Malawi: Big Lake, Bigger Hearts

Malawi >> 10 Jun-2 Jul >> 2,331km

From the second the barrier into the country is raised, the roads are thronging. So many people plying the tar: on foot, by bike, in cars, on donkey-driven carts, sitting on the back of a bicycle taxi, with a cushioned, brightly coloured, PVC-covered plank of wood on the back rack. Remember our statistics for Namibia?: 3.7 people per square km. Here in Malawi, it’s 192 (!) in 2016 and growing at a rate of 3%. At the roadside, dusty kids are playing in front of their unadorned huts, often grass-roofed; any brick abodes often crumbling around them. The statistics are dire: Malawi ranks 170th out of 182 countries on the Human Development Index; 56% live in multidimensional poverty (which factors in education, access to healthcare, etc), almost 71% live on less than $1.90 (income poverty line) per day (source: United Nations Human Development Report.

 

Malawi – Großer See, noch größere Herzen

Die Straßen füllen sich, sobald sich die Schranken ins Land erhoben haben. So viele Leute bewegen sich zu Fuß, per Fahrrad, in Autos, auf Eselskarren und balancieren auf den bunt gepolsterten, PVC-bedeckten, Holzbrett-Gepäckträgern der Fahrrad-Taxis. Kennt ihr noch die Statistik zu Namibia?: 3,7 Personen pro km2 – hier in Malawi: 192 Personen pro km2 in 2016 (!) und ein Wachstum von 3% pro Jahr. Staubige Kinder spielen am Straßenrand vor ihren schmucklosen Hütten, oft mit Stroh gedeckt; Wenn es Unterkünfte aus Lehmziegel gibt, dann lösen sie sich langsam um sie herum auf. Die Statistik ist trostlos: Malawi rangiert auf Platz 170 der 182 Ländern auf dem Index der menschlichen Entwicklung, 56% leben in mehrdimensionaler Armut (inbegriffen sind Bildung, Zugang zur Gesundheitsversorgung, etc), fast 71% leben von weniger als $1.90 pro Tag (Armutsgrenze) (United Nations Human Development Report.

 

Lake Malawi forms the backbone of the country and is undoubtedly central to many visitors’ tours. If you can face the risk of bilharzia and are happy to take the potions for its cure, the glistening waters can be used for swimming, boating, kayaking, fishing and even diving… Along with peeing, clothes washing and evening bathing, depending on how close you live to the shore. Due to its orientation at Cape Maclear, there’s a rare chance of enjoying a bona fide sundowner where you actually see the sun set over the lake, while the kids are dancing, singing and drumming on the beach. Naturally this display is just for the tourists, but everyone seems genuinely relaxed. The sunshine is warm, but not too hot, the evenings comfortable enough to sit outside and enjoy a campfire, if you want and as long as it’s not too breezy, as it often can be. We order fresh lake fish from the fishermen and, depending on how you say you’ll cook it, it’s delivered de-scaled, whole or filleted next morning with the overnight catch. We prefer the meaty, but ugly-mug catfish (kampango) to the delicate tilapia (chamba), but both are delicious.

Der Malawi See bildet das Rückgrat des Landes und ist zweifellos ein Hauptziel vieler Touristen-Reisen. Wenn die Gefahr von Bilharzia kein Problem für einen darstellt und man gerne später die Heilmittel dafür einnimmt, bietet das glitzernde Wasser des Sees tolle Möglichkeiten zum Schwimmen, Segeln, Kajakfahren, Angeln und sogar Tauchen… und natürlich üblicherweise fürs Pinkeln, Wäsche waschen und die abendlich Körperwäsche – je nachdem, wie nah am Ufer man wohnt. Aufgrund der geographischen Lage des Cape Maclear gibt es hier die seltenen Gelegenheit einen echten Dämmerschoppen (Sundowner) zu genießen, da man hier tatsächlich die Sonne direkt über dem See untergehen sieht während die Kinder am Strand tanzen, singen und trommeln. Natürlich ist dieses Theater nur für die Touris von Bedeutung, aber alle hier scheinen völlig entspannt. Der Sonnenschein ist warm aber nicht zu heiß, am Abend angenehm genug, um am Lagerfeuer zu sitzen – solange es nicht allzu windig ist, was oft vorkommt. Wir bestellen von den Fischern frischen Süßwasserfisch: je nachdem wie man es zu kochen wünscht, werden sie ausgenommen, ganz oder teilfiletiert und am nächsten Morgen geliefert. Wir bevorzugen den fleischigen aber hässlichen Seewolf (Kampango) über den zarten Tilapia (Chamba) – aber beide sind köstlich.

