Zimbabwe – A flawed diamond?

Screen Shot 2017-06-28 at 16.35.46
Zimbabwe >> 20-24 Apr & 16-27 May >> 2660+km
Where do you put Zimbabwe? A country that’s tumbled from the pinnacle of power over nature, once dubbed “The Breadbasket of Africa?” With a leader who has lost all his political grace? A dictator who, like so many others, began so well and with such good intentions for his country, but has crippled his people with economic disaster?

Yes, but also in another place altogether.

The early 1980s were potentially Zimbabwe’s Golden Era. Finally freed from the shockingly grotesque politics of a White minority government, it was now governed by a man, voted for by the whole populace, who, rather like Mandela later, initially reached out his hand in reconciliation. The country’s agricultural sector, par excellence, must have been the envy of the rest of the continent, supplying its neighbours and beyond with top quality fruit, vegetables and grain. Hope was tangible, investments in education and healthcare began to be made.

Then, unable to counteract the consequences of drought years, Mugabe, once the Robin Hood to the Blacks, morphed into a dictator, corruption blossomed and the country was in disarray. Land redistribution was top of the agenda and White landowners were quickly dispossessed of their farms, often brutally, occasionally with the price of their lives. But it wasn’t land redistribution as we’d been led to believe. A political and nepotistic minority were the winners. Farm and land ownership papers were transferred to brothers and cousins of politicians, even their girlfriends. Impoverished black communities gained nothing. In fact they lost more, as they no longer even had any employment.

And so it has continued since then. In fact, the situation has worsened: “life expectancy, education, health have all been reversed since 1998 (due to gross mismanagement, corruption, and HIV/AIDS).“ Lonely Planet 2013. Life expectancy for both men and women was almost 54 years old in 2013, compared to 62 in 1986. Mugabe, on the other hand, is the world champion in hanging on in there: at 93 years old, he is currently campaigning for his final election in 2018.

 

Simbabwe: ein fehlerhafter Diamant?
Wie kann man Simbabwe einschätzen?  Ein Land, das früher die Macht über die Natur genoss, einst als “Brotkorb Afrikas” bezeichnet?  Geführt von einem Oberhaupt, der all seine politische Gnade verloren hat?  Ein Diktator der, wie so viele andere, hervorragend und mit guten Absichten für sein Land angefangen hat, der aber letztendlich sein Volk mit wirtschaftlicher Katastrophe verkrüppelt?
Ja, aber auch anders kann man es abwägen:
Die frühen 1980er Jahre waren möglicherweise Simbabwes Goldene Ära.  Endlich befreit von der schockierend grotesken Politik einer weißen Minderheitsregierung, wurde Simbabwe nun von einem Mann regiert, für den die ganze Bevölkerung gestimmt hatte – ein Mann der, wie Mandela später, zunächst seine Hand in Versöhnung ausstreckte.  Der hervorragende Agrarsektor des Landes hat die Nachbarländer und weit verbreitete Märkte mit hochwertigen Früchten, Gemüse und Getreide versorgt – es musste den Neid des restlichen Kontinents hervorgerufen haben.  Hoffnung war greifbar, Investitionen in Bildung und Gesundheitsversorgung begannen einzufließen.
Nicht imstande, den Folgen der Dürrejahre entgegenwirken zu können, hat sich Mugabe, einst der “Robin Hood” der Schwarzen, in einen Diktator verwandelt.  Eine Bestechungskultur blühte auf und das Land war in Chaos.  Landumverteilung stand auf dem Programm, die Weißen Besitzer des Landes wurden schnell von ihren Bauernhöfen enteignet – oft mit brutalen Methoden, gelegentlich sogar mussten sie mit ihrem Leben bezahlen.  Allerdings war es nicht eine solche Landumverteilung, wie wir zu glauben geführt wurden: eine politische und nepotistische Minderheit wurden die Sieger.  Plantagen- und Landbesitzpapiere wurden an Brüder und Cousinen von Politikern übertragen, sogar an ihre Freundinnen.  Verarmte schwarze Gemeinschaften gewannen nichts – tatsächlich verloren sie mehr, da sie nun um ihre Beschäftigung in Plantagen und anderen Konzernen beraubt wurden.
So hat es sich seitdem fortgesetzt.  Die Situation hat sich sogar verschlechtert: “Lebenserwartung, Bildung, Gesundheit sind seit 1998 rückgängig gemacht worden (wegen grober Misswirtschaft, Korruption und HIV / AIDS).” Lonely Planet 2013. Die Lebenserwartung für Männer und Frauen war im Jahr 2013 fast 54 Jahre, im Vergleich zu 62 J. in 1986. Mugabe ist dagegen der Weltmeister im Durchhaltevermögen: mit 93 Jahren will er 2018 wieder zu den Wahlen antreten.

