zu 62 J. in 1986. Mugabe ist dagegen der Weltmeister im Durchhaltevermögen: mit 93 Jahren will er 2018 wieder zu den Wahlen antreten.

 

Sometimes in Zimbabwe, we feel as though we’re in an architectural time warp. The community campsites and lodges send you back to the 1940s, with thatched roofs and dark green walls: it’s actually rather quaint and attractive. Bulawayo was a mix of run-down 1960s concrete with aged, colonial buildings crumbling nearby, all with a tinge of mouldy, black damp. We couldn’t believe it was a city of one million: it felt more like a town than a major city. The capital Harare boasts a proper Central Business District complete with high rise office blocks and bank headquarters, but still it feels 1960s concrete, with an occasional boost of modern mirror cladding. Yet it’s a garden city as well and the villas in the suburbs are adorned with large, green gardens behind their high walls. In fact, the whole country sometimes feels left behind in the 1960s. The housing reminds us of Jens’ grandmother’s house on the Rhine in Germany and you can just imagine the wealthy whites having a whale of a time here in those days.

Manchmal fühlen wir uns in Simbabwe wie in einem architektonischem Zeitsprung.  Man wird von den staatlichen Campingplätzen und Ferienhäusern zurück in die 40er Jahre befördert: Reetdächer und dunkelgrüne Wände – eigentlich ganz urig und attraktiv.  Bulawayo war eine Mischung aus heruntergekommenen 1960er Beton mit zerbröckelnden, veralteten kolonialen Gebäuden in der Nähe, alle mit einem Hauch von feuchtem, schwarzen Schimmel.  Wir konnten es nicht fassen, dass dies eine Großstadt von 1 Million Einwohnern war – es fühlte sich eher wie eine kleinere Ortschaft an.  Die Hauptstadt Harare kann sich mit einem ordentlichen zentral Geschäftsviertel mit hoch aufragenden Bürogebäuden und Bankzentralen rühmen, trotzdem aber fühlt man sich im 60er Betondschungel mit gelegentlichem Aufblitzen von modernen Spiegelfassaden.  Doch es ist auch eine Gartenstadt und die Villen in den Vorstädten sind mit großen, grünen Gärten hinter ihren hohen Mauern geschmückt. Tatsächlich fühlt es sich manchmal an, als ob das ganze Land in den 60er Jahren stehengeblieben ist.  Der Wohnhäuser erinnern uns an das Haus der Großmutter von Jens am Rhein… Man kann sich gut vorstellen, wie die wohlhabende Weiße Gesellschaft sich zu der Zeit sehr gut amüsiert hat.

This was nowhere more obvious than at La Rochelle, a modern 1950s interpretation of a Loire chateau, but in the lightest baby blue. It oozes upper class wealth and cultivation – not something we would necessarily admire, but the infamous Courtaulds left a wonderful legacy with its acclaimed botanical garden.

Dies wurde nirgends deutlicher als bei La Rochelle, eine moderne 1950er-Interpretation eines Loire-Schlosses im hellsten Baby-blau. Es trieft nur so vor lauter Reichtum und Kultiviertheit der Oberklasse – nicht etwas, dass wir normalerweise bewundern würden, doch haben die berüchtigten Courtaulds ein wunderbares Erbe mit dem gefeierten botanischen Garten hinterlassen.

Gardens generally leave an impression on us here, where we see scarlet poinsettias as high as houses and the gaudiest green in the tea plantations in the eastern highlands.

Im großen und ganzen hinterlassen Gärten hier einen besonderen Eindruck auf uns – wo wir scharlachrote Weihnachtssterne so hoch wie Häuser und das knallige Grün in den Teeplantagen im östlichen Hochland sehen.

P1080613

But the real colours come from the women and their kaleidoscope of clothes. Fashion is not to be followed here; it’s definitely do your own thing with what you can afford. We see ladies in bright geometric prints, in 1940s glamour, in kampa (African sarongs) of abstract patterns and T-shirts, sports shirts and blouses in the brightest colours imaginable – think fuchsia pink, fluorescent orange, canary yellow.

As in Mozambique, the women in the countryside endure a tough life and it’s them you see, carrying sugar cane bundles, 3m long on their heads!

Aber die wirklichen Farben stammen von den Frauen und ihrem Kaleidoskop aus Kleidung.  Mode wird hier nicht wirklich befolgt; man macht sich das Beste aus dem, was man sich leisten kann.  Wir sehen Damen in bunten, geometrisch bedruckten Stoffen, im 1940er Glanz, in abstrakt gemusterten Kampa (afrikanischen Sarongs) und in T-Shirts, Sport Hemden und Blusen in den grellsten Farben – denkt an Fuchsie Rosa, schimmerndes Orange, Kanariengelb.

Wie auch in Mosambik, die Frauen auf dem Lande ertragen ein hartes Leben und sie sind es, die man sieht, wie sie 3m lange Zuckerrohr Bündel auf dem Kopf tragen!

Women, men or children, all of them, are the friendliest we’ve met on our African trip so far. Apart from one guesthouse on the main road to Harare, we hardly see any white people here. We presume they were all driven out, but possibly it’s just because of the places we visited. Whatever the reason, the people here now, sometimes peering through the windscreen from a distance, trying to work out what’s odd (the steering wheel is on the wrong side for them), then we wave, they recognise ‘tourist’ and their whole faces light up in delight, their eyes twinkling away. They are sincerely happy to see us. This in turn brings a smile to our faces, as we had wondered whether there might be anti-white feeling still, following the years of White supremacy and a complete disregard of the rights of the Black majority. It’s actually a different story: many tell us how important it is for Zimbabwe to return to being a popular tourist destination and they beg us to get the message out there. They so desperately need the revenue and interaction.

When we drove a mountain track scenic route, a man spoke to us as we stopped to take photos. He actually bewailed the loss of white farmers. “The fields below us used to be huge and there was such a variety grown there: crops, fruit, vegetables and cows. And work for everyone, more than enough. Now look at it: tiny handkerchiefs of fields and maize, maize – maize that no one wants to buy and everyone just working for himself, if he can.”

It’s not like that everywhere in the country though: we also saw massive green sugar cane plantations on a huge industrial scale – some things are working.

 

Frauen, Männer und Kinder, alle, sind die freundlichsten Leute die wir bis jetzt auf unserer Afrika Reise getroffen haben.  Außer in einer Pension auf der Hauptstrasse nach Harare haben wir hier keine Weißen Leute gesehen. Wir nehmen an, dass sie alle vertrieben wurden, aber as mag auch an unserer Wahl der Reisegegenden liegen, die wir besucht haben.  Was auch immer der Grund sein mag, die Leute, die vom Fernen durch unsere Windschutzscheibe blicken und dann feststellen, dass da irgendetwas nicht so ganz stimmt (das Lenkrad ist für sie auf der falschen Seite), strahlen, sobald wir winken und sie uns als Touris erkennen – ihre Augen zwinkern uns an.  Sie sind durchaus froh uns zu sehen.  Dies bringt uns wiederum zum Lächeln, besonders weil wir uns gefragt hatten, ob vielleicht noch eine Anti-Weisse Mentalität herrscht, nach den vielen Jahren der weißen Vorherrschaft mit ihrer völligen Missachtung der Rechte der schwarzen Mehrheit.  In der Realität ist es eine ganz andere Geschichte: viele sagen uns, wie wichtig es sei, dass Simbabwe wieder ein beliebtes Reiseziel wird und sie bitten uns, diese Botschaft zu publizieren.  Sie brauchen dringend die Einnahmen von und die Interaktion mit Touristen.

Ein Mann hat uns angesprochen, als wir anhielten, um auf einem Bergpass Fotos zu machen. Er bejammerte den Verlust der weißen Plantagenbesitzer.  “Die Felder da hinten waren riesig und es gab so eine Vielfalt, die dort angebaut wurde: Getreide, Obst, Gemüse und Kühe. Und Arbeit für alle, mehr als genug.  Sehen Sie sich das jetzt an: kleine Parzellen mit Mais, Mais – Mais, den niemand kaufen will und jeder nur zur Selbstversorgung anbaut, wenn es denn möglich ist.”

Es ist aber nicht überall so: wir haben auch gewaltige grüne Zuckerrohrplantagen im riesigen, industriellen Maßstab gesehen: manche Dinge funktionieren scheinbar doch noch ganz gut.

Don’t forget to click the first one in the series, to view them in large format!

 

We met Trevor in the mountains, about to begin his PhD studies. He told us when he was a child he had to walk 15km to school each way! He would be woken in general at 4am, but at harvest time or seed-sowing time, when it was full moon, it would be 2am, as he would have to help in the fields first! A coffee-spluttering moment and we find it almost difficult to believe, but we have no reason to think he wasn’t telling the truth: we always saw groups of children walking along busy roads, seemingly in the middle of nowhere.

Education is highest on everyone’s list of priorities here. Jens spent one evening talking round the campfire with the security guard belonging to the camp. It’s the first country so far where we’ve been easily able to chat to the local people: their English is not only of an excellent standard, they also have more than enough education to be able to form and express an opinion on politics, healthcare and religion and even on international matters. It’s frustrating to see that despite this good education, there are no decent jobs for the people to take. The discussion was so interesting that we dared to sit outside round the fire the whole time even though grazing elephants were passing through right next to us!

We’d read of abject poverty in the country and had imagined many almost on the brink of famine following El Nino caused droughts. However, this year has brought rain and some harvest, so it’s much more subtle than that and, on the outside at least, we’re not confronted by it. We do suffer under the acute cash crisis though: the US dollar is the official currency in the country and we had calculated quite tightly. To help us out, we decided to try to withdraw from a cashpoint machine, guessing already it wouldn’t work. It didn’t, not here, nor the other 5 machines in the town, nor the other 10 machines around the country! Thankfully Jens still had $27 cash left from his birthday present from Mam and Dad, and that got us the final diesel to get over the border to Zambia!

