Tripping through Tanzania

Tanzania >> 2-12 July >> 1,622km

The border gate opens, et voila!, we’re surprisingly in the world of the exotic. The trucks are colourfully painted, with Indian-style exhortations on the back bumper, the favourite being, “No food for lazy man!”. The motorbikes are adorned with coloured ribbons, tassels and several headlights.

Flotte Tour durch Tansania

Das Grenztor öffnet und, voila! sind wir in eine exotische Welt gestürzt. Die bunten LKWs tragen auf der hinteren Stoßstange Ermahnungen im indischen Stil – unsere beliebteste lautet, “Kein Essen für den faulen Mann!”. Die Motorräder sind mit bunten Bändern und Fransen geschmückt, und mit mehreren Scheinwerfern gepimpt.

P1090336

We’re surrounded by deep green banana trees growing on steep hillsides, interspersed with small tea plantations and the odd splodge of a lilac jacaranda in bloom. Gone are the mud huts, round or square – in their place stand smart houses, always square and always brick, with carefully-tended gardens and well-clipped hedges.

Wir sind umgeben von tiefgrünen Bananenstauden, die am steilen Hang wachsen, mit kleinen Teeplantagen durchsetzt; ab und zu sehen wir Kleckse von lila Jakaranda (Trompetenbaum) in voller Blüte. Weg sind die Schlammhütten, ob rund oder quadratisch – stattdessen stehen hier schicke große Häuser – immer quadratisch und immer aus Ziegel gebaut – mit sorgfältig gepflegten Gärten und getrimmten Hecken.

Often the men are ultra-stylishly dressed: smart suits, maybe in red, sometimes in black, setting off their white shoes or a red tie, all topped off with a cocky hat. It seems there must be more wealth and ready cash around compared to Malawi. In fact, life must be completely different if people have the means to afford their own and their bikes’ smart clothing.

Die Männer sind oft ultra-stilvoll gekleidet: schicke Anzüge, mal in rot, manchmal in schwarz, um ihre weissen Schuhe oder eine rote Krawatte zur Geltung kommen zu lassen – das Ganze mit einem feschen Hut abgerundet. Im Vergleich zu Malawi scheint hier mehr Wohlstand und verfügbares Einkommen zu herrschen; tatsächlich muss das Leben hier sehr anders sein, wenn die Leute die Mittel haben, sich die besonders schicke Kleidung und die schöne Verzierung der Motorräder zu leisten.

What we gain in appearance we lose in road manners; the bus drivers seem to have completed their training, if they had any, in India. We’ll be chugging along quite nicely on the deep-red gravel road which is only one and a half vehicles wide, when all of a sudden a bus hurtles towards us, somehow keeping a grip on the road, somehow not veering totally into our side of the road. We slow down, often coming to a complete standstill and let them careen past us. We have to wait a second or two before venturing on, racing hearts normalising and the huge red dust cloud thinning enough to see again… cough, cough, splutter, splutter.

The road around here is not flat but a rounded mound, like the back of a huge whale. In theory two cars wide, the gravel track is only navigable along the central curve, so when one of the Land Cruisers or buses don’t have time to adjust their driving line, it’s us who try to avoid them, while trying not to topple over!

Everyone, from kids to grandparents, pedestrians to cyclists, has been trained to literally jump off the road as soon as they hear a vehicle approaching.

Unfortunately if you’re shoving a heavy load along on your bike, you’re not quite as nimble and we are saddened to see the immediate aftermath of a bus driving into a bicycle, with fatal consequences. Seeing the lorry overturned 15 minutes later doesn’t surprise us in the slightest.

Was wir in der Erscheinung gewinnen, verlieren wir an Straßenmanieren; die Busfahrer scheinen ihre Ausbildung, wenn überhaupt, in Indien abgeschlossen zu haben. Wir tuckern z.B. entlang einer tiefroten Schotterstraße, die nur anderthalb Fahrzeuge breit ist, wenn uns plötzlich ein Bus entgegenrast – irgendwie schafft der Bus es auf der Straße zu bleiben und rutscht nicht völlig auf unsere Straßenseite. Wir bremsen, oft bis zum Stillstand, und lassen ihn an uns vorbeirauschen. Ein bis zwei Sekunden brauchen wir, bis sich unser Herzklopfen legt und die enorme rote Staubwolke sich genug verdünnt hat, dass wir wieder etwas sehen können. Weiter geht’s, hust hust, keuch, keuch.

