Dead-ends in Zambia

Zambia >> 27 May-10 Jun >> ca. 1450 km
Like that funny game at a fairground, where the mole pops up out of a hole and you have to bash it down with a hammer, so were our ideas for Zambia: up they popped, only to be beaten down by the hammer of circumstance.

Mole 1: Let’s go do a clockwise semi-circle from Lusaka, the capital, and out into Malawi.

Wham bam, down you go! No, it’s the end of the rainy season, and it was a big heavy one. We visited the Tourist Board’s main office and Jens even spoke to the Minister of Tourism on the phone only to be told that it wouldn’t be worth travelling west to Kafue National Park as the northern area, where we wanted to travel, would be currently totally underwater, while the southern area wasn’t worth visiting in this season

Lusaka itself is devoid of a centre but is surrounded by wall-to-wall shopping malls, all rather new. The traffic is often jammed and choking. It’s bright and sunny by day, but at this time of year, so cold at night we reverted to wearing our puffer jackets and jeans. There seems to be plenty of investment into infrastructure going on, particularly via Chinese companies, to the extent that even some of the adverts in Lusaka are in Chinese! It’s all a bit of a shock after crossing the very quiet border on Kariba Dam: the dam wall itself is the border to Zimbabwe. Our first hotel has a little beach, which you can’t unfortunately use: hippos come out to graze!

 

Sackgassen in Sambia

HUGE Thank you again to Viv, for the time and effort in translating our post! / Ein RIESEN Dankeschön an Viv, für die aufwendige und tolle Übersetzung!

So wie das Spiel auf dem Jahrmarkt, bei dem man mit dem Hammer einem Maulwurf eins auf den Deckel hauen muss, sobald er aus einem Loch den Kopf nach oben streckt, so ging es mit unseren Ideen für Sambia: hoch sind sie geschossen, nur um von dem Hammer der Umstände wieder niedergeschlagen zu werden.

Maulwurf Nr. 1: Lass uns einen Halbkreis im Uhrzeigersinn von Lusaka, der Hauptstadt, nach Malawi machen. Bam! Knack! Ab mit dir! Nein: es ist gerade das Ende der Regenzeit, und es war eine besonders nasse. Wir besuchten die Zentrale des Fremdenverkehrsamtes, Jens telefonierte sogar mit dem Minister für Tourismus nur um zu hören, dass es sich nicht lohne, westlich nach Kafue Nationalpark zu reisen, da das nördliche Gebiet, wo wir hin wollten, derzeit völlig unter Wasser stehe, während der südliche Bereich in dieser Saison einen Besuch nicht wert wäre.

Lusaka selbst hat keinen Stadtkern, ist aber von einem Einkaufszentrum nach dem anderen umgeben – alle ziemlich neu. Der Verkehr ist oft im Stau und erstickend. Um diese Jahreszeit ist das Wetter bei Tag sonnig und hell, abends aber mussten wir Daunenjacken und Jeans tragen. Es scheint viele Investition in die Infrastruktur zu geben, vor allem von chinesischen Unternehmen – zudem gibt es sogar einige Werbplakate in Lusaka auf Chinesisch! Der ganze Trubel erweckt ein Schockerlebnis nach dem sehr ruhigen Grenzübergang am Kariba Damm: Der Staudamm bildet den Grenzübergang zu Simbabwe. Unser erstes Hotel in Sambia hat einen kleinen Strand, den man aber leider nicht benutzen kann, weil Hippos hier grasen!

IMG_8076

Mole 2: Let’s go to the Lower Zambezi National Park and exit either to the north or cross the park and exit to the east.

Wham bam, down you go! No, it’s the end of the rainy season, and it was a big heavy one. When we arrived at the gate they told us we should be able to get through to the east, but on radio-ing through to colleagues to double-check, the bad news was that the northern route was still so washed away that it currently wasn’t open to anyone as well as the eastern route still being impassable. The team were due to start work in a couple of weeks.

Just before we arrived in Zimbabwe a few weeks ago, I learnt that my Granddad had worked there and here in Zambia, I guess in the late 1950s when they were then Northern & Southern Rhodesia respectively. It was great to hear that my Mum still has a necklace, albeit broken, and a wooden impala, with a damaged horn, which he’d brought back as trinkets from his trips – I remember the impala well from childhood visits to my grandparents’ house. If he were still alive I’d call him now and ask him what he thought of it all and what he enjoyed, though I suspect he didn’t like much of it at all and I know he was always worried about the bilharzia in the water. While that may indeed still be a problem today, I was personally more worried about the crocs lurking, often unseen.

