From Iran with Love

Iran >> 7-20 Sep >> 1,750+km

You won’t find any “Keep off the grass“ signs here in Iran. The park is Iran’s aorta: it’s a meeting place, a dining room, a spot to relax and sleep, a playground to sing and be alive in. Particularly in these dry cities, parks and gardens are Heaven on Earth for the people. These green lungs of every village and city are so important for society, they are even designed to encourage any and all of these activities: walkways lead to squares specifically for laying out your picnic blanket or pitching your tent, washing-up stations positioned nearby with fresh, running water; benches and swings dotted about, fountains often a central focus, paths for those moving around on wheels: inline skates, remote-controlled go-carts for the tots etc. From families picnicking in the evenings as we mentioned in the previous post, to gentlemen singing in the mornings there’s a light-heartedness, peace and familiarity hanging from the branches.
We’re coincidentally in the habit of arriving at important places on the day of rest: in the West, on a Sunday, here in Iran, on a Friday. This makes stocking up on supplies difficult or prevents us sharing in the busy atmosphere of the local bazaar. But it’s by far the best day for people watching in the parks.

Liebesgrüße aus Iran

Hier im Iran findet man keine „Betreten des Rasens verboten“ Schilder. Der Park ist die Lebensader der Iraner: er ist Treffpunk, Esszimmer, ein Platz zum Entspannen und Schlafen und ein Spielplatz zum Singen und lebendig sein. Besonders in den trockenen Großstädten sind die Parks und Gärten ein Paradies auf Erden für die Menschen hier. Diese grünen Lungen der Klein- und Großstädte sind derart wichtig für die Gesellschaft, dass all die erwähnten Aktivitäten hier sogar vollends unterstützt werden: Wege führen zu kleinen Plätzen, die dazu angelegt wurden, um darauf Decken für ein Picknick ausbreiten zu können oder um Zelte aufstellen zu können; direkt daneben gibt es Waschbeckenreihen mit fließendem Wasser zum spülen, Bänke und Spielplätze sind überall verteilt, Brunnen oftmals als zentraler Fokus, spezielle Wege für diejenigen, die sich auf Rädern bewegen: Inline Skater, ferngesteuerte Go-Karts für die Kleinen und vieles mehr. Von Familien, die hier abends ein Picknick machen (wie bereits im letzten Bericht beschrieben), bis hin zu älteren Herren die am Morgen gemeinsam singen – hier hängt eine Leichtigkeit des Seins, Frieden und Vertrautheit von den Ästen.
Zufälligerweise ist es unsere Angewohnheit immer am Erholungstag an wichtigen Orten anzukommen- Im Westen meist, an einem Sonntag. Hier im Iran, an einem Freitag. Dies erschwert es unsere Vorräte aufzustocken oder hält uns davon ab in die geschäftige Atmosphäre der Bazars einzutauchen. Aber es ist mit Abstand der beste Tag um die Menschen im Park zu beobachten.

Isfahan, one of the top cities to visit on a trip here, boasts a head-turningly long and large central square. More than double the length of Djemaa el Fna in Marrakech or the Place de la Concorde in Paris and double the width of the Red Square in Moscow or almost half as wide again as Trafalgar Square in London. Some say it’s the most beautiful square in the world. “Yeah, yeah,“ we condescendingly nod beforehand.
The fierce heat of the sun is unbearable through the day and the whole area is as deserted as a ghost town. We return at around 5pm and note our first impressions of the size of the square, the omnipresence of the domed mosques, the exoticness of the palace.
We hunt around for a juice bar, sip an expensive European cappuccino and sample Jens’s craziest ever ice cream: a multicoloured burst of flavours on his tongue! An assortment of ice cream scoops, sticky like bubble gum, sprinkled with dried and even stickier fruit bits, all oozing incredibly intense flavours then topped with colourful jellies and yet more strong but contrasting fruity flavours – totally amazing mix!

Our sauntering circles us back to the square again, as the sun is close to the horizon and the atmosphere has made an about turn. The square is now full of life, almost bursting at the seams, the ground carpeted with people: families with children, students, workers on their day off, horse and carriages on an spin around the water pool, clerics in turbans and long, white gowns and a black, translucent net poncho over the top, flowing from the neck to the ankles. It’s absolutely mind-boggling! Slightly staggered, we take a spot on a wall and gaze on. And the minutes turn into hours. School children come to practise a sentence or two of their English, sometimes with pre-prepared questions like, “Can you imagine living in Isfahan?” “Where have you been in Iran?” Men come and politely ask if they may talk to us, tell us of their dislike of the government, to the point of shocking us with their openness, in a country where human rights and basic freedoms are far from guaranteed. Children shyly peep out at us around their father’s legs, about knee-high. Teenage lads take selfies in front of the fountains, young girls giggle while swapping photos on Instagram. There must be a few thousand people here, chattering, picnicking, laughing and we’re drinking it all in, with an unquenchable thirst.