Don’t forget to view the close-ups by clicking on the first photo in the series

But it’s not all about the Lake, and we also head for the hills and some walking: in the south on the Zomba plateau and in the centre, in the Viphya hills, then on to Livingstonia further north. Our camp at each of these places is owned and run by an expat and we learn that the country is a much-loved new home for people of many Western nations these days. We’re even offered lakeside land for sale at one beautiful spot.

Es dreht sich aber hier nicht alles nur um den See – wir fahren auch in die Berge um etwas zu wandern: im Süden auf dem Zomba-Plateau und in der Landesmitte in den Viphya Bergen, dann weiter nördlich nach Livingstonia. Unser Stellplätze an jedem dieser Orte sind im Besitz und geführt von westlichen Auswanderern – wir erfahren, dass das Land heutzutage ein sehr beliebtes neues Zuhause für Leute aus vielen westlichen Ländern bietet. Uns wurde sogar an einem bildschönen Ort ein Seeufergrundstück zum Kauf angeboten.

 

We must be here relatively off-season as we’re the only guests at the country’s showcase park, Liwonde. Normally a bonus in our opinions, but when the animals get close, we would sometimes rather have safety in numbers. The elephants graze by at night, just 15m beyond our campfire and as usual, we scoot off to the safety of Bruce, shortening our evening by a couple of hours! The next day we see the herd bathing and generally having a good time, and again, as in South Luangwa, they let us know in no uncertain terms, that by wanting to nudge past them, we’re getting to close. You either have to sit it out or look for an alternative route. The lodge here, where we stopped for a coffee, is the epitome of what you’d like when you make a booking: friendly, knowledgeable, well-informed staff, dark wood and thatch, instead of windows just open sides for that just-right safari feeling, a huge lounge area with generous, comfy sofas where you could gaze over the river to the hippos, ellies and whatever else is hanging around at that moment.

Es kommt uns so vor, als ob wir relativ außerhalb der Saison hier sind: wir sind zum Beispiel die einzigen Gäste in Liwonde, der Vorzeigepark Malawis. Normalerweise würden wir das als Vorteil betrachten, aber wenn die Tiere sehr nah kommen, hätten wir manchmal lieber Sicherheit in der Menge. Die Elefanten grasen Abends nur etwa 15m von uns entfernt als wir am Lagerfeuer sitzen – und, wie immer, sausen wir in die Sicherheit von Bruce, obwohl das eine Verkürzung unseres gemütlichen Abends um mehreren Stunden bedeutet! Am nächsten Tag sehen wir die Elefantenherde baden und den Tag geniessen – und, wie auch in Süd Luangwa, lassen uns die Elefanten genau wissen, dass wir ihnen zu nah kommen, als wir uns vorbeizuschleichen versuchen. Man muss sich entweder damit begnügen, einfach stehenzubleiben und zuzuschauen, oder eine alternative Route suchen. Die Lodge, an der wir auf einen Kaffee angehalten haben, ist der Inbegriff dessen, was man sich so vorstellen möchte, wenn man eine solche bucht: freundliches, fachkundiges, gut informiertes Personal, ein Gebäude aus dunklem Holz und Reetdach, anstatt Fenster nur offene Seiten für das echte Safari-Gefühl, ein riesiger Aufenthaltsraum mit großzügigen, bequemen Sofas, von wo aus man lässig über den Fluss sehen konnte um die Hippos, Elefanten und was da sonst noch in dem Augenblick herumhängte, zu beobachten.

 

 

Two very special experiences define part of our time in Malawi. Coming down the hills, with a view of the lake so hazy you can hardly see it, Jens half-jokingly comments that this would be a great place to fly. But he hasn’t seen anyone paragliding yet. Then literally, 2 minutes later, there is one in the sky! We chase him down the mountainside, trying to work out where he intends to land, seeing a second pilot trying to start, but needing a more favourable wind. Down, down, down, out of the treeless, straw-covered hillsides, through a little village and beyond. Down this lane? Down that lane? Someone tries to explain where he is, out in the fields a couple of kilometres away, inaccessible by car. We turn around and crawl back through the village: no need to wonder where the second pilot has landed after his short flight: there are at least 50 kids lining the road as right in front of us he lands on the main road; not exactly your ideal landing spot! We introduce ourselves to Malawi’s second, and only active, local paragliding pilot, Mathew Hau Hau – what a stroke of luck!