Wir trafen Trevor, der in naher Zukunft promovieren will, kurz danach in den Bergen.  Er erzählte uns, dass er als Kind 15km zur Schule zu Fuss gehen musste… und 15km zurück nach Hause!  Er wurde in der Regel um 4 Uhr morgens geweckt aber, zur Erntezeit oder zum Aussäen während Vollmond, war es schon um 2 Uhr morgens weil er vor der Schule im Feld helfen musste!  Wir haben uns fast an unserem Kaffee verschluckt als er das erzählte – wir konnten es kaum glauben, hatten aber keinen Grund seine Geschichte nicht glauben: wir haben immer wieder Gruppen von Kinder gesehen, die inmitten vom Nichts entlang verkehrsreicher Straßen spazierten.

Bildung steht ganz oben auf jeder Liste der Prioritäten hier. Jens verbrachte einen Abend plaudernd um das Lagerfeuer mit dem Wachmann, der am Campingplatz arbeitete.  Simbabwe ist bis jetzt das erste Land wo wir ohne weiteres in der Lage waren, mit den Einheimischen zu diskutieren: nicht nur ist ihr Englisch von ausgezeichneten Standard, sondern sie haben auch mehr als genug Bildung, um in der Lage zu sein, eine Meinung über Politik, Gesundheitswesen, Religion und sogar internationale Angelegenheiten zu bilden und zu äußern.  Es ist durchaus frustrierend zu sehen, dass es trotz dieser guten Ausbildung keine anständigen Arbeitsplätze für die Menschen gibt.  Die Diskussion war so interessant, dass wir es gewagt haben die ganze Zeit draußen um das Feuer zu sitzen, obwohl weidende Elefanten direkt neben uns vorbeikamen!

Wir hatten von der Armut im Lande gelesen und hatten uns vorgestellt, dass viele Leute am Rande der Hungersnot stehen würden, nachdem El Nino Dürren verursacht hatte.  Jedoch hat dieses Jahr Regen und etwas Ernte gebracht, also ist es viel subtiler und zumindest sind wir äußerlich damit nicht konfrontiert.  Dennoch leiden wir unter der akuten Cash-Krise: der US-Dollar ist die offizielle Währung im Land und wir hatten ziemlich knapp unsere Dollarreserven berechnet.  Wir haben versucht Geld aus einem Automaten zu ziehen, um das Budget aufzustocken, obwohl wir schonvermuteten, dass es wahrscheinlich nicht klappen würde… Hat es auch nicht: nicht hier, nicht an den anderen 5 Geldautomaten in der Stadt, und auch nicht in den anderen 10 Geldautomaten im ganzen Land!  Zum Glück hatte Jens noch $27 Bargeld übrig von seinem Geburtstagsgeschenk von meinen Eltern – das hat uns das letzte bisschen Diesel bezahlt, das wir brauchten, um über die Grenze nach Sambia zu kommen!

 

A newspaper headline informed us Mugabe is considering re-starting a Zimbabwean currency; Trevor confirmed there is an election looming which needs funding… everyone is tired of the President but the opposition doesn’t seem capable of governing, either. Right now, all the politicians are jostling for position as Mugabe is apparently grooming someone to inherit his position, but no one knows who it is. It will be years until the current situation can be improved, leaving Trevor and his peers as the lost generation.

Eine Zeitungs-Schlagzeile informierte uns, dass Mugabe erwägt eine simbabwische Währung wieder einzuführen; Trevor bestätigte, dass es eine Möglichkeit gibt, die eine Finanzierung braucht… jeder ist des Präsidenten müde, aber die Opposition scheint nicht in der Lage zu sein die Regierung zu erkämpfen.  Momentan kämpfen alle Politiker um ihre eigene Position, weil Mugabe anscheinend derzeit jemanden dazu auserwählt, seine Position zu erben, aber niemand weiß, wer es ist.  Es wird Jahre dauern, bis die aktuelle Situation verbessert werden kann – so werden Trevor und seine Kohorte als verlorene Generation leben.

IMG_7973

Zimbabwe’s other Golden Era was between the 11th and 15th centuries, when Great Zimbabwe ruled over most of today’s Zimbabwe, Mozambique and parts of Botswana and South Africa. When the Europeans finally discovered it in the late 19th century, they came up with many ideas of who may have built it and ruled here. None of them included indigenous tribes. Theories hinting at an African origin were disputed, discredited and their authors even forced to leave the country. So there’s no coincidence in the name: Zimbabweans are so intensely proud of its heritage, including how it symbolises White defiance of African achievements, that it provided the Republic with its name.

Simbabwes frühere Goldene Ära war zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert, als die Stadt “Groß-Simbabwe” über den Grossteil des heutigen Simbabwes, Mosambiks und Teile von Botswana und Südafrika herrschte.  Als die Europäer die Stadtanlage schließlich im späten 19. Jahrhundert entdeckten, entwickelten sie viele fantasievolle Geschichten, wer sie gebaut und beherrscht haben könnte.  Natürlich enthielt keine von ihnen die indigenen Stämme.  Theorien, die auf einen afrikanischen Ursprung bauten, wurden vehement bestritten, diskreditiert und ihre Autoren wurden gezwungen, das Land zu verlassen.  Der Name ist also kein Zufall: die Leute in Simbabwe sind so stolz auf ihr Erbe, insbesondere auch, weil es den weißen Trotz gegen afrikanischer Errungenschaften symbolisiert, dass es für Republik als Namensgeber ausgewählt wurde.

 

Despite its poor political and economic situation, it’s a wonderful country to visit. We experience nothing of the corrupt police we thought we’d meet. There are numerous police checks on the main road, but they seem to be mainly for the trucks and buses; we at least get stopped only 4 times, from a possible 20, the first time only 500m after entering the country! There’s a long list of requirements for your vehicle in the country: reflective vests (for only the driver or for everyone, we are not too sure), 2 reflective triangles, white reflective tape on the front, red on the back, country sticker, fire extinguisher etc. etc. This first policeman checks our indicators and lights, front and back, he calls Jens round to him. One of the 2 tiny bulbs above the number plate is out. He wanders back to the tree and takes Jens with him: $10 fine! We scrabble around in the toolbox (which involves unpacking a few items of luggage as well), locate the bulbs and replace the culprit. Jens wanders back to the post and thanks the policeman profusely for spotting the problem, especially as we have just arrived in the country. “That’s $10 please.”

Jens continues, “And we’re going to be here for quite a few weeks, so it’s great we are now all set up correctly.”  “That’s $10 please.”  Jens ploughs on, “And we are so looking forward to being here and meeting the people and seeing the countryside and sights and cities.”  The policeman finally relents: “Ok, off you go, have a nice trip!”

Victoria Falls is probably amazing, but to be honest, we hardly saw anything. At the time of year we visited, after a good wet season, there is so much water crashing over the edge, that there is a huge cloud of spray in the air. After 20 minutes along the trail, we were absolutely soaked to the skin!

Trotz seiner schlechten politischen und wirtschaftlichen Situation ist es ein wunderbares Land zu besuchenWir erleben nichts von der korrupten Polizei, die wir erwartet hatten.  Es gibt zahlreiche Polizeikontrollen auf der Hauptstraße, aber sie scheinen hauptsächlich für die LKWs und Busse zu sein.  Wir werden nur viermal angehalten, an 20 Anhaltemöglichkeiten – das erste mal nur 500m nach dem Betreten des Landes!  Es gibt eine lange Liste von Anforderungen für Fahrzeuge in Simbabwe: reflektierende Westen (nur für den Fahrer oder für alle, ist uns nicht genau klar), 2 reflektierende Dreiecke, weiße reflektierende Aufkleber vorne, rot hinten am Auto, Aufkleber mit dem Landeskürzel, geprüfter Feuerlöscher, usw, usw.  Der erste Polizist überprüft unsere Blinker und Lichter vorne und hinten. Dann ruft er Jens zu sich: eine der 2 kleinen Glühbirnen über dem Nummernschild ist kaputt.  Der Polizist wandert zurück zum Baum und nimmt Jens mit: eine $10 Strafe!  Wir krabbeln in der Werkzeugkiste herum (was auch das Auspacken von ein paar Gepäckstücken beinhaltet), finden die Glühbirnen und ersetzen den Schuldigen.  Jens wandert zurück zum Baum und bedankt sich ausführlich, dass er das Problem entdeckt hat und insbesondere weil wir gerade im Land angekommen sind.  “Das wären $10 bitte.”  Jens versucht es weiter: “Und wir werden ein paar Wochen hier sein, also ist es toll, dass jetzt alles korrekt eingerichtet ist.”  “Das wären $10, bitte.”  Jens lässt nicht locker: “Und wir freuen uns so sehr, hier zu sein und die Leute zu treffen und die Landschaft und Sehenswürdigkeiten und Städte zu sehen.”  Endlich gibt der Polizist nach: “OK, ab mit euch, ich wünsche euch eine schöne Reise!”

Die Victoria Falls sind vermutlich sehr beeindruckend, aber um ehrlich zu sein, haben wir kaum etwas von ihnen gesehen.  Zu dieser Jahreszeit und nach einer kräftigen Regenzeit, strömt so viel Wasser über den Rand, dass eine riesige Gischtwolke in der Luft hängt.  Nach nur 20 Minuten auf dem Wanderweg waren wir bis auf die Haut nass!

 

The country is as green as can be, though we are also there with the yellows and oranges of autumn, which surprised us. The west side of the country is fully forested in green trees, growing in red earth and it’s hilly and boulder-laden: very picturesque after the flat Kalahari in Botswana and beaches in southern Mozambique.