 

Sometimes in Zimbabwe, we feel as though we’re in an architectural time warp. The community campsites and lodges send you back to the 1940s, with thatched roofs and dark green walls: it’s actually rather quaint and attractive. Bulawayo was a mix of run-down 1960s concrete with aged, colonial buildings crumbling nearby, all with a tinge of mouldy, black damp. We couldn’t believe it was a city of one million: it felt more like a town than a major city. The capital Harare boasts a proper Central Business District complete with high rise office blocks and bank headquarters, but still it feels 1960s concrete, with an occasional boost of modern mirror cladding. Yet it’s a garden city as well and the villas in the suburbs are adorned with large, green gardens behind their high walls. In fact, the whole country sometimes feels left behind in the 1960s. The housing reminds us of Jens’ grandmother’s house on the Rhine in Germany and you can just imagine the wealthy whites having a whale of a time here in those days.

Manchmal fühlen wir uns in Simbabwe wie in einem architektonischem Zeitsprung.  Man wird von den staatlichen Campingplätzen und Ferienhäusern zurück in die 40er Jahre befördert: Reetdächer und dunkelgrüne Wände – eigentlich ganz urig und attraktiv.  Bulawayo war eine Mischung aus heruntergekommenen 1960er Beton mit zerbröckelnden, veralteten kolonialen Gebäuden in der Nähe, alle mit einem Hauch von feuchtem, schwarzen Schimmel.  Wir konnten es nicht fassen, dass dies eine Großstadt von 1 Million Einwohnern war – es fühlte sich eher wie eine kleinere Ortschaft an.  Die Hauptstadt Harare kann sich mit einem ordentlichen zentral Geschäftsviertel mit hoch aufragenden Bürogebäuden und Bankzentralen rühmen, trotzdem aber fühlt man sich im 60er Betondschungel mit gelegentlichem Aufblitzen von modernen Spiegelfassaden.  Doch es ist auch eine Gartenstadt und die Villen in den Vorstädten sind mit großen, grünen Gärten hinter ihren hohen Mauern geschmückt. Tatsächlich fühlt es sich manchmal an, als ob das ganze Land in den 60er Jahren stehengeblieben ist.  Der Wohnhäuser erinnern uns an das Haus der Großmutter von Jens am Rhein… Man kann sich gut vorstellen, wie die wohlhabende Weiße Gesellschaft sich zu der Zeit sehr gut amüsiert hat.

This was nowhere more obvious than at La Rochelle, a modern 1950s interpretation of a Loire chateau, but in the lightest baby blue. It oozes upper class wealth and cultivation – not something we would necessarily admire, but the infamous Courtaulds left a wonderful legacy with its acclaimed botanical garden.

Dies wurde nirgends deutlicher als bei La Rochelle, eine moderne 1950er-Interpretation eines Loire-Schlosses im hellsten Baby-blau. Es trieft nur so vor lauter Reichtum und Kultiviertheit der Oberklasse – nicht etwas, dass wir normalerweise bewundern würden, doch haben die berüchtigten Courtaulds ein wunderbares Erbe mit dem gefeierten botanischen Garten hinterlassen.

Gardens generally leave an impression on us here, where we see scarlet poinsettias as high as houses and the gaudiest green in the tea plantations in the eastern highlands.