Die örtliche Straße ist nicht flach, sondern ein abgerundeter Hügel ähnlich dem Rücken eines riesigen Wals. Theoretisch ist die Schotterstraße breit genug für zwei Fahrzeuge, praktisch aber ist sie nur genau inmitten der Wölbung befahrbar. Wenn also einer der Landcruiser oder Büsse keine Zeit hat, seine Fahrspur zu korrigieren, müssen wir schnellstens aus dem Weg fahren, während wir versuchen, nicht umzukippen!

Alle Leute, von Kindern zu Großeltern, Fußgänger zu Radfahrern, sind bereit, sofort von der Straße zu springen sobald sich ein Fahrzeug nähert. Eine schwere Last auf dem Fahrrad bedeutet natürlich, dass man als Radfahrer nicht ganz so flink reagieren kann; wir haben traurigerweise die unmittelbaren fatalen Folgen mitbekommen, als ein Bus einen Radfahrer umgefahren hat. Es überrascht uns nicht im geringsten als wir 15 Minuten später den LKW umgestürzt im Straßegraben liegen sehen.

The vistas weren’t to last, nor was the fertile ground. As we travelled further north we were back in the dry woodlands, everything gasping for water, compounded by the hazy skies. Brush fires burn here and there, usually in the distance. We think the fires are intended to replenish nutrients in the soil using the so-called ‘slash and burn’ technique of crop cultivation and rotation, but we could be totally wrong. The skies are certainly not blue these days and we wonder if this burning is contributing to smog, or whether it’s just the weather.

Transiting Katavi National Park, we’re a little aghast to have fires burning right under our noses! As we pass by, we can actually feel the heat of the flames through the windows! I’m excited we might have an animal pop out in front of the car trying to escape; Jens is worried it’s going to drive them all deeper into the park away from us, spoiling our game viewing. A couple of fellow travellers with whom we’d thought of meeting up chose a different campsite to escape the choking fumes. It was a shame not to see them again. The strange thing about these fires, though, is that they burn so quickly: it sounds like crumpling up a crisp packet, then they just smoulder a bit – the trees seldom seem to be affected.

Die hübschen Aussichten und das fruchtbare Land, dass wir bisher erleben durften, wurden weiter nördlich durch trockenes Waldgebiet ersetzt – alles lechtzt nach Wasser, verschlimmert durch den dunstigen Himmel.

Buschfeuer brennen hier und dort, meist in der Ferne. Wir vermuten, dass der Sinn der Buschbrände sein soll, Nährstoffe wieder in den Boden zurückzuführen (die sogenannte Brandrodung Methode des Getreideanbau und -wechsels) – aber vielleicht machen sie es auch aus ganz anderen Gründen. Der Himmel ist auf jeden Fall derzeit nicht blau und wir fragen uns, ob das Feuer zum Dunst beiträgt, oder ob es einfach nur an das Wetter liegt.

Bei Durchquerung des Katavi Nationalparks sind wir entsetzt, dass die Buschfeuer nun direkt unter unserer Nase brennen – wir spüren sogar die Hitze der Flammen durch unsere Fenster! Ich bin aufgeregt, dass ein Tier während der Flucht eventuell vor das Auto springen könnte; Jens ist besorgt, dass die Tiere eher tiefer in den Park flüchten, weiter weg von uns und somit unsere Chancen sie zu beobachten, verderben.

Ein sympathisches Pärchen, mit dem wir uns treffen wollten, hat sich auf einen anderen Campingplatz verschlagen, um der rauchigen Luft zu entfliehen. Schade, dass wir uns nicht wieder gesehen haben.