Lower Zambezi National Park was a prime croc example. You have to ford a shallow river to get to the gate and just as we’d turned on the dash cam, I have to squeak, as I see a croc almost right next to us, doing a fabulous imitation of a large log. The park presented us with beautiful images of the descending sun, just as the tracks we were following petered out and Bruce had to wade through some very tall grasses until we found our way again. Later, sitting with the park officers in the evening, we had a lot of basic questions about their lives in Zambia and I apologised for asking so much. The nicest answer I received was, ”No, please ask more. It’s very encouraging that people want to learn. It makes us feel proud.“ So we learnt a little of their family lives, dreams for their kids and paying for education.

It was this evening when we saw a porcupine, usually rather difficult to spot and, in the morning, elephant footprints next to Bruce.

 

Maulwurf Nr. 2: Lass uns in den Lower Zambezi Nationalpark fahren, und entweder im Norden den Park verlassen, oder nach der Durchquerung des Parks östlich weiterfahren. Bam! Knack! Ab mit dir! Nein: es ist gerade das Ende der Regenzeit, und es war eine besonders nasse. Als wir am Eingang ankamen, wurde uns gesagt, dass es wahrscheinlich möglich wäre östlich durchzukommen, doch stellte sich nach einer Überprüfung heraus, dass die nördliche Route wegen Überschwemmung noch völlig geschlossen sei, und dass die östliche Route unbefahrbar wäre. Das Team soll erst in wenigen Wochen mit der Wiederinstandsetzung anfangen.

Ich erfuhr kurz vor unserer Anreise in Simbabwe, dass mein Großvater dort, und auch hier in Sambia, gearbeitet hatte – wahrscheinlich in den späten 50er Jahren, als es noch Nord- und Südrhodesien war. Es freute mich zu wissen, dass meine Mutter noch immer eine, leider kaputte, Halskette hat, wie auch eine hölzerne Impalafigur mit einem abgebrochenen Geweih – beide Plunderstücke, die er als Mitbringsel von seinen Reisen mitgebracht hat. Ich erinnere mich sehr gut an die Impala, die mir bei Besuchen bei meinen Großeltern aufgefallen ist. Wenn mein Großvater noch am Leben wäre, würde ich ihn anrufen und fragen, was er von allem hier hielt und was ihm gefallen hat – obwohl ich vermute, dass ihm nicht viel gefallen hat… Ich weiß, dass er sich immer Sorgen machte um die Bilharzia im Wasser. Während das in der Tat noch ein Problem sein mag, mache ich mir eher Sorgen um die Krokodile hier, die unbemerkt im Wasser lauern!

Lower Zambezi Nationalpark war ein erstklassiges Krokodil Beispiel. Um zu dem Parkeingang zu gelangen, muss man einen flachen Fluss überqueren und, genau in dem Moment als wir die Frontscheibenkamera einschalteten, musste ich sofort quietschen, weil direkt neben uns ein Krokodil eine fantastische Nachahmung eines großen Holzstammes machte. Als die Spuren, denen wir bisher gefolgt hatten, langsam ausliefen, sahen wir einen wunderschönen Sonnenuntergang und Bruce musste durch sehr hohe Gräser waten, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Als wir später mit den Parkaufsehern den Abend genossen, wollten wir viel über ihr Leben in Sambia wissen, und ich musste mich für die vielen Fragen entschuldigen. Die netteste Antwort, die mir entgegenkam, war: “Nein, bitte immer Fragen stellen. Es ist sehr ermutigend, wenn Leute etwas über uns lernen wollen. Es macht uns stolz.” So lernten wir ein wenig von ihrem Familienleben, von ihren Träumen für ihre Kinder, und von den Kosten für Bildung. An diesem Abend sahen wir auch ein Stachelschwein – sonst meist ziemlich schwer zu entdecken – und am folgenden Morgen Elefantenfußabdrücke direkt neben Bruce.

Don’t forget to click on the first photo to see them in larger format. We’ve added the odd comment as well.

 

 

Mole 3: Instead of going all the way back from the Lower Zambesi, let’s take a shorter 4×4 route, which will undoubtedly take longer but promises to be much more scenic. The park rangers thought it was probably do-able.