Im großen und ganzen hinterlassen Gärten hier einen besonderen Eindruck auf uns – wo wir scharlachrote Weihnachtssterne so hoch wie Häuser und das knallige Grün in den Teeplantagen im östlichen Hochland sehen.

P1080613

But the real colours come from the women and their kaleidoscope of clothes. Fashion is not to be followed here; it’s definitely do your own thing with what you can afford. We see ladies in bright geometric prints, in 1940s glamour, in kampa (African sarongs) of abstract patterns and T-shirts, sports shirts and blouses in the brightest colours imaginable – think fuchsia pink, fluorescent orange, canary yellow.

As in Mozambique, the women in the countryside endure a tough life and it’s them you see, carrying sugar cane bundles, 3m long on their heads!

Aber die wirklichen Farben stammen von den Frauen und ihrem Kaleidoskop aus Kleidung.  Mode wird hier nicht wirklich befolgt; man macht sich das Beste aus dem, was man sich leisten kann.  Wir sehen Damen in bunten, geometrisch bedruckten Stoffen, im 1940er Glanz, in abstrakt gemusterten Kampa (afrikanischen Sarongs) und in T-Shirts, Sport Hemden und Blusen in den grellsten Farben – denkt an Fuchsie Rosa, schimmerndes Orange, Kanariengelb.

Wie auch in Mosambik, die Frauen auf dem Lande ertragen ein hartes Leben und sie sind es, die man sieht, wie sie 3m lange Zuckerrohr Bündel auf dem Kopf tragen!

Women, men or children, all of them, are the friendliest we’ve met on our African trip so far. Apart from one guesthouse on the main road to Harare, we hardly see any white people here. We presume they were all driven out, but possibly it’s just because of the places we visited. Whatever the reason, the people here now, sometimes peering through the windscreen from a distance, trying to work out what’s odd (the steering wheel is on the wrong side for them), then we wave, they recognise ‘tourist’ and their whole faces light up in delight, their eyes twinkling away. They are sincerely happy to see us. This in turn brings a smile to our faces, as we had wondered whether there might be anti-white feeling still, following the years of White supremacy and a complete disregard of the rights of the Black majority. It’s actually a different story: many tell us how important it is for Zimbabwe to return to being a popular tourist destination and they beg us to get the message out there. They so desperately need the revenue and interaction.

When we drove a mountain track scenic route, a man spoke to us as we stopped to take photos. He actually bewailed the loss of white farmers. “The fields below us used to be huge and there was such a variety grown there: crops, fruit, vegetables and cows. And work for everyone, more than enough. Now look at it: tiny handkerchiefs of fields and maize, maize – maize that no one wants to buy and everyone just working for himself, if he can.”

It’s not like that everywhere in the country though: we also saw massive green sugar cane plantations on a huge industrial scale – some things are working.

 

Frauen, Männer und Kinder, alle, sind die freundlichsten Leute die wir bis jetzt auf unserer Afrika Reise getroffen haben.  Außer in einer Pension auf der Hauptstrasse nach Harare haben wir hier keine Weißen Leute gesehen. Wir nehmen an, dass sie alle vertrieben wurden, aber as mag auch an unserer Wahl der Reisegegenden liegen, die wir besucht haben.  Was auch immer der Grund sein mag, die Leute, die vom Fernen durch unsere Windschutzscheibe blicken und dann feststellen, dass da irgendetwas nicht so ganz stimmt (das Lenkrad ist für sie auf der falschen Seite), strahlen, sobald wir winken und sie uns als Touris erkennen – ihre Augen zwinkern uns an.  Sie sind durchaus froh uns zu sehen.  Dies bringt uns wiederum zum Lächeln, besonders weil wir uns gefragt hatten, ob vielleicht noch eine Anti-Weisse Mentalität herrscht, nach den vielen Jahren der weißen Vorherrschaft mit ihrer völligen Missachtung der Rechte der schwarzen Mehrheit.  In der Realität ist es eine ganz andere Geschichte: viele sagen uns, wie wichtig es sei, dass Simbabwe wieder ein beliebtes Reiseziel wird und sie bitten uns, diese Botschaft zu publizieren.  Sie brauchen dringend die Einnahmen von und die Interaktion mit Touristen.