Here in Zimbabwe I experienced something totally unique: this is the one and only time I have felt such an affinity with a place that I could safely stay there for longer. I mean a lot longer, into years rather than just days or months. This is Sinamatella, a rundown camp in Hwange National Park, atop a wooded escarpment looking down into the sandy-coloured valley floor. As the sun went down, a herd of elephants appeared through the trees and we observed them from the top until it was dark. And of course the stars came out and we had a great campfire, and we were the only ones there. It was probably just a magic moment, but even if it was, it was an incredibly special one… and if you ever go there and look hard, you can probably find a little bit of my heart there. I couldn’t stop thinking about it for weeks.

Das Land ist so grün wie es nur sein kann, obwohl wir dort auch die Gelb- und Orangefarben des Herbstes erlebt haben, was uns überrascht hat.  Die Westseite des Landes ist vollständig bewaldet mit grünen Bäumen die in roter Erde wachsen, es ist hügelig und voller Felsbrocken: sehr erfrischend nach der immer flachen Kalahari in Botswana und den Stränden im südlichen Mosambik.

Hier in Simbabwe habe ich etwas ganz Einzigartiges erlebt: das ist das einzige Mal, dass ich so eine Affinität für einen Ort erfahren habe, wo ich Sicherheit länger bleiben könnte.  Ich meine viel länger, jahrelang, anstatt nur Tage oder Monate.  Hier ist Sinamatella, ein heruntergekommenes Camp im Hwange Nationalpark auf einem bewaldetes Plateau umgeben von steilen Abhängen, von wo aus man in den sandig gefärbten Talboden blickt.  Als die Sonne unterging, erschien unter uns eine Elefantenherde durch die Bäume und wir beobachteten sie von oben bis es dunkel war.  Und natürlich kamen die Sterne heraus und wir hatten ein wunderschönes Lagerfeuer, und wir waren die Einzigen dort.  Es war wohl bloß ein zauberhafter Moment, aber selbst wenn es nur das war, war es ein unglaublich besonderer Moment… Und wenn du jemals dort hinkommen solltest und ganz genau hinschaust, findest du wahrscheinlich ein kleines Stück meines Herzens.  Ich konnte diesen Ort wochenlang nicht aus meinen Gedanken bekommen.

 

Zimbabwe is a diamond that’s been imperfectly cut. We wonder if it’s possible to remove the flaw?

Simbabwe ist ein Diamant, der fehlerhaft geschnitten wurde. Wir fragen uns, ob es möglich sei, den Fehler zu beseitigen?

P.S: Die Übersetzung von Helens Text war dieses mal nicht von Jens, der schon wieder streikt, sondern unsere Freundin Vivienne hat sich die Mühe gemacht den Text vollständig zu übersetzten und wie wir finden hat sie das richtig richtig gut gemacht. Tausend Dank dafür!!!

 

No separate “Animal Encounters” post this time, just a small collection of animals and views in Hwange and Gonarezhou National Parks.

 

Further random impressions of Zimbabwe

Our Tripline page progressing our route is also up to date. We might even manage to update the planned route in a few days.

 

Down on the Beach in Mozambique

Bildschirmfoto 2017-05-26 um 08.40.18
24 Apr – 16 May >> S. Africa (1,000km) & Mozambique (1,610km) >> 2,610km

To get to Mozambique from northern Botswana we had to travel down through Zimbabwe (more on that in our next blog post) and Jens was keen to see the Kruger National Park, so we spent another week in South Africa, as well. The northern area of Kruger wasn’t as animal generous as the parks in Botswana; in fact, it was a long weekend and we suspected the animals had packed their bags and left to celebrate themselves as well, as sightings were rare. The nicest part of the en route trip was probably our campsite at Zvakanaka and its outstanding hosts, Gail and Al.

Um von Botswana nach Mosambik zu gelangen, mussten wir zunächst kurz durch Zimbabwe fahren (mehr dazu in unserem nächsten Bericht) und dann wollte Jens noch gerne den Kruger Nationalpark zum ersten Mal besuchen, also verbrachten wir noch einmal eine Woche in Südafrika. Der nördliche Teil des Kruger NP war nicht so großzügig mit Tieren gefüllt wie die Parks in Botswana; vielmehr an diesem langen Wochenende hatte wir den Eindruck das auch die Tiere ihre Koffer gepackt hatten, um sich selbst mal eine Auszeit zu gönnen, denn wir trafen nur auf sehr wenig Großwild. Der netteste Teil dieser Verbindungsstrecke war wahrscheinlich der Campingplatz Zvakanaka mit ihren außergewöhnlich netten Gastgebern, Gail and Al.

 

Then it’s finally out of Safari khaki and into the colourful world of Mozambique. It lures us as a short holiday destination, with potential paragliding and diving in the clear turquoise waters of the Indian Ocean. In the end we don’t manage either due to the weather and a cold, but still, we thoroughly enjoy long walks on the soft, white, sandy beaches and sauntering up the coastline before trekking cross-country back to Zimbabwe.

Aber dann war es endlich Zeit, um raus aus dem Safari-Khaki zu kommen und in die farbenfrohe Welt Mosambiks zu tauchen. Das Land lockt uns wie ein Kurzurlaubsziel, in dem es Möglichkeiten geben soll Gleitschirm zu fliegen und im klaren, türkisen Wasser des indischen Ozeans zu tauchen. Schließlich schaffen wir beides nicht aufgrund des Wetters und einer Erkältung, aber trotz alledem genießen wir die langen Spaziergange an den weichen, weißen Sandstränden sehr und schlendern entlang der Küste bis wir schließlich wieder auf einer abgeschiedenen Piste quer durch das Inland zurück Richtung Zimbabwe fahren.

Knowing absolutely nothing about Mozambique’s history, we are shocked to read of some of the relatively recent events and, as ever, speechless at the international conquests and political interventions up to and including our own generation. Portugal occupied Mozambique from the 16th century but it never, ever showed any intention of wanting to govern or colonise in any positive way: furthering their own economic situation in Europe was their only incentive. There was no formal slavery, the ports were only the hubs for departures of slaves and ivory to the rest of the world, but land was divided into vast estates, “prazeros,” with the idea of controlling the land and stimulating agricultural production. In reality they operated as fiefdoms with armies of slaves bound to them. People, mineral and natural resources were exploited to the hilt.

No investments were made into education, or healthcare or housing, and probably not even any pretence to do so, and this continued until the 20th century. When the country finally became independent in 1975, the majority of Portuguese settlers and other ex-pats left immediately. Like defeated children rather than humane adults, some of their last acts were purely destructive, including, for example, pouring concrete down wells and sabotaging vehicles. The exodus created an immediate vacuum throwing Mozambique into chaos, with few skilled professionals and virtually no infrastructure remaining. The new ruling party, FRELIMO, dedicated itself to rebuilding the country on communist principals and though initially celebrated as a success in the West, 10 years later the country was again on its knees.

RENAMO, the Mozambique National Resistance movement was formed at the same time as independence and funded mainly by the white-minority-ruled countries of Rhodesia and South Africa, but also some Western partners. It comprised mercenaries, co-opted soldiers and disaffected Mozambicans. They were not protesting as a political opposition, nor in order to gain any direct power, their sole purpose was to destabilise and paralyse the country. Infrastructure was systematically attacked and destroyed, “Villagers were rounded up, anyone with skills was shot, and atrocities were committed on a massive and horrific scale” (Lonely Planet) and we are personally told of them coercing mothers into beating their own children to death! The civil war took the lives of an estimated 700,000 people and over a million became refugees.

These days Frelimo run the country on free market economy principals and Renamo has become a true political opposition, but there are still pockets of unease and fighting. For a short period, up until 2 months before we arrived, there were still some “better not go” areas for tourists and one section of highway driving was only possible in convoy with military escort. As this was ongoing during our trip planning, we had decided just for a brief visit to the south, though there seems to be political calm at the moment.

Da wir praktisch nichts über die Geschichte von Mosambik wussten, sind wir ziemlich geschockt über die relative kurz Zeit zurückliegenden Geschehnisse zu lesen und, wie so oft, sprachlos über die internationalen Eroberungen und politischen Einmischungen bis zu und auch noch während unserer Generation.

Portugal hatte Mosambik seit dem 16. Jahrhundert besetzt, aber hat niemals auch nur andeutungsweise die Absicht gezeigt das Land in irgendeiner Form positiv zu regieren oder zu kolonialisieren: sie hatten ausschließlich das Ziel die eigene wirtschaftliche Situation im eigenen Land in Europa zu verbessern. Das Volk wurde versklavt und die Natur- und Bodenschätze voll und ganz ausgebeutet. Die Häfen dienten als Umschlagplätze für die Ausfuhr von Sklaven und Elfenbein in alle Welt. Das Land wurde aufgeteilt in riesige Gutshöfe (prazeros) um so das Land unter Kontrolle zu bringen und in der Hoffnung, das sich eine produktive Landwirtschaft entwickelt. In Wirklichkeit waren sie Lehensgüter die sich Armeen von Sklaven hielten.

Es gab keine Investition in Bildung oder Gesundheitswesen oder Wohnungsbau – und es wurde noch nicht einmal so getan, als ob man dies vorhätte – und dies dauerte an bis in das 20. Jahrhundert. Als das Land 1975 endlich die Unabhängigkeit erreichte, verließ die Mehrheit der Portugiesen und sonstigen Europäer sofort das Land. Eher wie besiegte Kinder, als wie erwachsene Menschen, waren ihre letzten Handlungen in diesem Land von Zerstörung geprägt – so wurden zum Beispiel Abflusssysteme mit Zement gefüllt, Fahrzeuge sabotiert etc. Dieser Exodus hat sofort ein Vakuum gebildet und Mosambik versank im Chaos – mit nur sehr wenigen qualifizierten Arbeitern und praktisch keiner übriggebliebenen Infrastruktur. Die neue Regierungspartei, FRELIMO, hatte es sich zur Aufgabe gemacht das Land nach kommunistischen Prinzipien wieder aufzubauen und anfänglich wurden die ersten Entwicklung auch im Westen als erfolgreich gewürdigt. Aber nur 10 Jahre später war die Wirtschaft bereits wieder am Boden.