Wham bam, down you go! What the guards hadn’t counted on, was that Bruce is pretty long. We managed two-thirds of the way up the mountain before having to give up. There was one little spot where we kept getting stuck, then it was just steep with loose rocks where we couldn’t get enough traction or speed to get us over the difficult part. On the uphill struggle we had to stop so that Jens could jump on the front water tank bumper, as the front wheel was far up in the air several times! We even tried to engage the diff locks, but only the front locked in place and not the rear, we’re not sure why. After several attempts and much frustration, we had to give up – and it was only another 50m! So frustrating! Though actually the worst was turning round on this narrow track with a steep drop down one side and unknown brush and tree-covered hills on the other. After rolling back 100m we fortunately found a slippery rock to reverse onto and out.

 

Maulwurf Nr. 3: Anstatt den langen Weg vom Unteren Sambesi zurückzufahren, probieren wir es mit einer kürzeren 4×4 Route, die zweifellos länger dauern wird, die aber viel hübscher zu sein scheint. Die Park-Rangers meinten, die Route wäre wahrscheinlich zugänglich.

Bam! Knack! Ab mit dir! Die Park-Rangers hatten nicht mit der Länge von Bruce gerechnet. Wir haben es Zweidrittel den Berg hoch geschafft bis wir aufgeben mussten. Wir sind andauernd auf einem kleinen Platz steckengeblieben, dann gab es noch einen steilen Hang mit losen Steinen wo wir nicht genügend Traktion oder Geschwindigkeit hatten, um uns über den schwierigen Teil zu befördern. Wir mussten mehrmals am steilen Hang anhalten und Jens musste dann vorne auf die Stoßstange bzw den Wassertank springen, weil der Vorderreifen mehrmals in der Luft schwebte! Wir haben auch mehrfach versucht, die Differenzialsperren einzusetzen – leider hat es nur mit der Vorderen geklappt, aber nicht mit der Hinteren, warum, wissen wir nicht. Wir mussten nach mehrmaligen Versuchen und mit viel Frust aufgeben – und es waren nur noch 50m bis zum Ziel! Sowas von frustrierend. Allerdings war das Umkehren auf dem schmalen Weg das Schlimmste: auf der einen Seite, ein steiler Hang abwärts und, auf der anderen Seite undurchdringliches Gebüsch und Baum bedeckte Berge. Nachdem wir 100m rückwärts gerollt sind, haben wir glücklicherweise einen rutschigen Felsen gefunden, auf dem wir wenden und weiterfahren konnten.

P1080809
Great! It’s the right road!
http://www.youtube.com/watch?v=sN5U8DSrRoY

Mole 4: On our way to South Luangwa National Park, let’s take a shortcut across the villages for a glimpse of rural life in this part of Zambia.

Wham bam, down you go! No, no, no. An aid worker told us the road was absolutely appalling and that it would take us the best part of the day to get there. And of course, we didn’t set off particularly early, as usual. Additionally, it was along the valley floor and while the whole area is carpeted with dry, yellow reeds, the main route was appealingly hilly without all the bumping around of the dirt road.

 

The predominance of charity and NGO work is obvious by the many roadside signs proclaiming their projects. Particular sets that stood out include those encouraging an end to GBV, a term we hadn’t previously encountered. It stands for Gender-Based Violence and in Zambia, 43% of women aged 15-49 have experienced physical violence, 17% have experienced sexual violence and 10% of women have experienced violence during pregnancy! While men are overwhelmingly the culprits, parliament is now expressing concern at the alarming levels of women killing their husbands: 12 out of a recorded 41 GBV murder victims are male (the rest 21 female and 8 juvenile). Perhaps now that men are becoming victims there is a chance policies will be developed and followed through.

Other signs along the roads urge an end to child marriages and we learn that worldwide early and forced marriage affects about 14 million girls every year. One in three girls in the developing world are married by the age of 18, and one in nine by 15 years of age. In Zambia, 2 out of every 5 girls get married before their 18th birthday. Child marriages result in above average maternal morbidity and higher infant mortality, limited decision-making in relation to their own lives, fewer chances to climb out of poverty and loss of educational opportunities, which in turn diminishes their capacity to responsibly raise their children – the country’s next generation.

 

Maulwurf Nr. 4: Lass uns auf dem Weg nach Süd Luangwa Nationalpark eine Abkürzung durch die Dörfer machen, um einen Blick auf das ländliche Leben in diesem Teil von Sambia zu gewinnen.