Ein Mann hat uns angesprochen, als wir anhielten, um auf einem Bergpass Fotos zu machen. Er bejammerte den Verlust der weißen Plantagenbesitzer.  “Die Felder da hinten waren riesig und es gab so eine Vielfalt, die dort angebaut wurde: Getreide, Obst, Gemüse und Kühe. Und Arbeit für alle, mehr als genug.  Sehen Sie sich das jetzt an: kleine Parzellen mit Mais, Mais – Mais, den niemand kaufen will und jeder nur zur Selbstversorgung anbaut, wenn es denn möglich ist.”

Es ist aber nicht überall so: wir haben auch gewaltige grüne Zuckerrohrplantagen im riesigen, industriellen Maßstab gesehen: manche Dinge funktionieren scheinbar doch noch ganz gut.

Don’t forget to click the first one in the series, to view them in large format!

 

We met Trevor in the mountains, about to begin his PhD studies. He told us when he was a child he had to walk 15km to school each way! He would be woken in general at 4am, but at harvest time or seed-sowing time, when it was full moon, it would be 2am, as he would have to help in the fields first! A coffee-spluttering moment and we find it almost difficult to believe, but we have no reason to think he wasn’t telling the truth: we always saw groups of children walking along busy roads, seemingly in the middle of nowhere.

Education is highest on everyone’s list of priorities here. Jens spent one evening talking round the campfire with the security guard belonging to the camp. It’s the first country so far where we’ve been easily able to chat to the local people: their English is not only of an excellent standard, they also have more than enough education to be able to form and express an opinion on politics, healthcare and religion and even on international matters. It’s frustrating to see that despite this good education, there are no decent jobs for the people to take. The discussion was so interesting that we dared to sit outside round the fire the whole time even though grazing elephants were passing through right next to us!

We’d read of abject poverty in the country and had imagined many almost on the brink of famine following El Nino caused droughts. However, this year has brought rain and some harvest, so it’s much more subtle than that and, on the outside at least, we’re not confronted by it. We do suffer under the acute cash crisis though: the US dollar is the official currency in the country and we had calculated quite tightly. To help us out, we decided to try to withdraw from a cashpoint machine, guessing already it wouldn’t work. It didn’t, not here, nor the other 5 machines in the town, nor the other 10 machines around the country! Thankfully Jens still had $27 cash left from his birthday present from Mam and Dad, and that got us the final diesel to get over the border to Zambia!

Wir trafen Trevor, der in naher Zukunft promovieren will, kurz danach in den Bergen.  Er erzählte uns, dass er als Kind 15km zur Schule zu Fuss gehen musste… und 15km zurück nach Hause!  Er wurde in der Regel um 4 Uhr morgens geweckt aber, zur Erntezeit oder zum Aussäen während Vollmond, war es schon um 2 Uhr morgens weil er vor der Schule im Feld helfen musste!  Wir haben uns fast an unserem Kaffee verschluckt als er das erzählte – wir konnten es kaum glauben, hatten aber keinen Grund seine Geschichte nicht glauben: wir haben immer wieder Gruppen von Kinder gesehen, die inmitten vom Nichts entlang verkehrsreicher Straßen spazierten.

Bildung steht ganz oben auf jeder Liste der Prioritäten hier. Jens verbrachte einen Abend plaudernd um das Lagerfeuer mit dem Wachmann, der am Campingplatz arbeitete.  Simbabwe ist bis jetzt das erste Land wo wir ohne weiteres in der Lage waren, mit den Einheimischen zu diskutieren: nicht nur ist ihr Englisch von ausgezeichneten Standard, sondern sie haben auch mehr als genug Bildung, um in der Lage zu sein, eine Meinung über Politik, Gesundheitswesen, Religion und sogar internationale Angelegenheiten zu bilden und zu äußern.  Es ist durchaus frustrierend zu sehen, dass es trotz dieser guten Ausbildung keine anständigen Arbeitsplätze für die Menschen gibt.  Die Diskussion war so interessant, dass wir es gewagt haben die ganze Zeit draußen um das Feuer zu sitzen, obwohl weidende Elefanten direkt neben uns vorbeikamen!