RENAMO, die Nationale Widerstandsbewegung, wurde ebenfalls zur Zeit der Unabhängigkeit gebildet und wurde hauptsächlich von Länder mit weißen Minderheitsregierungen, wie Rhodesien und Südafrika, finanziert, aber hat auch ein paar westliche Unterstützer. Sie protestierten nicht als politische Opposition und versuchten auch nicht direkte Macht im Land zu erlangen, sondern ihre ausschließliches Ziel war es das Land zu destabilisieren und lahm zu legen. Die Infrastruktur wurde systematisch angegriffen und zerstört. Dorfbewohner wurden zusammengetrieben, jeder mit irgendeiner Ausbildung oder Fähigkeit wurde erschossen und die fürchterlichsten Gräueltaten wurden in unglaublichen Ausmaßen im ganzen Land begangen und uns wurde persönlich davon erzählt wie Mütter dazu gezwungen wurden ihre eigenen Kinder zu erschlagen! Der Bürgerkrieg soll nach Schätzungen 700.000 Todesopfer gefordert haben und über 1 Millionen Menschen wurden zu Flüchtlingen.

Heutzutage führt FRELIMO das Land auf Basis der freien Marktwirtschaft und RENAMO hat sich zu einer wirklich politischen Opposition entwickelt, aber es gibt weiterhin lokale Regionen mit Unruhen und Kämpfen. Für eine kurze Zeit und bis etwa 2 Monate vor unserer Ankunft hier, gab es noch einige Regionen des Landes in denen man sich besser nicht als Tourist aufhalten sollte und ein Teil der Hauptstraßen im Norden des Landes durfte man nur im Konvoi und in Begleitung einer Militäreskorte befahren. Weil diese Situation noch aktuell war während unserer ursprünglichen Reiseplanung, hatten wir uns dazu entschieden das Land nur kurz zu besuchen und unseren Aufenthalt auf den sicheren Süden zu beschränken – obwohl der Norden scheinbar derzeit zu politischer Ruhe gefunden hat.

The countryside is still very poor and this is one of the first countries where begging starts to pull at your heartstrings. The immediate coastline may be lined with lodges and hotels, often owned by South Africans and other foreigners, but directly behind that it’s your clichéd picture of Africa. The ladies wear brightly coloured “sarongs” of a stiffer material to what you get in Asia, and they’re worn over skirts or trousers, serving as a protective apron. The patterns are sometimes such that you can have a whole ornament or flower or sunshine, very beautifully positioned at the back. They carry heavy loads on their heads, be it firewood or grain, no hands holding on. And we wonder why it’s only ever the women who do that? Buses are jam-packed and pick-ups carry more people than cattle, but there’s no chaos on the roads, nor are the buses gaudily decorated as in India or South America.

Die Landbevölkerung ist weiterhin sehr arm und dies ist eines der ersten Länder in dem uns das Betteln der Menschen wirklich sehr nahe geht. Direkt an der Küste stehen zwar viele Ferienanlagen und Hotels, die meistens von ihnen sind jedoch im Besitz von Südafrikanern oder Europäern. Direkt hinter diesen Anlagen finden wir aber das Klischeebild von Afrika. Die Frauen tragen „Sarongs“ in den knalligsten Farben, der Stoff ist etwas steifer als im asiatischen Raum, und sie werden über einem Rock oder einer Hose getragen – quasi als schützende Schürze. Oftmals sind sie bedruckt mit einem riesigen Ornament, oder einer Blüte oder einer Sonne mit Strahlen – schön platziert auf ihren Hintern. Sie balancieren wirklich schwere Dinge auf dem Kopf, z.B. viele dicke und lange Feuerholzstämme oder Getreidesäcke und oft ohne ihre Hände zur Hilfe zu nehmen. Und wir fragen uns, warum immer nur die Frauen dies tun? Die Busse sind vollgestopft mit Leuten und die Pick-ups befördern mehr Menschen als Vieh, aber es gibt kein Chaos auf den Straßen und die Busse sind auch nicht in irgendeiner Form dekoriert wie in Indien oder Südamerika.

 

On the whole, the people are generally friendly, and we don’t ever experience any cunning bribe tactics from the traffic police. Save the odd exceptions: like at the lesser-used entry border from Kruger, where we were stung on the exchange rate for our entry visas, captive to the whim of the rate-setting officer: I’ve seldom seen Jens so angry! Only after half an hour of discussions was the officer willing to write an official receipt for the amount we had paid. Or the time when we don’t understand the handsignals on the roadside: are they asking for a lift or being rude or aggressive? All of a sudden I am camera shy and taking photos feels intrusive, which seems to be the right instinct, as a lady very gruffly told me not to take any photos in the marketplace.

Im Großen und Ganzen sind die Menschen hier sehr freundlich und keiner der Polizisten hat irgendwelche raffinierten Vorgehensweisen versucht. Aber ein, zwei Ausnahmen gab es schon: An dem wenig benutzen Grenzübergang im Kruger Park wurde uns von dem Grenzbeamten ein derart übertriebener Wechselkurs für unsere Visakosten auferlegt, dass Jens fast ausgerastet ist. Erst nach einer halben Stunde Diskussion, war der Grenzbeamte zumindest bereit eine Quittung für seine Wucherrate auszustellen. Oder was bedeuten die Handzeichen, die uns am Straßenrand gegeben werden – wollen sie mitgenommen werden, oder sind es unhöfliche oder gar aggressive Zeichen? Und auf einmal werde ich schüchtern beim fotografieren und fühle mich dabei als würde ich den Leuten zu Nahe kommen – und damit scheine ich den richtigen Instinkt zu haben, denn auf einem Markt werde ich sehr grob von einer Dame ausgeschimpft, als ich ein paar Fotos von den Ständen machen möchte.

Don’t forget to click on the first picture to see them full screen!

There are visible signs of the destruction wreaked by the cyclone in February all along the coast: roofs have been lifted off, walls are only half standing and palm tree trunks are bent double, bare of all foliage. Only now in the low season are the repair works being carried out.

Überall endlang der Küste gibt es sehr sichtbare Zeichen der Zerstörung, die hier im Februar durch den Zyklon angerichtet wurde. Dächer wurden weggerissen, Wände stehen zum Teil nur noch zur Hälfte, die Palmen sind oft nur noch gebogene Stümpfe ohne jegliche Blätter oder Wedel. Erst jetzt in der Nebensaison fangen die Reparaturarbeiten langsam an.

Negatives aside, there are some highlights of course here too: we are treated to fresh fish and tasty seafood every day: delicious after months of meat monotony of the desert and and African bush. There’s even real, white baguette and good, freshly ground coffee. Our other fantastic stay this trip was at Villas do Indico. On arrival the man sitting at the other computer declared, “A bottle of wine on us this evening!” Would it be biased to say I liked him instantly?! It turns out Victor-Hugo, the Portuguese owner, always had a childhood dream of having a base in Mozambique; he’s participated in lots of 4×4 races, including the coveted, original, Paris-Dakar and he’s done a fair amount of travelling in Africa. With his wife Rita, they want to cover the East route, like us, from next year some time. Over dinner it was one of those occasions where there isn’t break in the conversation as everyone has so much to share.

Absehen von diesen wenigen negativen Erlebnissen, gibt es hier natürlich auch viele wirklich positive Dinge zu sehen und zu erleben. Jeden Tag werden wir mit frischen Fisch und Meeresfrüchten versorgt – wirklich super lecker, nach der Fleischmonotonie der letzten Monate der Wüsten und des afrikanischen Buschs. Hier gibt es sogar echtes, weißes Baguettebrot und guten, frisch gemahlenen Kaffee. Eine weitere super Campingmöglichkeit fanden wir bei Villas do Indico. Bei unserer Ankunft erklärte der Herr am Computer: „Eine Flasche Wein für Euch geht aufs Haus heute abend!“ Wäre es voreingenommen zu sagen – den Herrn mochte ich auf Anhieb?!

Später stellt sich heraus, dass Victor-Hugo, der portugiesische Besitzer der Anlage, schon als Kind den Traum hatte in Mosambik eine Basis zu haben; er hat an vielen 4×4 Rennen teilgenommen – unter anderem auch an der originalen Paris–Dakar Rallye – er ist bereits viele Teile Afrikas mit dem Wagen bereist. Mit seiner Frau Rita will er auch so wie wir die Ostroute Richtung Norden fahren – irgendwann im nächsten Jahr. Das Abendessen mit ihnen war eines dieser Zusammentreffen, bei dem es einfach keine Gesprächspausen gab, weil jeder von uns so viel mitzuteilen hatte.

The 10 hour, 1.5 day drive back to the very small border into Zimbabwe was a beautiful trip through the countryside, away from tourists and wealth, where we could see the simpler side of life. Friendly people waved a lot then returned to their business, while we meandered along the sandy, but green track. A beautiful end to a beautiful stay, that will linger long in our memories.

Die zehnstündige, 1 ½ tägige Fahrt zurück zu dem sehr kleinen Grenzübergang zu Zimbabwe war eine besonders schöne Tour, weg von den Touristen und des relativen Reichtums, wo wir die einfache Art des Lebens zu sehen bekamen. Viele freundliche Menschen winken uns zu bevor sie wieder zu Werke gehen und während wir uns entlang des sandigen, aber grünen Pfades schlängeln. Ein herrlicher Abschluss zu einem großartigen Aufenthalt, der lange in unseren Gedanken nachklingen wird.