A few days later we again meet up with Mathew and Jeff, an American on a short break from his round-the-world sailing tour, and Jens flies for two days with them. It’s not the easiest of places for landing and it turns out the road is not a bad spot to come down after all, though the little school playground next to would be preferable. Jeff and Mathew managed a tree / bush landing on the first day and Jens gets a little burn-hole in his glider from where some hot ash from the partly burning hillside must have caught him.

Es gibt zwei besondere Erlebnisse zu berichten. Als wir bergab fuhren mit Blick auf den im Dunst kaum bemerkbaren See, sagt Jens halb scherzhaft, dass dies ein großartige Bergkante zum Fliegen wäre – aber leider hat er noch keinen einzigen Gleitschirmflieger gesehen. Dann, wirklich nur zwei Minuten später, sehen wir einen am Himmel! Wir jagen ihn den Berg hinunter und versuchen zu erahnen wo er landen wird. Wir sehen dann noch einen zweiten Piloten, der versucht zu starten, aber anscheinend noch auf bessere Bedingungen am Startplatz warten. Hinunter, hinunter und noch weiter hinunter, raus aus den baumlosen, strohigen Bergen, durch ein Dörfchen und weiter. Sollen wir diesen Pfad nehmen oder den nächsten? Jemand versucht uns zu erklären, wo der Paraglider gelandet ist – in den Feldern ein paar Kilometer von hier und mit dem Auto unzugänglich. Wir drehen um und fahren langsam zurück durch das Dorf. Wir brauchen uns nicht den Kopf zu zerbrechen, um herauszufinden, wo der zweite Pilot landen wird: mindestens 50 Kinder stehen entlang der Straße genau als der Gleitschirmflieger direkt vor uns auf der Hauptstraße landet – nicht gerade der ideale Landeplatz! Wir stellen uns sofort vor und lernen Malawis zweiten und einzig aktiven Gleitschirmpiloten kennen: Mathew Hau Hau… Was für ein Glücksfall!

Ein paar Tage später treffen wir uns wieder mit Mathew und mit Jeff, ein Amerikaner, der während seiner Rund-um-die-Welt-Segeltour eine kurze Pause einlegt – die zwei und Jens fliegen für zwei Tage zusammen. Es ist nicht der einfachste Ort um einen Landeplatz zu finden und es stellt sich heraus, dass die Hauptstrasse doch nicht so schlecht geeignet ist – allerdings wird der kleine Schulspielplatz nebenan bevorzugt. Jeff und Mathew schafften es am ersten Tag im Baum bzw. Gebüsch zu landen und Jens hat sich ein kleines Brandloch im Schirm eingefangen – vermutlich von glühender Asche, die im Wind von dem stellenweise brennenden Hang aufwärts getragen wurde.

While the pilots are in the air, I can get to know the girls at the top of the hill, who come to say hello. They’ve just finished their morning at school, which is great to see. Despite primary education being free here, it’s not compulsory and about 30% do not attend: presumably there are too many household & farming chores to take care of: Malawi’s literacy rate at age 15+ lies at 65%.

The girls like to have their photos/videos taken and they are in awe of my long, light hair: in fact they are astonished that it is real and is actually attached to my head! They spend some time pulling and investigating, then give me a couple of new hair-dos.

Down at the school landing spot it’s the aliens meeting the aliens, as the kids stare at me and I don’t know where to look first, there are so many of them! As there’s only so much staring you can do, and no one speaks much English aside from “What is your name?” it would be nice to break the ice a little, which I try with a couple of songs. Racking my brain for kids’ stuff, I come up with “Head and shoulders, knees and toes, knees and toes”… Imagine my surprise when they sung and acted their Malawian version back to me! Priceless.

Während die Gleitschirmflieger in der Luft schweben, lerne ich die Mädchen kennen, die mich oben am Startplatz begrüßen. Die Mädchen haben gerade ihren Morgen in der Schule beendet, was mich freut. Obwohl die Grundschulbildung hier kostenlos ist, besteht keine Schulpflicht und ca. 30% nehmen nicht teil – vermutlich gibt es zu viel notwendige Haushalts- und Landarbeit, um sich auch noch um die Schule zu kümmern: 45% der Malawis im Alter von 15 Jahren sind Analphabeten.

Die Mädchen fotografieren sich gerne mit mir: sie bewundern mein langes, helles Haar – sie sind erstaunt, dass es echt und tatsächlich an meinem Kopf befestigt ist! Nach einer Weile mit Haareziehen und genaueren Untersuchungen, frisieren mir die Mädchen ein paar neue Frisuren.