Isfahan, eine der schönsten Städte die man hier bei einer Tour besuchen sollte, prahlt mit einem kopfverdrehend langen und großen Zentralplatz. Er hat mehr als die doppelte Länge des Djemaa el Fna in Marrakesch oder des Place de la Concorde in Paris und die doppelte Breite des Roten Platzes in Moskau oder fast nochmals halb so breit wie Trafalgar Square in London. Einige behaupten es sei der schönste Platz der Welt. „Ja, Ja,“ nicken wir etwas herablassend, bevor wir ihn besucht haben.
Die unerbittliche Hitze der Sonne ist unerträglich tagsüber und das gesamte Areal ist verlassen wie ein Geisterstadt. Als wir um 17 Uhr wiederkehren, sammeln wir die ersten Eindrücke der Größe des Platzes, der Allgegenwart der Kuppel-Moscheen und der Exotik des Palastes.
Wir machen uns mal wieder auf die Suche nach einem Saftladen, schlürfen einen teuren europäischen Cappuccino und probieren eine der verrücktesten Speiseeisschalen von Jens: eine farbenprächtige Geschmacksexplosion auf unseren Zungen! Eine Auswahl bunter und kaugummiartiger Eiskugeln, mit getrockneten und klebrigen Fruchtstückchen bestreut, alle strömen unglaublich intensive Aromen aus – das Ganze mit bunten Gelees gekrönt, die noch weitere starkfruchtigen Aromen freisetzten – ein Wahnsinns-Mix!

Unsere Schlenderkreise bringen uns wieder zurück zum Platz als die Sonne sich dem Horizont nähert und die Atmosphäre eine Kehrtwende macht. Der Platz ist voller Leben und platzt fast aus allen Nähten: Familien mit Kindern, Studenten, Arbeiter an ihrem freien Tag, Pferdekutschen drehen eine Runde um das Wasserbecken, Kleriker mit Turban und langen weißen Gewändern, die zudem mit einem schwarzen und durchsichtigen „Tüllponcho“ vom Hals bis zu den Füßen verhüllt sind. Das ganze ist absolut umwerfend! Ziemlich verblüfft, suchen wir uns einen Platz auf einer Mauer und starren weiter in unsere Umgebung. Die Minuten werden zu Stunden. Schulkinder kommen, um einige Sätze auf Englisch zu versuchen, manchmal mit bereits vorbereiteten Fragen wie z.B.: „Könnt Ihr Euch vorstellen in Isfahan zu leben?“; „Wo wart Ihr bereits im Iran?“. Männer kommen auf uns zu um höflich zu fragen, ob sie sich mit uns unterhalten können; sie erzählen uns über ihre Unzufriedenheit mit der Regierung, und schockieren uns fast mit ihrer Offenheit – in einem Land, in dem die Menschen- und Grundrechte in keiner Weise garantiert sind. Kinder werfen uns schüchterne Blicke zu, von den Beinen ihrer Väter aus – so etwa auf Kniehöhe. Jungendliche Typen machen ihre Selfies vor den Springbrunnen, junge Mädchen kichern während sie ihre Fotos auf Instagram austauschen. Das sind bestimmt einige Tausend Menschen hier: sie quatschen, picknicken, lachen und wir saugen das Ganze mit einem unaufhörlichen Durst auf.

Do yourselves a favour: view the photos best by clicking on the first one in each block for the best size and resolution.

Um Euch selbst etwas Gutes zu tun, klickt bitte in jedem Fotoblock jeweils auf das erste Foto, damit Ihr die Bilder in voller Größe und bester Auflösung sehen könnt.

So parks are THE place to meet, to greet foreign guests, exchange information on your own cultures and offer friendly hospitality. But how do you know when they mean it? How can you recognise where they really want to spend time with you, as opposed to doing their duty? Our four short stories may help you find some answers.