Animal Encounters Part 3 – Botswana

Up close and personal

In the Okavango Delta, a mokoro is the word for a dugout canoe, each carved from a single tree trunk. These days for the tourists, they are thankfully made of fibreglass; much better for the environment that way. We thought it might be fun to do some wild camping and get to see the animals up close, with a guide. Up close, might be an understatement.

Our 2 night-3 day mokoro trip started with us gliding out gently, almost silently through the high grasses, often surrounded by water lilies. On the first afternoon we went for a short walk and, apart from zebras, our guide spotted a small family of elephants nearby. You know it’s serious when your guide drops his voice to a whisper. Ahead of us is a nuclear family, with smallish child. We definitely don’t want to get so close as to separate the child from the mother: these two are closer to us and have spotted us. We lose sight of the father for a while but continue to silently observe the other two, listening to the guide’s quiet explanations. Jens starts to get noticeably edgy: a male elephant alone can be extremely dangerous and look at us, standing around in the wide open fields: no protection from a building, or a car, or anything else for that matter, nearby. Even the odd trees here seem about as protective as light straws of grass blowing in the wind when such an animal is around. Jens scans our surroundings for the vanished father, his heartbeat increasing all the time. There! He’s now only about 30m away and is definitely looking our way! Slowly he keeps coming even closer, his ears flapping rather quickly back and forth: not a good sign! Finally our guide notices him as well and whispers it would be better to beat a retreat and in case the elephant should start running after us, we should lie down and not try to run away, or even move a muscle – elephants can run much faster! So we turn around and hotfoot it away, looking over our shoulders from time to time. Gladly this seems to settle the father and he stops following us. Like when you’re lying under a starry sky, we feel really small and vulnerable. Now more than ever I can see how special (and especially tense) Axel Gruber’s story was.

 

Aus nächster Nähe

Im Okavango Delta haben die Einbäume als Fortbewegungsmittel Tradition und man nennt sie hier Mokoro. Heutzutage werden diese glücklicherweise für die Touristen aus Fiberglas hergestellt und nicht mehr aus einem einzelnen Baumstamm – das ist natürlich besser für die Wälder. Wir dachten es würde uns viel Spaß machen im Delta wild zu zelten und mit einem Wildführer etwas näher an die Tiere ran zu kommen – etwas näher ist allerdings untertrieben.

Unser 2 Nächte / 3 Tagestour mit dem Mokoro startete mit dem leichten und fast geräuschlosen Gleiten durch hohes Gras und meist umgeben von Wasserrosen. An dem ersten Nachmittag machten wir einen kurzen Spaziergang und nach einer Gruppe Zebras, entdeckt unser Führer eine kleine Elefantenfamilie in unserer Nähe. Man merkt sofort wenn es ernst wird, sobald der Führer anfängt zu flüstern. Direkt vor uns diese kleine abgeschiedene Familie mit einem mittelgroßen Jungtier. Wir wollen natürlich auf keinen Fall zu nahe kommen und das Jungtier wohlmöglich von der Mutter trennen – die beiden sind im Moment dichter an uns dran und sie haben uns bemerkt. Dann verlieren wir den Vater zeitweise aus unserer Sicht – beobachten ganz leise die anderen beiden, lauschen den Erklärungen des Führers. Jens wird merklich nervöser: Ein Elefantenbulle alleine ist äußerst gefährlich und hier stehen wir nun in der freien Natur – kein schützendes Gebäude, kein Fahrzeug oder sonst etwas in unsere Nähe. Selbst die vereinzelten Bäume wirken wie leichte Grashalme im wehendem Wind neben einem solchen Elefanten. Jens sucht die Umgebung nach dem verschwundenen Vater ab, während sein Puls langsam in die Höhe geht. Da! Jetzt nur noch etwa 30m entfernt von uns entfernt und mit eindeutig zu uns gewandtem Blick! Er kommt langsam noch näher und seine Ohren schlagen sogar recht zügig vor und zurück: kein gutes Zeichen! Endlich bemerkt unser Führer ihn nun auch, und flüstert ruhig, dass wir uns jetzt besser aus dem Staub machen sollten. Falls der Elefant in unsere Richtung loslaufen sollte, sollen wir uns unbeweglich auf den Boden legen und nicht versuchen wegzurennen – die Elefanten können viel schneller laufen! Wir drehen uns also um, entfernen uns schnellen Schrittes und schauen von Zeit zu Zeit zurück. Glücklicherweise scheint dies den Elefantenbullen zu beruhigen und er bleibt stehen ohne uns weiter zu verfolgen. Wie unter einem Sternenhimmel, fühlen wir uns so richtig klein und verletzlich. Umso mehr verstehe ich jetzt, wie besonders (und besonders aufregend) die Story von Axel Gruber war.

 

Next morning we set off to view the promised hippos in our mokoros. We are well aware that hippos are among the most dangerous animals you can meet. Despite an average weight of 1,500kg they are fast, managing bursts of up to 30 kph. In a narrow mokoro, like on foot, you feel very exposed. We glide out of the grasses and into the pool, having already heard their pig-like grunts on the whole journey from the camp, 20 minutes away. We’re spotted straight away and 12 or so hippos romp about maybe 30 to 50m away from us, and stare at us from all sides. Mostly sun-sensitive they are usually floating under the water’s surface until the sun goes down, nostrils, eyes and ears only betraying their presence. Neither Jens nor Sonia are keen on getting too close or staying for too long. Christoph and I, cameras in hand, think differently. We sit quietly and comfortably in our canoes, enjoying the movement and yawns of the animals. Almost imperceptibly they are moving closer and closer. Our guides whisper we may stand up to take some photos, while they seem to be discussing an escape tactic in their own language. A male bobs up and down a few times, inching closer to us. We have to sit again and watch in silence. Then, with no further ado, he’s UP and OUT of the water and hurling himself towards us, then DOWN, underwater, at most only 10m away now, and all we can see is the wave racing towards us! Simultaneously, without a sound, our guides are punting in reverse, swoosh of the poles, looong glide of the canoe, swoosh, looong glide, swoosh, looong glide. Only then, out of the pools in the thick of the reeds, do they whisper again, the tension melting into the water. I think that was close, even by their standards!

Am nächsten Morgen fahren wir wie versprochen mit den Mokoros los um einige Hippos in ihrem kleinen See oder Pool zu beobachten. Wir alle wissen, dass Hippos in freier Natur zu den gefährlichsten Tieren gehören. Trotz ihres Durchschnittsgewichtes von 1.500 kg schaffen sie über Land kurzzeitig eine Laufgeschwindigkeiten von bis zu 30 km/h. Wenn man ihnen zu Fuss, oder auch in einem schmalen Mokoro begegnet, fühlt man sich alles andere als sicher.

Wir gleiten also langsam aus dem Grasbereich am Rande des Hippo-Pools, nach dem wir bereits ihr schweineähnliches Grunzen während der 20 Minuten Fahrt von unserem Camp aus immer wieder hören konnten. Sofort werden wir bemerkt und in etwa 30-50m Entfernung tümmeln sich etwa 12 Hippos und starren uns aus verschiedenen Richtungen an. Da sie gegenüber Sonnenstrahlen empfindlich sind, verbringen sie die meiste Zeit des Tages im Wasser und bis zum Sonneuntergang verraten nur ihre Nasenlöcher, Augen und Ohren an der Wasseroberfläche ihre Anwesenheit. Weder Jens noch Sonia haben allzu große Lust noch dichter heranzugleiten oder längere Zeit hier zu bleiben. Christoph und ich, jeweils mit unserer Kamera in der Hand, sind da anderer Meinung. Wir sitzen ruhig und komfortabel in unseren Kanus; geniessen die Bewegungen und das Gähnen der Tiere. Fast unbemerkt kommen sie scheinbar immer dichter und dichter zu uns. Unser Führer flüstert zu mir, dass ich mich im Mokoro hinstellen darf, um ein paar Fotos zu machen – dann scheint er mit dem Führer des zweiten Mokoros bereits eine Fluchttaktik zu besprechen.

Dann taucht in der Mitte des Teichs ein Bulle auf – starrt uns an – und taucht wieder unter – dann taucht er wieder auf und unter, allerdings bereits viele Meter dichter an uns dran. Wir sollen uns wieder hinsetzten. Es wird jedes Mal klarer – er kommt direkt auf uns zu. Dann taucht er wieder auf, aber diesmal steigt die Hälfte seines massigen Körpers aus dem Wasser und er stößt sich in unsere Richtung ab und taucht wieder unter – er ist jetzt höchstens noch 10m von uns entfernt und wir sehen vor uns nur wie seine Welle in unsere Richtung rast!

Im selben Moment, und ohne Ankündigung, staken unsere Führer die Mokoros mit aller Kraft rückwärts – sofort ziehen sie die Stangen wieder schnell aus dem Wasser und stoßen uns erneut am Grund ab – wir rauschen und gleiten mit jedem Stoss wieder weiter zurück in das hohe Gras. Erst als wir schon ein gutes Stück von dem Pool entfernt sind, fangen sie wieder an untereinander zu flüstern – und die Anspannung zerfließt langsam im Wasser. Ich glaube das war knapp – selbst für ihre Standards!

 

Paradise Pools in Moremi Game Reserve thoroughly deserve their names and we sit for quite a while on our roofs, silently and peacefully surrounded by happy hippos in the pools, springbok and a sunbathing croc on land and plenty of birds in trees and sky above. There’s a green and yellow carpet of grass around the whole area, some thick, old leafy trees, along with quite a few dead ones, adding to the atmosphere, the pools reflecting the clouds in the sky. And just so peacefully quiet. Carla, however, probably didn’t find anything paradisiacal about the area: it looked like a broken axle on her car, borrowed from friends, as we rescued her from her forlorn vehicle. You wouldn’t catch me driving alone in a single vehicle with all these animals around! We hope Carla got everything sorted safely.