Unten am Landeplatz an der Schule gibt es dann die Begegnung mit den Außerirdischen: so viele Kinder starren mich an, ich weiß gar nicht wohin mit mir! Da man nicht ewig starren kann, und niemand viel Englisch spricht, außer “What is your name?”, denke ich mir, dass es nützlich wäre, ein paar Lieder zu singen. Ich überlege, was für Kinderlieder ich kenne und komme auf, „Kopf, Schulter, Knie und Zeh.“  Ich war völlig überrascht, als die Kinder sofort ihre malawische Version sangen und vorführten! Unbezahlbar.

 

We are warmly welcomed by Josefa at home – she is a funny, educated, perhaps-retired nun, who is deeply involved with the Nazareth community project and The School of Dreams, offering plentiful, wholesome food and running the accommodation. She is a wonderful lady, spiritual, but with both feet on the ground, charismatic and inspiring.

We are delighted when she joins us for the first time at the paragliding starting spot, to see the paragliders whoosh off the hillside. She’s full of innocent enthusiasm and admits she watches the pilots from her house a lot, letting them teach her about the winds and the clouds. Since we left, a second Malawian has been trained to fly, while Mathew has learnt to be a tandem pilot: I wonder if he’ll take Josefa on a flight: she’d love it!

Wir sind bei Josefa herzlich eingeladen – sie ist eine witzige, gebildete, vielleicht pensionierte Nonne, die sich intensiv mit dem Nazareth Community Projekt beschäftigt, wie auch mit The School of Dreams (die Schule der Träume), wo sie reichlich gesundes Essen bietet und die Unterkunft führt. Josefa ist eine wunderbare Dame, geistlich aber mit beiden Füßen auf dem Boden, charismatisch und inspirierend.

Wir freuen uns unheimlich, als sie mit uns zum Startplatz kommt, um zum ersten Mal zu sehen, wie die Gleitschirme vom Hang abheben. Sie ist voller kindlichen Begeisterung und gibt zu, dass sie die Piloten viel von ihrem Haus aus beobachtet, und dass sie viel über den Wind und den Wolken von ihnen lernt. Seit unserer Abfahrt wurde hier ein zweiter Malawier zum Gleitschirmpiloten ausgebildet, während Mathew nun gelernt hat, ein Tandem-Pilot zu sein. Ich frage mich, ob er Josefa mit in die Luft nimmt – es würde ihr unheimlich gefallen!

 

Coincidentally, Josefa’s “area” is in the Mua parish, which we had just visited a couple of days previously and she has known the missionary Claude Boucher for many, many years. Neither Jens nor I are big fans of organised religion and Jens has a particular history with his Catholic schooling, but we cannot say enough good things about this place. It’s not a surprise to learn that, in the early days, Mr Boucher met with great resistance to his plans from his ‘management’. Since arriving in the country in 1967, he seems to have been one of the more unusual missionaries who learns a lot from his community. With these people, their history and traditions, he created the Kungoni Centre, which has trained over 200 artists, particularly in woodwork and sculpture. He has motivated and encouraged them to explain their traditions to visitors through the detailed but informative museum and dance performances. We learn of the three main tribes here and the dances and rituals that take place at life’s milestones such as birth, becoming an adult, getting married, death, etc. He has the keen intuition to show that becoming Christian doesn’t mean giving up your traditions and that the people should be rightly proud of their heritage. We feel honoured to have a brief conversation with him: he is currently translating the diaries of the first White Fathers, tracing their initial days in the area at the beginning of the 1900s. Then to being the sole audience for dance rehearsals, to later enjoying an actual performance and to hearing the church choir practising in the yard in front of the church: those harmonies that exude happiness as they all gather under the big baobab.