Das merkwürdige an diesen Buschfeuern ist, dass sie so schnell verbrennen: es hört sich erst an, als ob eine Tüte Chips zerknittert und schon glimmt es nur noch – die Bäume scheinen selten betroffen zu sein.

We did get to see some animals: hippos, right next door to Bruce! We camped on the riverbank and the nearby hotel lit (another) fire to keep them at bay at night. It was the closest we’d ever been to them, especially out of the car. Two locals were fishing in the river with sticks for rods, not batting an eyelid at their proximity… we cautious ones preferred to view the hippos from behind the very rickety fence!

Wir haben doch noch Tiere zu sehen bekommen: Hippos direkt neben Bruce! Wir haben am Flussufer unser Lager aufgeschlagen; das Hotel in der Nähe hat (noch) ein Feuer in Brand gesetzt, um die Hippos übernacht unter Kontrolle zu halten. Wir waren noch nie so nah an wilde Hippos geraten, besonders außerhalb von Bruce. Zwei Einheimische fischten im Fluss mit Stöcken als Angeln – sie waren von der Nähe der Hippos völlig unbeirrt… Wir Vorsichtigen zogen es vor, die Hippos geschützt hinter einem sehr klapprigen Zaun zu beobachten!

 

Adding some photos of Lake Tanganyika, too, where we spent a few days heading north.

Wir fügen hier Fotos von Lake Tanganyika hinzu, wo wir ein paar Tage auf dem Weg zum Norden verbracht haben.

After Lake Tanganyika, gone is the solid housing and we’re back in areas that feel dusty, helpless, forsaken. We come very close to the Burundi border as the road runs parallel for 300 kilometres. This place may have been forgotten by the rest of the country, but it certainly hasn’t been forsaken at all. It must be teeming with refugees if the endless aid organisation signs are anything to go by, or the number of buses and Bruce-style Land Cruisers packed with aid workers, which we follow. Burundi is off our list for this trip, some internal unrest continuing and developing there, so we hasten on to Rwanda, another place previously in an even darker place than Burundi now.

Nach dem Tanganjika-See verschwinden die soliden Wohnbauten und wir befinden uns wieder in staubigen Gebieten, die uns hilflos, hoffnungslos und verlassen vorkommen. Wir kommen der Burundi-Grenze sehr nah, da die Straße ca. 300 Km parallel verläuft. Diese Region mag von dem Rest des Landes vergessen worden sein, ist aber mit Sicherheit nicht verlassen worden. Es muß hier von Flüchtlingen nur so wimmeln, wenn man die endlosen Schilderreihen der Hilfsorganisationen oder die vielen Busse und Land Cruiser voller Hilfsarbeiter auch nur irgendetwas andeuten. Burundi ist wegen interner Unruhe dieses Mal nicht auf unserer Reiseliste, also beeilen wir uns nach Ruanda, ein Ort, der in der nahen Vergangenheit noch brenzliger war als Burundi in der Gegenwart ist.

In case you’re wondering where all the fabulous photos of the wonderful Serengeti and Ngorogoro Crater are: we had to miss them out this time as they’re on the other side of the country. The Serengeti was THE place that made me aware of Africa’s beauty in 2009… Maybe we can return one day!

Falls sich jemand fragt, wo all die fabelhaften Fotos von der wunderbaren Serengeti und dem Ngorogoro Krater sind: wir mussten diese Gebiete dieses Mal leider verpassen, weil sie sich auf der anderen Seite des Landes befinden. Die Serengeti war DER Ort, der mich 2009 von der Schönheit Afrikas überzeugt hat… Vielleicht schaffen wir eines Tages eine Rückkehr!

 

As ways: thank you Viv, for the ungrateful task of translating!

Wie immer: vielen Dank, Viv, für die undankbare Arbeit der super Übersetzung!

Advertisements

3 thoughts on “Tripping through Tanzania

  1. Hi guys!

    Love the way you write Helen!! And the pics are superb! So enjoying being along on your trip!! 😊 😊

    Cheers

    Gail and Al

    Like

Share your thoughts and comments

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s