 

Die Paradise Pools im Moremi Wildpark haben wirklich ihren Namen verdient. Wir sitzen eine ganze Weile auf unseren Wagendächern, ruhig und friedlich, umgeben von „Happy Hippos“ in ihrem Teich, Springböcke und ein sonnenbadendes Krokodil an Land und viele Vögel in den Bäumen oder über uns am Himmel. Das gesamte Gebiet um uns herum ist bedeckt mit einem grün-gelbem Grasteppich, einige dicke, alte, dichtlaubige Bäume, aber auch viele abgestorbene Stämme, die die spezielle Atmosphäre unterstützen und die Teichen spiegeln die Wolken am Himmel wieder. Und es ist alles so friedlich leise.

Carla, allerdings, konnte vermutlich nichts paradiesisches an der Gegend finden: die Achsaufhängung an ihrem von Freunden geliehenen Auto war gebrochen, als wir sie aus ihrer aussichtlosen Situation retteten und in Bruce mitnahmen. Ich würde sicherlich nicht alleine in einem einzelnen Auto hier unterwegs sein – umgeben von diesen ganzen Tieren! Wir hoffen natürlich, dass Carla später alles sicher geregelt bekommen hat.

 

Our final encounter with hippos wasn’t at a sighting so much as a hearing. We were too late in the day to head into Chobe National Park, so we looked for a spot to bush camp. Remember: there aren’t any fences keeping animals in the parks in Botswana, so if you’re going to bush camp, then you need to choose your spot wisely. Near the gates there were plenty of little clearings, but the grass looked very worn, as though animal visitors regularly wandered through. Back on the road we head towards a camp, advised by the park gatekeeper as being open but might be full. Before we get there we see another campsite sign and head down that track instead. The place is deserted, save some wild animal noises coming from the river running alongside the camp. The reception still has notes on the board, but there from a few weeks ago. Site 1 has a slightly raised camp platform and tent, but peeking inside reveals only 2 chairs and a table. It’s next to a natural pool, obviously for viewing rather than swimming and it’s clear the hippos still make good use of it, even if there are no human guests, judging by the deep holes in the mud left by their nightly wanderings. Christoph and I think it would be great to be really up there with the animals, but Sonia and Jens aren’t so keen. We start to explore the tracks on the way to the other sites and come across some gnus and impala one way and a huge elephant, after just 100mm, the other. Now it’s my turn to refuse to sleep on what would otherwise be a nice, open spot.

Finally we settle on Jens’ original choice, the crossroads at the reception entrance. Not blocking any gangways to waterholes and river, far enough away from the big tree, should any animals need to relieve an itch, and firmly on a mud track as opposed to the grass preferred by the animals.

Still not sure why the camp is deserted, we eat a light dinner, start to enjoy the starlit sky and fill with bravado. All at once there are BIG sounds. Unknown ones. Was it a grunt of a hippo? A trumpet of an elephant or a “snoring” lion?! At that moment we don’t wait to find out and within 15 seconds our outdoor space is devoid of human leftovers and we are all safely upstairs in our beds! Fear mingles with excitement, adrenalin courses the veins and I am far from sleepy! I watch and listen out of the window for ages, enjoying the sounds and treasuring another precious moment. Sleep was light that night!

Bei unserer letzten Begegnung mit Hippos ging es weniger um eine Sichtung dieser, sondern mehr um das Hören. Wir waren an dem Tag zu spät dran, um noch in den Chobe National Park zu fahren, also suchten wir nach einem Stellplatz für die Nacht im Bush. Zur Erinnerung: es gibt in Botswana keine Zäune, die die Tiere in den Parks halten – wenn man also im Bush campen will, muss man sich sehr genau überlegen, wo man das tut. In der Nähe der Parkeinfahrt gab es viele kleine Lichtungen, aber das Gras dort sah meist sehr niedergetrampelt aus und vermutlich kamen hier oft viele Tiere durch. Also zurück auf der Hauptstraße und wir fahren in die Richtung eines Campingplatzes, der uns von einem Parkwächter empfohlen wurde – aber eventuell ausgebucht sein könnte. Bevor wir dort ankommen, sehen wir ein Schild für einen anderen Campingplatz und biegen ab, um unser Glück zu versuchen. Wir finden allerdings nur einen völlig verlassenes Camp – nur vom angrenzenden Flusslauf hören wir Geräusche von wilden Tieren. An der Rezeption gibt es noch Notizen, die scheinbar einige Wochen alt sind. Auf Stellplatz 1 gibt es ein Zelt auf einem Podest, aber als wir hineinschauen, gibt es dort nur zwei Stühle und einen Tisch. Er liegt sehr dicht an einem natürlichen Teich, aber offensichtlich eher zum beobachten und nicht um darin schwimmen zu gehen. Es wird sofort klar, dass einige Hippos den Teich und das Camp weiterhin nutzen – auch ohne menschliche Gäste im Camp – denn die großen Fußabdrücke der Nachtwanderer sehen wir überall im Camp. Christoph und ich finden es wäre super richtig dicht an den Tieren die Nacht zu verbringen – Sonia und Jens dagegen halten das für keine so gute Idee. Also suchen wir die Piste in der direkten Umgebung ab und stoßen in der einen Richtung direkt auf eine Herde Gnus und einige Impala und in der anderen Richtung steht nach nur 100 Metern ein Elefant vor uns. Jetzt bin ich es, die sich weigert an diesen sonst schönen und offenen Bereichen zu campen.

Schließlich entscheiden wir uns für den ursprünglichen Vorschlag von Jens, mitten auf der Wegeskreuzung vor der Rezeption unser Lager aufzuschlagen: weit genug entfernt von dem großen Baum – für den Fall das sich nachts irgendwelche Tiere an im reiben wollen, um einen Juckreiz loszuwerden – und direkt auf dem getrockneten Schlammbereich – also nicht im Gras, das von den weidenden Tieren bevorzugt wird. Ohne zu wissen warum das Camp nun eigentlich verlassen wurde, essen wir eine Kleinigkeit zu Abend, bestaunen den Nachthimmel und erfreuen uns unseres Wagemutes. Auf ein Mal gibt es sehr laute Geräusche in unserer direkten Nähe. Völlig unbekannte Geräusche! War das etwa das Grunzen eines Hippos? Das Trompeten eines Elefanten? Oder das „Schnarchen“ eines Löwen?! In dem Moment warten wir nicht lange um es herauszufinden und in nach nur 15 Sekunden ist unser Außenbereich von jeglichen menschlichen Überbleibseln geräumt und wir liegen sicher oben in unseren Betten! Angst vermischt sich mit Aufregung, Adrenalin läuft durch die Adern und ich bin alles andere als müde! Ich schaue und lausche noch für eine Ewigkeit aus unserem Fenster, sauge die Geräusche der Umgebung ein und lerne einen weiteren wertvollen Moment zu schätzen. Mein Schlaf war eher ein leichter in dieser Nacht!

 

Big animals are of course not the only creatures you can see in Botswana. There are hundreds of type of birds of all shapes, sizes and colours: predators, scavengers, storks and tiny bee-eaters.

Das Großwild ist natürlich nicht das Einzige das man hier in Botswana antrifft. Es gibt Hunderte Vogelarten – in verschiedensten Formen, Größen und Farben – Raubvögel, Assfresser, Störche und natürlich auch die kleinen Bienenfresser.

 

These gangsters are more campsite scavengers. They jump on the front and back windscreen wipers and peck mightily down on the glass. We wonder if they are trying to break in, or think their reflection is a competitor. When we go to investigate they look round with an air of innocence, as if to say, “It wasn’t me, boss! No, no, not me!” Later they often attempt “Stand and deliver” roadside robberies, wherever our paths cross, which is often.

Diese Gangster sind eher Campingplatz-Plünderer. Sie springen auf die vorderen und den hinteren Scheibenwischer und picken dann kraftvoll mit ihrem Schnabel gegen die Scheiben. Wir fragen uns, ob sie einbrechen wollen oder ob sie ihre Spiegelung für einen Konkurrenten halten. Wenn wir uns das genauer aus der nähe ansehen wollen, tun sie so als wäre nichts gewesen und als würden sie sagen wollen: „ Ich war das nicht, Boss! Ne, ne, ich nicht!“ Später versuchen sie immer wieder uns am Straßenrand zu überfallen – „Halt! Stehen bleiben! Dies ist ein Überfall!“ – egal wo wir auf sie treffen – und das ist wirklich oft.

 

Insects continue to amuse Jens and make my blood curdle. The huge night moths are alcoholics: they absolutely love to stretch out their feelers like a tongue and suck away on the drops of red wine in my glass or the leftovers in Jens’s can of beer. The small daytime butterflies, abound so much it’s like a snowstorm and they seem to like fresh mud?!

Die Insekten amüsieren Jens weiterhin – und lassen mein Blut gerinnen. Die riesigen Nachtmotten hier sind scheinbar Alkoholiker: Es macht ihnen großen Spaß ihren aufgerollten Rüssel auszufahren wie einen Strohhalm und die letzten Tropfen in meinem Rotweinglas oder das übriggeblieben Bier in der Dose von Jens aufzusaugen. Die kleinen weißen Tagesschmetterlinge tauchen immer wieder in so großer Anzahl auf, dass es wie ein Schneegestöber wirkt und außerdem mögen sie scheinbar frischen Matsch?!

 

It was on our mokoro trip that we learnt two things about zebras, there’s a second collective noun for them, apart from herd: a dazzle! A dazzle of zebras: how nice!

Secondly, these animals have a special importance to Botswana: their black and white is reflected in the country’s flag, and zebras themselves hold the coat of arms in the country’s national symbol, all stemming from the fact the man who became the first elected President after independence in 1966 had married a white English woman, much against the wills of both parties and the expected consternation of the neighbouring countries’ governments. Together, this couple were the ultimate manifestation of racial harmony in the country, where apartheid, unlike its neighbours, never gained a footing. The citizens are very proud of this fact and its continued development: the way they treat each other is refreshingly different and pleasant.