Wir hatten von der Armut im Lande gelesen und hatten uns vorgestellt, dass viele Leute am Rande der Hungersnot stehen würden, nachdem El Nino Dürren verursacht hatte.  Jedoch hat dieses Jahr Regen und etwas Ernte gebracht, also ist es viel subtiler und zumindest sind wir äußerlich damit nicht konfrontiert.  Dennoch leiden wir unter der akuten Cash-Krise: der US-Dollar ist die offizielle Währung im Land und wir hatten ziemlich knapp unsere Dollarreserven berechnet.  Wir haben versucht Geld aus einem Automaten zu ziehen, um das Budget aufzustocken, obwohl wir schonvermuteten, dass es wahrscheinlich nicht klappen würde… Hat es auch nicht: nicht hier, nicht an den anderen 5 Geldautomaten in der Stadt, und auch nicht in den anderen 10 Geldautomaten im ganzen Land!  Zum Glück hatte Jens noch $27 Bargeld übrig von seinem Geburtstagsgeschenk von meinen Eltern – das hat uns das letzte bisschen Diesel bezahlt, das wir brauchten, um über die Grenze nach Sambia zu kommen!

 

A newspaper headline informed us Mugabe is considering re-starting a Zimbabwean currency; Trevor confirmed there is an election looming which needs funding… everyone is tired of the President but the opposition doesn’t seem capable of governing, either. Right now, all the politicians are jostling for position as Mugabe is apparently grooming someone to inherit his position, but no one knows who it is. It will be years until the current situation can be improved, leaving Trevor and his peers as the lost generation.

Eine Zeitungs-Schlagzeile informierte uns, dass Mugabe erwägt eine simbabwische Währung wieder einzuführen; Trevor bestätigte, dass es eine Möglichkeit gibt, die eine Finanzierung braucht… jeder ist des Präsidenten müde, aber die Opposition scheint nicht in der Lage zu sein die Regierung zu erkämpfen.  Momentan kämpfen alle Politiker um ihre eigene Position, weil Mugabe anscheinend derzeit jemanden dazu auserwählt, seine Position zu erben, aber niemand weiß, wer es ist.  Es wird Jahre dauern, bis die aktuelle Situation verbessert werden kann – so werden Trevor und seine Kohorte als verlorene Generation leben.

IMG_7973

Zimbabwe’s other Golden Era was between the 11th and 15th centuries, when Great Zimbabwe ruled over most of today’s Zimbabwe, Mozambique and parts of Botswana and South Africa. When the Europeans finally discovered it in the late 19th century, they came up with many ideas of who may have built it and ruled here. None of them included indigenous tribes. Theories hinting at an African origin were disputed, discredited and their authors even forced to leave the country. So there’s no coincidence in the name: Zimbabweans are so intensely proud of its heritage, including how it symbolises White defiance of African achievements, that it provided the Republic with its name.

Simbabwes frühere Goldene Ära war zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert, als die Stadt “Groß-Simbabwe” über den Grossteil des heutigen Simbabwes, Mosambiks und Teile von Botswana und Südafrika herrschte.  Als die Europäer die Stadtanlage schließlich im späten 19. Jahrhundert entdeckten, entwickelten sie viele fantasievolle Geschichten, wer sie gebaut und beherrscht haben könnte.  Natürlich enthielt keine von ihnen die indigenen Stämme.  Theorien, die auf einen afrikanischen Ursprung bauten, wurden vehement bestritten, diskreditiert und ihre Autoren wurden gezwungen, das Land zu verlassen.  Der Name ist also kein Zufall: die Leute in Simbabwe sind so stolz auf ihr Erbe, insbesondere auch, weil es den weißen Trotz gegen afrikanischer Errungenschaften symbolisiert, dass es für Republik als Namensgeber ausgewählt wurde.