Bam! Knack! Ab mit dir! Nein, nein, nein. Ein Entwicklungshelfer hat uns erzählt, dass die Straße dorthin entsetzlich wäre, und dass es einen ganzen Tag Fahrt bedeuten würde. Dazu muss ich auch zugeben, dass wir nicht besonders früh in Gang kamen und der Weg entlang eines Tales führte, dass von trockenen gelben Schilf bewachsen war, wobei die Hauptstraße verlockend hügelig war, ohne das ewige Holpern, das man von der Schotterstraße erwarten konnte.

Das die Anstrengungen der Wohltätigkeits- und Nichtregierungsorganisationen die Oberhand haben, ist an den vielen Straßenschildern zu erkennen, die ihre Projekte verkünden. Besonders hervorstachen die Gruppen, die ein Ende des „GBV“ fördern – ein Akronym, das uns bisher unbekannt war und bedeutet: Gender-Based Violence, also Geschlechtsbezogene Gewalt. In Sambia haben 43% der Frauen im Alter von 15-49 körperliche Gewalt erlebt, 17% sexuelle Gewalt und 10% der Frauen Gewalt während der Schwangerschaft! Obwohl Männer vorwiegend die Übeltäter sind, äußert das Parlament die Besorgnis, dass heutzutage ein beunruhigendes Ausmaß an Frauen ihre Gatten ermordet: 12 der 41 erfassten GBV Mordopfer sind männlich (der Rest ist 21 weibliche und 8 jugendliche). Vielleicht besteht jetzt, wo auch Männer zu Opfer werden, die Möglichkeit, dass neue Richtlinien entwickelt und durchgesetzt werden.

Andere Schilder entlang der Straße vordern ein Ende der Kindervermählungen; wir erfahren, dass die Früh- und Zwangsheirat weltweit 14 Millionen Mädchen schädigt. In Entwicklungsländern sind 1 von 3 Mädchen vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet, und 1 von 9 schon vor ihrem 15. Geburtstag. In Sambia, 2 von 5 Mädchen heiraten vor ihrem 18. Geburtstag. Kinderehen führen zu überdurchschnittliche mütterliche Morbidität und erhöhte Säuglingssterblichkeit, wie auch zu beschränkter Entscheidungsfindung vis-a-vis ihrem eigenen Leben, weniger Aussichten, dass die Frauen der Armut entkommen und Verlust der Bildungsmöglichkeiten, dass wiederum ihre Fähigkeit verringert, ihre Kinder verantwortungsvoll zu erziehen – die nächste Generation des Landes.

 

Mole 5: On our way from South Luangwa, let’s head to North Luangwa National Park, along a 4×4 route described in our guidebook, before heading into Malawi. And failing that, let’s take the notorious, steep and rocky 05 Escarpment Road uphill to enter North Luangwa from the other side.

Wham bam, down you go! Another disappointing chat with a park ranger. We could attempt the North Luangwa route if we wanted, but he couldn’t guarantee that all the rivers would be dry yet. Add to which, there is one tiny national park in between, where we would have to sweet-talk the guides into allowing us to transit, or pay the $65 fee for a mere 22km, or turn around. The Escarpment Road was not yet open: it would take another 2 weeks before the pontoon, which we needed to cross the river, would be working and the sand-bagging of the roadside wasn’t yet complete.

 

Our luck changed at South Luangwa: we met Leanne & Win. And the park is an absolute gem, one we had never heard of before, like “Zambia’s Best Kept Secret.”

The four of us had front row, riverside camps, listened to the hippos grunting day and night, counted the sunbathing crocs and gazed wide-eyed at the night shot Win managed of the elephant grazing right by us, while we all snored deeply in our beds following a couple of long evenings of banter, beer and wine by the fireside.

Once we were in the park, the landscapes were sandy, grassy and just lovely. For the first time in Africa we saw larger groups of animals: we had to wait for 15 minutes as a herd of 200+ buffalo crossed the road right in front of us. Hippos popped up everywhere and at close quarters: we’re never sure who jumps more in surprise sometimes, us or them! At our camp a snake falls out of a tree and slithers quickly away and nearby we saw something that looked to be a monitor lizard – over a meter long.