Während unserer Mokoro-Tour haben wir etwas Neues über Zebras gelernt – diese Tiere sind von besonderer Bedeutung für Botswana: ihre Farben Schwarz und Weiss sind als Streifen in der National Flagge wiederzufinden und auch die Schildhalter des Landesswappens sind zwei Zebras. Die Farben Schwarz und Weiss symbolisieren die Harmonie zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen des Landes und haben ihren Ursprung aus der Zeit als das Land 1966 seine Unabhängigkeit erhielt und der erste gewählte Präsident eine weiße Frau aus England heiratete – gegen den Willen beider Familien und trotz des zu erwarteten Entsetzens der Regierungen der umliegenden Staaten. Zusammen war dieses Ehepaar die ultimative Manifestierung der Harmonie zwischen Schwarz und Weiss in einem Land, in dem Apartheid nie Fuss fassen konnte – im Gegensatz zu den Nachbarländern. Die Bevölkerung ist sehr stolz darauf und die positive Entwicklung und der Umgang miteinander ist bis heute erfrischend anders und angenehm.

 

And some more for our our collection:

 

And to round it all off, just some more nice photos!

 

 

 

 

Animal Encounters Part 2 – Botswana

From the safety of the car or a plane

We saw a lion after just 10 minutes in the country! A beautiful specimen of the special “black-maned” lions only found in the Kalahari. How lucky are we?! But we’ll return to them later.

Tierbegegnungen aus der beruhigenden Sicherheit des Autos oder Flugzeugs

Den ersten Löwen sahen bereits nachdem wir gerade mal 10 Minuten im Land waren! Ein wunderschönes Exemplar des seltenen „schwarz-mähnigen“ Kalahari Löwen, den man nur hier finden kann. Mann, haben wir ein Glück?! Aber zu den Löwen kommen wir später noch einmal.

 

For the next 2 hours, all we see, as far as the predators are concerned, are tantalisingly trampled rings of grass under the trees, but exasperatingly, never the animals themselves. Then, after our lunch, and also it seems, theirs, we were surprised and enthralled by a group of cheetahs, lolling around in the shade with very full bellies, licking their chops and twitching their elegantly long tails now and again. It’s a proverbial “pinch yourself” moment: very much alive, unfenced-in animals maybe 50m away and we can just wind down the window and gaze on in admiration and delight!

Während der nächsten zwei Stunden sehen wir in Bezug auf Raubtiere nur die verführerischen, plattgelegenen Gräser im Schatten der Bäume, aber frustrierender Weise nicht die Tiere selbst. Aber dann, nach unserem Mittags-Picknick, und wie es scheint auch noch dem ihrigen, überrascht und bezaubert uns der Anblick einer Gruppe Geparden, die gerade mit sehr auffällig gefüllten Bäuchen im Schatten chillen, ihre Tatzen ablecken und mit ihren eleganten langen Schwänzen ab und zu ein wenig herumzucken.

P1060480

 

We are never up early enough in the mornings to catch the nocturnals, like the leopard, finishing their shift, but on the second, particularly long, day in the Kgalagadi (Kalahari) Transfrontier Park, we were early enough to see the springbok as the sun begins to tinge the sky fiery orange. In these long rays of light we catch the black-striped jackals playing a gleeful game of rough and tumble and these devastatingly cute little guys, the meerkats! “There’s something over there! Noooo, there’s something over there? Really? Nooooooo, I think it’s over here…”

Wir sind leider nie früh genug auf den Beinen, um die Nachttiere zu Gesicht zu bekommen, wie zum Beispiel einen Leoparden der gerade von seiner Schicht zurückkehrt. Aber an unserem zweiten und besonders langen Tag im Kgalagadi (Kalahari) Transfrontier Park, waren wir doch früh genug auf um die Springböcke zu sehen, während die Sonne den Himmel feurig rot färbte. In diesen langen Lichtstrahlen entdecken wir Schabrackenschakale, die herumtollen und diese unglaublich süßen Erdmännchen direkt am Wegesrand! “Da ist doch irgendwas! Nee, da ist irgendwas? Echt? Nee, ich glaube da ist irgendwas!” 

Click on the first photo, then through the rest: they are better in bigger format!

Plenty more Bermuda shorts & theatrical mask-wearing oryx, but they’re closer to us here than in Namibia. And just when we asked ourselves if they ever have calves, or if we are out of season for those, we do indeed spot a couple, in their parents’ care.

Viele, viele Bermudashorts- und Theatermasken tragende Oryx – aber hier sind sie viel dichter an uns dran als bisher. Und gerade in dem Moment, als wir uns fragen, ob sie jemals Babys bekommen oder ob wir in der falschen Saison dafür hier sind, da entdecken wir auch schon einige in der Obhut ihrer Eltern.

 

Ostriches continue to pop up: we never see them with their heads in the sand though! They’re now christened the Can-Can Girls, even though the black ones are male, as they look like the Parisian dancers in mini-skirts, ruffling their mini white petticoats.

Strauße tauchen auch immer wieder auf, allerdings entdecken wir nie einen, der seinem Kopf in den Sand steckt! Wir haben sie jetzt die Can-Can Girls getauft, obwohl die dunkelschwarzen männlich sind, wirken sie doch wie die langbeinigen Pariser Tänzerinnen in Miniröcken, die ihre Unterröcke aufbauschen lassen.

 

There aren’t quite as many elephants in Botswana as springbok in Namibia, but it still hosts the highest population on the continent with over 130,0000. They regularly cross our tracks, or we have to come to an abrupt halt to let an angry-looking set of ears calm down and not charge us. We never tire of watching them. Seeing them bathe at a little waterhole in Chobe National Park, is enchanting but we were a little disappointed not to see them in great numbers along the Chobe River, as our guidebook had led us to believe.

Es gibt nicht ganz so viele Elefanten in Botswana wie Springböcke in Namibia, aber es beherbergt immerhin die höchste Population dieses Kontinents mit über 130.000 Tieren. Immer wieder queren sie unsere Wege – oder wir müssen abrupt anhalten, um dem verärgert aussehenden Ohrenpaar Zeit zu verschaffen, sich zu beruhigen und uns nicht nachzujagen. Wir werden nie müde sie zu beobachten. Ihnen dabei zuzusehen, wie sie in einem kleinen Wasserloch im Chobe National Park ein Bad nehmen ist wirklich hinreißend. Wir waren dann nur enttäuscht keine Elefanten am Chobe Flussufer zu entdecken, wie es die Schreiber von unserem Reiseführer geschildert hatten.

Giraffes greet us all over the place, generally while munching on some fresh leaves and they often take a good, long look at us. What we didn’t get footage of was how, when they have finished drinking, they slide their straight legs together and snap their ankles into “attention”, like at the end of a gymnastic routine, or jumping off the gym bars!

Giraffen grüßen uns überall und von allen Seiten – in der Regel sind sie gerade dabei die Blätter der Bäume zu kauen und beobachten uns gerne dabei. Eine lustige Szene konnten wie leider nicht mit der Kamera festhalten: wenn sie mit dem Trinken fertig sind hüpfen sie vorne hoch, bewegen dabei ihre Beine wieder zusammen und knallen ihre Hacken zusammen wie zu einem „Achtung!“ am Ende einer Turnübung – wenn man zum Beispiel von einem Barren springt!

We also witnessed this curious scene. At first the romantic in us came to the fore, thinking they are caressing each other affectionately. It continues for so long, we leave before the end. Our later research showed that this literal form of necking could be a way of a male showing his dominance over another male and managing a step up the hierarchy.

Wir wurden auch Zeuge dieser merkwürdigen Szene: erst brachte diese romantische Gedanken in uns hervor – wir vermuteten sie schmusen liebevoll miteinander. Es dauerte solange an, dass wir vor Abschluss schon wieder weiter fahren. Unsere späteren Nachforschungen klären, dass dieses buchstäbliche „Halsreiben“ eine Art ritualisierter Kampf ist zwischen zwei männlichen Giraffen und man so versucht in der Hierarchie eine Stufe höher zu gelangen.

 

Usually for a game drive you leave at or just after sunrise and go hunting for a couple of hours. The “Three Scorpions and a Lion” quartet don’t get up quite so early and enjoy the new countryside so much that we keep driving well into the afternoon. On this particular day we had already visited the waterhole close to our camp at around lunchtime (very late on animal viewing time) and had seen nothing. After a short break at camp for a late lunch, we’d decided to go out again in the late afternoon, just to enjoy, and perhaps savour a sunset. We parked on the roadside close to the waterhole and waited. At first there was only a small family of slender springbok: parents and child, grazing on the long yellow grasses, so typical of this area. At the waterhole, 2 oryx appeared and hung their heads low, not to drink the water but to lick the mineral-laden ground. As I was watching them through the front windscreen, Jens’ eyes had wandered out of the window on my side of the car. Through the walkie-talkies he whispered to Christoph and Sonia: “Under the tree over there, straight behind you, you’ll see a lion!” Slowly, so as not to create unnecessary diversions, I sat back down and turned to the side. Sure enough, there was a lioness, half sitting, half poised on her hunches; she leant forward ready to bound out at the split-second-right moment, decided it wasn’t quite the right time and sat back again.