Die Parks sind also DER Ort um sich und ausländische Gäste zu treffen, um Informationen über die eigene Kultur auszutauschen und um Gastfreundlichkeit anzubieten. Aber wie erkennt man, ob sie es auch wirklich so meinen? Wie stellt man fest, ob sie wirklich gerne ihre Zeit mit dir verbringen wollen – und sich nicht nur dazu verpflichtet fühlen?
Unsere nächsten vier Geschichten sollten dir dabei helfen hierauf Antworten zu finden.

In Shiraz, another city with the country’s top architectural highlights, Maziar was the first to really take us under his wing. Looking for the camping car park, he hailed us down in the street and said we should park in the parallel street: gated, private and safe. Jens very sceptical and Maziar politely insistent, we agreed to try it out. We exchange pleasantries and hear of Maziar’s years in the US and later in the evening he comes by with some apples and milk. In the morning we are greeted with cream cheese and cucumber and an invitation to visit his aunt, whose apartment wall we are parked against. There we meet a headscarf-less mother of two grown-up sons, one living in the US and one in Australia, and her long-retired, architect husband. She offered us coffee rather than tea and unroasted, fresh pistachios on a plate. The hour we spent with them was easy-going and informative and if we’d been able to stay longer I would really have liked to ask about the paradoxes I am feeling just now. What’s it like to return to Iran after the freedom of the US? Why does Iran feel safe to us, but everyone lives behind huge gates and walls observed by video security cameras? What’s it like to experience a cultural revolution? They admit they love their country but suffer under its politics. Why isn’t there another revolution?
When Maziar hears it’s our wedding anniversary, we are quickly escorted to his restaurant, not too far away, and treated to an excellent, fresh lunch in modern, elegant surroundings with a duo playing Iranian live music. They unfortunately also know a hugely popular but absolutely terrible Modern Talking song from the 1980s, “You’re my hear, you’re my soul….” and we and the other restaurant-goers politely smile through to the bitter end: it’s so nice to be German ☺

In Shiraz, einer weiteren Stadt mit hervorragenden architektonischen Meisterwerken, war es Maziar, der uns als erster unter die Fittiche nahm. Auf der Suche nach einem Stellplatz neben dem Stadtpark, hielt er uns am Straßenrand an und schlug uns vor, dass wir in der Parallelstraße parken sollten: mit einer Schranke, privat und sicher. Jens zunächst sehr skeptisch und Maziar höflich hartnäckig – schließlich entschließen wir uns es auszuprobieren. Wir tauschten weitere Höflichkeiten aus und erfahren von den Jahren, die Maziar in den USA gelebt hat und später am Abend bringt er uns ein paar Äpfel und Milch. Am Morgen werden wir mit Streichkäse und Gurken begrüßt und werden anschließend zu seiner Tante eingeladen, an deren Apartmentaußenwand wir direkt geparkt hatten. Dort treffen wir auf die kopftuchlose Mutter von zwei erwachsenen Männern, von denen einer in den USA und einer in Australien lebt, und auf ihren Mann, ein seit längerem pensionierter Architekt. Sie bot uns Kaffee anstelle von Tee an und reichte dazu frische Pistazien auf einem Teller. Die Stunde, die wir mit ihnen verbrachten, war sehr entspannt und informativ und hätten wir länger bleiben können, hätte ich gerne Fragen zu den Paradoxen gestellt, die ich hier gerade empfand. Wie fühlt es sich an wieder nach Iran zurückzukehren nach den erfahrenen Freiheiten in den USA? Warum fühlt sich Iran für uns so sicher an, aber alle anderen leben hinter riesigen Toren and Mauern, die oftmals von Sicherheitskameras beobachtet werden? Wie fühlt es sich an eine Kulturrevolution mitzuerleben? Sie geben zu ihr Land zu lieben, aber leiden unter der Politik. Warum kommt keine weitere Revolution?
Als Maziar herausfindet, dass wir unseren Hochzeitstag feiern, werden wir schnellstens zu seinem Restaurant eskortiert, nicht allzu weit entfernt und werden dort zu einem hervorragenden und frischen Mittagessen eingeladen – in elegant, modernem Ambiente und ein Duo spielt Iranische Livemusik dazu. Allerdings kennen sie leider auch einen weltweit sehr populären, aber für uns sehr schrecklich mit anzuhörenden Popsong aus den 80er Jahren von Modern Talking „You’re my heart, You’re my soul!…“ und die anderen Restaurantbesucher lächeln höflich dazu bis zum sehnlich erwarteten Ende: es ist sooo schön Deutsch zu sein ☺.