The elephants kept us on our toes. We’d spotted a group of about 20 at a distance up on a low escarpment and could see them walking left to right, probably towards the river. Hoping for a relatively close encounter, we looped around to the right to coincide with them and stopped, waiting for them to appear. When the group came out of the thick bush they saw Bruce and for some reason decided to stop for a while – as if they were surprised by us being there or that maybe we were in their way and they needed to decide what to do next. What we hadn’t counted on was them splitting into two groups. Mums and babies veered off to the left while the male cluster trotted directly towards us! We sat there for a minute and I thought they would go off to the left onto what looked like their usual track. Jens was already wary. They obviously didn’t like the look of Bruce and continued towards us. Ears beginning to flap and all five of them looking straight at us and getting very close. We reversed 10m and they continued to come. Oops! We reversed another 50m and when they still didn’t take the hint, we did, and turned round quick time and took the long road home!

 

Maulwurf Nr. 5: En route von Süd Luangwa nach Malawi, lass uns zum Nord Luangwa Nationalpark fahren – eine 4×4 Route, die in unserem Reiseführer beschrieben wird. Sollte das nicht klappen, lass uns die berüchtigt steile und felsige 05 Escarpment Road (Steilhang Straße) erkunden, die von der anderen Seite bergauf nach Nord Luangwa führt.

Bam! Knack! Ab mit dir! Noch ein enttäuschendes Gespräch mit einem Park-Ranger. Wenn wir wollen, könnten wir die Nord Luangwa Route versuchen, er könnte aber nicht garantieren, dass die Flüsse schon trocken sein würden. Dazu kommt noch, dass ein winziger Nationalpark dazwischen liegt, wo wir die Parkführer überreden müssten, uns die Durchfahrt zu erlauben, oder die 65$ Gebühr für die wenigen 22km zahlen, oder schlimmsten Falles umdrehen und zurückfahren. Zudem ist die Escarpment Road derzeit für den Verkehr geschlossen: es würde noch zwei Wochen dauern, bis der Ponton, den wir zur Flussüberquerung bräuchten, einsetzbar wäre und die Verlegung von Sandsäcken am Straßenrand war auch noch nicht erledigt.

 

Aber unser Glück hat sich bei Süd Luangwa gewandelt: wir haben Leanne und Win kennengelernt. Und der Park ist ein Juwel, eins von dem wir vorher noch nie gehört hatten – wie “Sambias Geheimtip”.

Unsere Vierer-Gruppe hatte das Glück die vorderste Reihe am Flussufer des Campingplatz zu haben; wir konnten die Hippos Tag und Nacht grunzten hören, zählten die Krokodile während sie sich sonnten und sahen erstaunt auf Wins Bewegungskamera ein Nachtfoto von einem Elefanten, der direkt neben uns graste während wir tief schnarchend im Bett lagen, nachdem wir lange Nächte am Lagerfeuer mit Geplänkel, Bier und Wein genossen hatten.

Sobald wir im Park waren, sah die Landschaft sandig, grasig und einfach schön aus. Zum ersten Mal in Afrika sahen wir größere Tier-Gruppen: wir mussten 15 Minuten warten, als eine Herde mit über 200 Büffeln direkt vor uns die Straße überquerte. Hippos tauchten überall und sehr nah auf: wir sind uns nie sicher, wer von uns am meisten erschrocken ist – wir oder sie! In unserem Lager fällt eine Schlange aus dem Baum und schlüpft rasch weg; in der Nähe erspähen wir etwas, das wie eine Waraneidechse aussieht – über einen Meter lang.

Die Elefanten hielten uns auf Trab. Wir hatten eine Gruppe von ungefähr 20 Elefanten von der Ferne auf einem Hügel entdeckt, wie sie von links nach rechts unterwegs waren – wahrscheinlich auf dem Weg zum Fluss. Um eine relativ nahe Begegnung zu ermöglichen, fuhren wir rechts herum und hielten an, um auf die Herde zu warten. Als die Gruppe aus dem Dickicht kam, hielten sie an sobald sie Bruce zu Augen bekamen – als ob sie von der Begegnung überrascht waren, oder vielleicht waren wir im Weg und sie brauchten einen Moment, um zu entscheiden, was zu tun war. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass die Herde sich in zwei Gruppen spalten würde: die Mütter und Babys drehten linkswärts ab, während die männliche Gruppe direkt in unsere Richtung trabte! Wir saßen einen Moment da; ich dachte, sie würden links abbiegen, auf das, was wie ihre übliche Spur aussah. Jens war schon wachsam. Die Elefanten mochten Bruce offensichtlich nicht und kamen weiter direkt auf uns zu. Dann fingen die Ohren an zu flattern, alle fünf Elefanten starrten uns an und kamen immer näher. Wir fuhren 10m rückwärts und sie kamen uns nach. Hoppla! Wir fuhren nochmal 50m rückwärts und, als die Elefanten die Andeutung nicht vernahmen, kam uns der Verstand – wir sind schnell umgedreht und haben den längeren Weg zurück eingeschlagen!