Normalerweise geht man entweder bei und kurz nach Sonnenuntergang auf Safari. Das „Drei Skorpione und ein Löwe“ Quartett allerdings steht nicht ganz so früh auf und genießt auch die Landschaftsbilder so sehr, dass es oft bis in den späten Nachmittag hinein durch die Gegend fährt. An diesem speziellen Tag waren wir bereits einmal mittags (viel zu spät) kurz an dem Wasserloch in der Nähe unseres Campingplatzes und wir haben natürlich überhaupt kein Großwild entdeckt. Nach einem späten Mittagessen im Camp entschieden wir uns dann am späteren Nachmittag noch einmal dorthin zurückzufahren um unser Glück zu versuchen und dort vielleicht den Sonnenuntergang zu beobachten. Wir parken also am Wegesrand – ganz in der Nähe des Wasserloches und warten. Als erstes kam eine kleine, Springbockfamilie vorbei: die Eltern mit ihrem Jungentier schlenderten grasend durch das hohe gelbe Gras – sehr typisch für diese Gegend. Direkt am Wasserloch tauchten zwei Oryx auf, die ihre Köpfe zum Boden reckten – nicht etwa um Wasser zu trinken, sondern um den salzhaltigen Boden abzulecken. Während ich sie durch die Frontscheibe beobachte – streifen Jens’ Blicke in die Richtung meines Seitenfensters. Dann greift er zum „Walkie Talkie“ und flüstert zu Christopf und Sonia: „Unter dem Baum genau hinter Euch ist eine Löwin!“ Langsam, damit ich keine unnötige Unruhe hineinbringen, setzte ich mich zurück und drehe mich zur Seite. Und tatsächlich da ist sie, halb sitzend, halb angriffsbereit; sie lehnt sich nach vorne, damit sie in Sekundenschnelle in Richtung Springbockfamilie losstürmen kann – entscheidet sich dann aber, dass es doch noch nicht der richtige Moment war und setzt sich wieder zurück.

This rocking motion was repeated several times in succession; her gaze very decidedly on the small family, particularly the child. Gosh! It looks like we are very close to seeing a kill! None of us are actually sure we want to witness it, though a bit of you is intrigued at the same time. Then Jens spots her mate just behind in the high grass. He’s much more relaxed, with her there to do the work for him. Did you know it’s only the females who hunt?! Wonderful! The spying game continues for a few moments, maybe five. And the springboks, totally unsuspecting, graze ever closer to the couple! We are astonished that despite the keen senses they must have, they haven’t noticed them yet. They must be upwind or something. Finally, the male springbok picks up the scent, stamps with his hind leg and the mother and child scoot off, as quick as lightning, father very close behind and within seconds must be a few hundred metres away.

Diese Vor- und Rückbewegung wiederholt sich einige Male; immer ihren Blick entschlossen in Richtung der Familie gerichtet – insbesondere auf das Junge. Dann entdeckt Jens auf einmal ihren Löwenmann direkt hinter ihr im hohen Gras. Er ist offensichtlich viel entspannter drauf – sie erledigt schließlich die Arbeit für ihn. Wusstet ihr, dass nur die Löwenweibchen jagen gehen?! Wundervoll! Das Beobachtungsspiel geht noch einige Momente weiter, vielleicht 5 Mal! Und die Springbockfamilie bewegt sich nichts ahnend immer dichter ran an die beiden! Wir können es einfach nicht fassen, dass sie trotz ihrer vermutlich guten Sinne, die Löwen immer noch nicht bemerkt haben. Vermutlich ist die Windrichtung die Falsche oder so etwas? Endlich!! Der Springbockvater hat den Geruch aufgenommen, stampft mit seinem Hinterhuf auf und Mutter mit Kind starten sofort, der Vater folgt nur kurz hinter ihnen und schnell wie der Blitz, innerhalb von Sekunden sind sie alle schon einige hundert Meter weiter.

P1060783

But that’s not the end of our encounter! After all that concentration, it’s time for a stretch. The lioness gets up and strolls sedately towards Geissli! At about halfway between them and her starting tree, she stops and sniffs the air patiently. Then it’s the male’s turn. It seems she has checked out the surroundings for him, cleared the path for him, like a boxer heading up for his fight in the ring. Out he comes from his grassy daybed, stretches, yawns and then struts and swaggers over to her. She, in the meantime, has continued her casual saunter up to just 5 metres from Christoph & Sonia! She opens her jowls wide but silently. And MachoMale follows behind. You can’t imagine the tension in the air in our cars! Pure excitement on our side. Pure testosterone (or lion equivalent) on his!

He comes up to a stop just behind her, writhes around in the grass, scratching his back, then sits for a while. Then it seems to be too much for him and he sits like a cat or a dog and stiff as a board, falls rigidly and silently to the side, like a comic figure, and snoozes for a while, one paw still rigidly pointing skyward!!

 

Aber das war noch nicht das Ende dieser Begegnung! Nach all der Konzentration, ist es erst einmal Zeit sich ein wenig zu räkeln. Dann steht die Löwin auf und schlendert ruhig in Richtung Geissli! Auf etwa halben Weg hält sie inne und schnüffelt ruhig die Luft. Dann ist der Löwe an der Reihe. Es wirkt, als ob sie erstmal die Umgebung für ihn vorab gecheckt hat, den Weg geklärt hat – wie ein Boxer, der auf dem Weg zum Kampf in den Ring ist. Er kommt raus aus seinem grasigen Tagesbett, streckt sich, gähnt und stolziert und schwadroniert groß tuend zu ihr rüber. Sie derweil, hat ihren entspannten Spaziergang fortgesetzt und ist jetzt nur noch etwa 5 Meter entfernt von Christoph & Sonia! Und Macho Mann folgt ihr weiter. Ihr könnt Euch nicht die Anspannung, die in unseren Autos in der Luft lag, vorstellen! Reinste Aufregung bei uns. Reinstes Testosteron (oder was auch immer Löwen als Äquivalent haben) auf bei ihm.

Er hält erst kurz hinter ihr an, räkelt sich dann im Gras, kratzt dabei seinen Rücken und setzt sich für eine Weile hin. Dann scheint ihm selbst das schon zu viel zu werden – da zu sitzen wie eine Katze oder ein Hund, und wirft sich anschließend leise und steif wie ein Brett auf die Seite, wie in einem Comic und fängt an zu dösen, mit einer Pfote steif gen Himmel gerichtet!!

Seeing the animals and the magnificent Okavango Delta from a private flight was one of the huge highlights of our trip so far: the views are incomparable. The delta is naturally wet, but this season has had so much rain, a number of the tracks we had hoped to drive are out of action. Even the campgrounds are flooded and out of bounds. From the air we were treated to the bigger herds together: gnus pawing at the dust, buffalo grazing, giraffes breaking into a slow-motion, lolloping run: a sight, like when you spot dolphins, guaranteed to give you an ear-to-ear grin. The whole 60 minutes are like living a trailer for a TV nature series. Our snapshots only hint at the extensive, intense views flooding our eyes. “What a wonderful world!”

Die Tiere des prachtvollen Okawango Deltas aus dem Flugzeug zu sehen, war sicherlich einer der ganz großen Höhepunkte unserer Reise bisher: Die Aussichten sind wirklich unvergleichlich. Das Delta ist immer nass, aber in diesem Jahr gab so viel Regen, dass einige der Strecken, die wir uns erhofften zu fahren, leider gesperrt waren. Selbst einige Campingplätze in den Parks waren überflutet und standen daher außer Frage. Aus der Luft aber konnten wir die ganz großen Herden sehen: Gnus, die mit ihren Hufen den Staub aufwirbelten, grasende Büffel, Giraffen die einen Laufschritt an den Tag legen – als ob sie sich in Zeitlupe bewegen und wie auch bei der Beobachtung von Delfinen, bekommt man auch hier das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht für den Rest des Tages. Die gesamten 60 Minuten fühlen sich an, als ob man einen Vorspann einer Naturfernsehserie direkt selbst erlebt. „What a wonderful world!“

 

5 minutes after take-off, with a sudden bank to the left and a tight turning circle, we were entranced by a herd of ca. 30 elephants stomping their way through a river, trunk to tail through the water, like the teddy bears off on their picnic. Divine! A go-down-in-history special moment.

Etwa 5 Minuten nach unserem Start, dreht die Pilotin ruckartig nach links und fliegt eine enge Runde, wir beobachten unter uns gebannt eine Herde von etwa 30 Elefanten wie sie in einer Reihe durch einen engen Wasserkanal stampfen – wie Teddybären auf dem Weg zum Picknick. Himmlisch! Ein besonderer Moment für die Geschichtsbücher.

 

In our four-week animal-filled adventure in Botswana, the most impressive, magical sound, is that of a roaring lion in the depths of the night, or just before dawn. You can’t mistake his sounds, and Christoph does a top-class impression: wish I had it on video! There are four looooong, loud roars. Which seem to empty the lion’s lungs, because there follow four or five grumpy harrumphs, like a cantankerous old man complaining about not being heard. It’s a comical rendition and maybe that’s why in reality it doesn’t instil fear in me, more awe. I’m captivated every time.

As mentioned in the last post: David Attenborough heaven and I’m hooked!

 

Während unserer 4 Wochen andauernden Tierabenteuerreise durch Botswana, war das wohl beeindruckenste und magischste Geräusch das Brüllen der Löwen – tief in der Nacht oder auch kurz vor Sonnenaufgang. Das ist ein wirklich unverwechselbares Geräusch, und Christoph kann dieses erstklassig nachmachen – hätte ich das doch bloß auf Video aufgenommen! Es beginnt mit 4 laaaaangen Brüllen. Diese scheinen die Lunge des Löwen vollständig zu lehren, denn anschließend folgen 4 bis 5 missbilligende Räusper – wie ein knurriger alter Mann, der sich darüber aufregt, dass ihm nicht zugehört wird. Es ist irgendwie eine komische Aufführung und vermutlich deshalb in der Realität für mich nicht wirklich beängstigend – eher Ehrfurcht erregend. Ich bin immer wieder wie gefesselt.

Wie bereits erwähnt – es ist hier wie in Michael Grzimek’s Himmel und es lässt mich nicht mehr los.

 

No lion sounds here, only the desert in the dusk.