Zufälligerweise ist Josefa Teil der Mua-Gemeinde, die wir schon ein paar Tage zuvor besucht hatten, und sie kennt den Missionar Claude Boucher schon seit vielen Jahren. Weder Jens noch ich sind große Fans der organisierten Religion und Jens hat seine besondere Historie mit der katholischen Schule, aber wir können nicht genug Gutes über diesen Ort sagen. Es ist keine Überraschung zu erfahren, dass Herr Boucher am Anfang auf großen Widerstand von seinem “Management” gegen seine Pläne traf. Seit seiner Ankunft in Malawi in 1967 scheint er einer der außergewöhnlichen Missionare zu sein, die viel von ihrer Gemeinde lernen. Er hat in Zusammenarbeit mit seiner Gemeinde das Kungoni Zentrum gegründet, das bisher mehr als 200 Künstler ausgebildet hat, insbesondere in den Bereichen Holzarbeit und Skulpturen. Er motiviert und ermutigt sie, ihre Traditionen den Besuchern im Museum und durch Tanzvorstellungen näher zu bringen. Wir lernen hier viele Details über die drei Hauptstämme mit ihren Tänzen und Ritualen, die jeweils an bestimmten Meilensteinen des Lebens stattfinden wie Geburt, das Erwachsenwerden, Heirat, Tod, usw. Herr Boucher hat die scharfe Intuition, zu demonstrieren, dass das Christliche Leben nicht bedeutet, Traditionen aufgeben zu müssen, und dass Leute mit Recht Stolz auf ihr Erbe sein sollen. Wir sind geehrt, ein kurzes Gespräch mit ihm zu führen: er übersetzt derzeit die Tagebücher der ersten „Weißen Väter“ Missionare hier und ihre Anfänge in dieser Gegend zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Dann durften wir als einzige bei den Tanzproben zuschauen und einige Tage später haben wir uns auch eine wirkliche Aufführung mit allen Kostümen angesehen. Wir hörten dem Kirchenchor zu, wie er im Hof vor der Kirche übte: jene Harmonien, die Fröhlichkeit verströmen, während sie sich unter dem großen Baobabbaum versammeln.

We now have an eclectic mix of roadside images that are branded in our memories: bicycles loaded up with sacks of coal, at least 4 per bike: 2 behind and 2 at the side like panniers; bicycles made of wooden frames that go up the back of the cyclist and over his head to allow him to carry so much wood, you wonder the bike frame doesn’t break; women carrying bundles of logs 2 metres long and weighing well over 50kg, probably more like 100: I once tried to lift a bundle and only managed to knock it over: it took 2 of them to heave it back up against the tree. Kids at the borehole wells, sometimes several kilometres away from home, getting the afternoon’s supply of water. Women and children walking along with their now full, colourful, plastic buckets of water on their heads: for the women it must be around 20 litres, the kids’ seem to be graded according to height or age. At the end of a field, inexplicable mounds of mud with a stick poking out of the top and proud names in straw or stones on the mound: it turns out this is organic waste being composted for the fields. These are incredibly harsh living conditions, but as we have so often found, it’s the poorest, who give the most: they are the ones who appear friendliest and warm-hearted towards strangers: Malawi is right in the middle there!

Wir haben jetzt eine eklektische Sammlung von geistigen Bildern, die wir in unserer Erinnerung tragen: Fahrräder, die mit Kohlesäcken beladen sind – mindestens 4 pro Fahrrad: 2 hinten und 2 an der Seite wie Fahrradtaschen. Fahrräder mit Holzrahmen auf dem Gepäckträger, wobei der Rahmen den Rücken hoch und über den Kopf des Radfahrers als Gepäckhalterung dient, um Massen von Holz transportieren zu können. Frauen, die Holzbündel 2 Meter lang und 50kg oder gar 100kg tragen – ich habe einmal versucht, ein Bündel zu heben und habe nur geschafft, es umzukippen: es bedarf zwei Personen, um es wieder gegen den Baum zu heben. Kinder an den Bohrlochbrunnen, manchmal mehrere Kilometer von Zuhause entfernt, die die Nachmittagsversorgung an Wasser holen. Frauen und Kinder zu Fuß mit ihren vollen, bunten Plastikeimern mit Wasser auf dem Kopf: die Frauen tragen etwa 20 Liter, die Kinder scheinen nach Grösse oder Alter abgestuft zu sein. Am Ende der Felder, unerklärliche Schlammhaufen aus dem ein Stock herausragt, und wo stolze Namen in Stroh oder in Steinen auf dem Haufen sitzen – es stellt sich heraus, dass dies Kompost für die Felder ist. Es herrschen hier unglaublich schwierige Lebensbedingungen aber, wie wir so oft erlebt haben, sind es die Ärmsten, die am meisten von sich geben: sie sind es, die am freundlichsten und warmherzig gegenüber Fremde sind. Malawi ist da ganz klar dazu!

 

 

HUGE thanks again to Viv for the translation!!

You can check out our route progress here

Advertisements

5 thoughts on “Malawi: Big Lake, Bigger Hearts

  1. Einige Plätze kommen uns sehr bekannt vor. Danke für den, wie immer gelungenen Bericht. LG Heidi & Hobby (im Moment kurz vor der Gobi).

    Like

Share your thoughts and comments

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s