 

Politically, the country is hurtling towards dictatorship, as the incumbent President, Mr Lungu, heads for re-election this year amid accusations of corruption and (political) repression. Just before we arrived in the country, a well-publicised altercation took place with the opposition leader, Mr Hichilema: the presidential motorcade wanted to overtake that of the opposition leader on the way to a public event. Hichilema was in front, claiming there was no room to allow the President to pass but then the President’s convoy forced them off the road! You might think it a childish spat but, about a month later, Hichilema was arrested, sent to prison and moved to a remote high security location without trial, accused of treason! Opposition supporters are currently denied the right to hold public meetings and the country’s largest independent newspaper was closed under the pretext of tax evasion. Since our visit a raft of temporary laws have been introduced, amounting to a state of emergency in much but name.

Going back to signage though: some of the best images we find are again on the African sarongs. We’re not sure if Mr Lungu supplied them for free, or whether it’s really his supporters wearing them, but instead of the nice ornamentation described in the Mozambique blog, here the image of Lungu’s head is nicely positioned on the ladies’ backsides, just waiting to be sat on!

Following all our mole-beating games trying to get around the country, Win and Leanne described being at the lakeshore at Lake Malawi enjoying glistening waters and warm sun, and a perceptible smile formed on Jens’s face. I immediately knew there would be no more animals, scrubland vegetation and cold nights in Zambia, although I hadn’t actually expected us to leave the following day!

 

Politisch rast das Land in Richtung Diktatur: der amtierende Präsident, Herr Lungu, ziehlt auf Wiederwahl inmitten von Anklagen der Korruption und (politischer) Repression. Kurz bevor wir in Sambia ankamen, fand eine gut publizierte Auseinandersetzung mit dem Oppositionsführer, Herrn Hichilema, statt: die Autokolonne des Präsidenten wollte die des Oppositionsführers auf dem Weg zu einer öffentlichen Veranstaltung überholen. Hichilema vorne heraus behauptete, es gäbe ungenügend Platz für die Überholung, also wurde sein Konvoi von der des Präsidenten von der Straße gezwungen! Man mag es als einen kindischen Streit betrachten, doch etwa einen Monat später wurde Hichilema ohne Prozess des Verrats angeklagt, verhaftet, gefangen gehalten und in ein abgelegenes Hochsicherheitsgefängnis transportiert. Oppositionsbefürwortern wird derzeit das Recht der öffentlichen Versammlung verweigert und die größte unabhängige Zeitung des Landes wurde unter dem Vorwand der Steuerhinterziehung geschlossen. Seit unserem Besuch wurden eine Menge provisorische Gesetze eingeführt, die im Endeffekt verdeckt einen Ausnahmezustand einführen, ohne aber diesen offiziellen so zu benennen.

Aber zurück zu Werbeplakaten: einige der besten Bilder, die wir hier finden, sind wieder auf die afrikanischen Sarongs gedruckt. Wir sind uns nicht sicher, ob Herr Lungu sie kostenlos angeboten hat, oder ob es wirklich seine Anhänger sind, die sie tragen – aber anstatt der schönen Verzierungen, die im Mosambik-Blog beschrieben sind, ist hier das Bild von Lungus Visage am Rumpf der Damen positioniert, genau richtig, um sich drauf zu setzten!

Nach all unseren Maulwurf-Spielen beim Versuch Sambia zu erforschen, erzählten Win und Leanne von dem glitzernden Wasser und der warmen Sonne am Ufer des Malawi See. Ein merkliches Lächeln entstand auf Jens’ Gesicht… ich wusste sofort, dass es keine weiteren Safaris, Buschland und kalte Nächte in Sambia geben würde – allerdings hatte ich nicht erwartet, dass wir schon am nächsten Tag abreisen würden!

Our journey so far is now up to date, as is our planned route, both on Tripline

 

Advertisements

One thought on “Dead-ends in Zambia

Share your thoughts and comments

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s