 

Despite its poor political and economic situation, it’s a wonderful country to visit. We experience nothing of the corrupt police we thought we’d meet. There are numerous police checks on the main road, but they seem to be mainly for the trucks and buses; we at least get stopped only 4 times, from a possible 20, the first time only 500m after entering the country! There’s a long list of requirements for your vehicle in the country: reflective vests (for only the driver or for everyone, we are not too sure), 2 reflective triangles, white reflective tape on the front, red on the back, country sticker, fire extinguisher etc. etc. This first policeman checks our indicators and lights, front and back, he calls Jens round to him. One of the 2 tiny bulbs above the number plate is out. He wanders back to the tree and takes Jens with him: $10 fine! We scrabble around in the toolbox (which involves unpacking a few items of luggage as well), locate the bulbs and replace the culprit. Jens wanders back to the post and thanks the policeman profusely for spotting the problem, especially as we have just arrived in the country. “That’s $10 please.”

Jens continues, “And we’re going to be here for quite a few weeks, so it’s great we are now all set up correctly.”  “That’s $10 please.”  Jens ploughs on, “And we are so looking forward to being here and meeting the people and seeing the countryside and sights and cities.”  The policeman finally relents: “Ok, off you go, have a nice trip!”

Victoria Falls is probably amazing, but to be honest, we hardly saw anything. At the time of year we visited, after a good wet season, there is so much water crashing over the edge, that there is a huge cloud of spray in the air. After 20 minutes along the trail, we were absolutely soaked to the skin!

Trotz seiner schlechten politischen und wirtschaftlichen Situation ist es ein wunderbares Land zu besuchenWir erleben nichts von der korrupten Polizei, die wir erwartet hatten.  Es gibt zahlreiche Polizeikontrollen auf der Hauptstraße, aber sie scheinen hauptsächlich für die LKWs und Busse zu sein.  Wir werden nur viermal angehalten, an 20 Anhaltemöglichkeiten – das erste mal nur 500m nach dem Betreten des Landes!  Es gibt eine lange Liste von Anforderungen für Fahrzeuge in Simbabwe: reflektierende Westen (nur für den Fahrer oder für alle, ist uns nicht genau klar), 2 reflektierende Dreiecke, weiße reflektierende Aufkleber vorne, rot hinten am Auto, Aufkleber mit dem Landeskürzel, geprüfter Feuerlöscher, usw, usw.  Der erste Polizist überprüft unsere Blinker und Lichter vorne und hinten. Dann ruft er Jens zu sich: eine der 2 kleinen Glühbirnen über dem Nummernschild ist kaputt.  Der Polizist wandert zurück zum Baum und nimmt Jens mit: eine $10 Strafe!  Wir krabbeln in der Werkzeugkiste herum (was auch das Auspacken von ein paar Gepäckstücken beinhaltet), finden die Glühbirnen und ersetzen den Schuldigen.  Jens wandert zurück zum Baum und bedankt sich ausführlich, dass er das Problem entdeckt hat und insbesondere weil wir gerade im Land angekommen sind.  “Das wären $10 bitte.”  Jens versucht es weiter: “Und wir werden ein paar Wochen hier sein, also ist es toll, dass jetzt alles korrekt eingerichtet ist.”  “Das wären $10, bitte.”  Jens lässt nicht locker: “Und wir freuen uns so sehr, hier zu sein und die Leute zu treffen und die Landschaft und Sehenswürdigkeiten und Städte zu sehen.”  Endlich gibt der Polizist nach: “OK, ab mit euch, ich wünsche euch eine schöne Reise!”

Die Victoria Falls sind vermutlich sehr beeindruckend, aber um ehrlich zu sein, haben wir kaum etwas von ihnen gesehen.  Zu dieser Jahreszeit und nach einer kräftigen Regenzeit, strömt so viel Wasser über den Rand, dass eine riesige Gischtwolke in der Luft hängt.  Nach nur 20 Minuten auf dem Wanderweg waren wir bis auf die Haut nass!

 

The country is as green as can be, though we are also there with the yellows and oranges of autumn, which surprised us. The west side of the country is fully forested in green trees, growing in red earth and it’s hilly and boulder-laden: very picturesque after the flat Kalahari in Botswana and beaches in southern Mozambique.

Here in Zimbabwe I experienced something totally unique: this is the one and only time I have felt such an affinity with a place that I could safely stay there for longer. I mean a lot longer, into years rather than just days or months. This is Sinamatella, a rundown camp in Hwange National Park, atop a wooded escarpment looking down into the sandy-coloured valley floor. As the sun went down, a herd of elephants appeared through the trees and we observed them from the top until it was dark. And of course the stars came out and we had a great campfire, and we were the only ones there. It was probably just a magic moment, but even if it was, it was an incredibly special one… and if you ever go there and look hard, you can probably find a little bit of my heart there. I couldn’t stop thinking about it for weeks.

Das Land ist so grün wie es nur sein kann, obwohl wir dort auch die Gelb- und Orangefarben des Herbstes erlebt haben, was uns überrascht hat.  Die Westseite des Landes ist vollständig bewaldet mit grünen Bäumen die in roter Erde wachsen, es ist hügelig und voller Felsbrocken: sehr erfrischend nach der immer flachen Kalahari in Botswana und den Stränden im südlichen Mosambik.

Hier in Simbabwe habe ich etwas ganz Einzigartiges erlebt: das ist das einzige Mal, dass ich so eine Affinität für einen Ort erfahren habe, wo ich Sicherheit länger bleiben könnte.  Ich meine viel länger, jahrelang, anstatt nur Tage oder Monate.  Hier ist Sinamatella, ein heruntergekommenes Camp im Hwange Nationalpark auf einem bewaldetes Plateau umgeben von steilen Abhängen, von wo aus man in den sandig gefärbten Talboden blickt.  Als die Sonne unterging, erschien unter uns eine Elefantenherde durch die Bäume und wir beobachteten sie von oben bis es dunkel war.  Und natürlich kamen die Sterne heraus und wir hatten ein wunderschönes Lagerfeuer, und wir waren die Einzigen dort.  Es war wohl bloß ein zauberhafter Moment, aber selbst wenn es nur das war, war es ein unglaublich besonderer Moment… Und wenn du jemals dort hinkommen solltest und ganz genau hinschaust, findest du wahrscheinlich ein kleines Stück meines Herzens.  Ich konnte diesen Ort wochenlang nicht aus meinen Gedanken bekommen.

 

Zimbabwe is a diamond that’s been imperfectly cut. We wonder if it’s possible to remove the flaw?

Simbabwe ist ein Diamant, der fehlerhaft geschnitten wurde. Wir fragen uns, ob es möglich sei, den Fehler zu beseitigen?

P.S: Die Übersetzung von Helens Text war dieses mal nicht von Jens, der schon wieder streikt, sondern unsere Freundin Vivienne hat sich die Mühe gemacht den Text vollständig zu übersetzten und wie wir finden hat sie das richtig richtig gut gemacht. Tausend Dank dafür!!!

 

No separate “Animal Encounters” post this time, just a small collection of animals and views in Hwange and Gonarezhou National Parks.

 

Further random impressions of Zimbabwe

Our Tripline page progressing our route is also up to date. We might even manage to update the planned route in a few days.

 

Advertisements

3 thoughts on “Zimbabwe – A flawed diamond?

  1. Hallo Ihr beiden, toller Bericht über eines unserer Lieblingsländer. Wir können Eure Eindrücke voll bestätigen. LG Heidi&Nobby

    Liked by 1 person

  2. Hi Helen and Jens
    A wonderful account of our beloved Zimbabwe!! Thank you! And we also hold Sinametela one of our favourite spots and we get your response entirely!! We have spent hours into that camp soaking up the intimate interactions with plated lizards, hornbills starlings, mongoose and more!! Not to mention the panoramic, skyscraper views down on the plains below and night time honey badgers and hyena. What a place!

    And yes, above all, the Zimbabwean people are, above all, wonderful-despite the horrors Mugabe has dealt them over the last 3 decades! The Zimbabwean people desire and deserve so much more!!

    Happy travels
    Gail and Al of Zvakanaka xxx

    Like

Share your thoughts and comments

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s