Ever-hospitable, Maziar unequivocally wants to spend time with us and we enjoy learning a little about life in Shiraz from him and his plans for a new hotel in the city. If anyone has a million or two spare to invest, get in touch! Where we are seek far-off and exotic he’s rightly keen for Iran to keep developing.

His greatest extravagance is to invite us to the fabulously modern Haft Kahn restaurant complex, five separate restaurants on five floors, each in a distinct style according to the cuisine on offer. We are downstairs in the Iranian traditional restaurant, with a very contemporary take on the sitting on the carpet experience. We are dined in style, though unfortunately not wined: no Shiraz here in Shiraz! At the end of the lovely evening with M, his wife and their friend, it’s uncomfortably embarrassing for us when Maziar pays the whole bill. Guilt torments us that we cannot return his generosity. Maybe one day we will have that pleasure.

Wie immer gastfreundlich, möchte Maziar weitere Zeit mit uns verbringen und wir erfahren von ihm mehr über das Leben in Shiraz und über seine Pläne ein neues Hotel in der Innenstadt zu eröffnen. Falls jemand von Euch ein oder zwei Millionen zur Verfügung hat – meldet Euch! Während wir auf der Suche nach der Ferne und dem Exotischen sind, hat er berechtigtes Interesse daran Iran weiter zu entwickeln.

Seine größte Extravaganz allerdings folgte erst an unserem letzten Abend – als er uns in den fantastisch, modernen Haft Kahn Komplex einlud: fünf separate Restaurants verteilt auf 5 Etagen, jedes mit einem speziellen Stil, der sich an der jeweiligen Küche orientiert. Wir entschieden uns für die traditionell iranische Küche im Kellergeschoss, die eine sehr moderne Interpretation des auf dem Teppich sitzenden Essens vorsah. Todschick, aber leider ohne mit Wein versorgt zu werden – kein Shiraz in Shiraz! Am Ende eines wundervollen Abends mit M, seiner Frau und einem Freund, wird es unangenehm peinlich für uns, als Maziar die gesamte Rechnung übernimmt. Schuldgefühle quälen uns, da wir seine Großzügigkeit nicht zurückgeben können. Aber vielleicht werden wir doch eines Tages die Möglichkeit dazu bekommen.

Two weeks prior to this, as beginner tourists in Teheran we’d slept at the huge campground car park of the Ayatollah Khomeini Shrine, with a couple of thousand others. Friendly greetings from our neighbours were often twinned with polite requests for photos: an Iranian never surreptitiously takes a photo of someone else! Sometimes little conversations developed even though they can hardly speak English and we speak zero Farsi. So it was with Salileh and Farid. Imagine our surprise when a few days later an SMS pings into the phone, in English “I and family like to meet you”.
We really tried to follow our guidebook’s instructions on how to ascertain whether an offer is genuine, politely finding reasons not to go, “It’s too much work for you,” “We don’t know exactly when we’ll be there,” and so forth. But she was unrelenting and had a response for everything, repeating over and again how much she would like it and that they are very hospitable. When we agreed and she messaged several times how happy she was, we knew we’d made the right decision. The appointed day arrived and they met us at the motorway exit: thank goodness for mobile phones, maps and instant messaging! Again following the rules of home visits, we’d bought a little gift of fresh grapes and other fruits: when their gate opened, they didn’t have washing on the line to dry, but grapes: they have so many in their garden!

Zwei Wochen zuvor, als wir noch Anfängertouristen im Iran waren, schliefen wir auf dem riesigen Campingplatz des Ayatollah Khomeini Mausoleums, zusammen mit einigen anderen Tausend Leuten. Freundliche Grüße unserer Nachbarn gingen meistens einher mit der höflichen Frage ein Foto mit uns machen zu dürfen – ein Iraner würde niemals heimlich ein Foto von jemand anderem aufnehmen. Stellt euch unsere Überraschung vor, als wir einige Tage später eine SMS auf dem Handy Ping macht: „Ich und Familie würden Euch gerne treffen“. Wir versuchten tatsächlich den Vorschlag unseres Reiseführers zu befolgen, um sicherzustellen, dass das Angebot ehrlich gemeint war – wir erfanden höfliche Begründungen sie nicht zu besuchen: „Das ist einfach zu viel Arbeit für Sie,“ „Wir wissen nicht genau wann wir dort sein werden,“ und so weiter… Aber sie blieb unnachgiebig und sie fand auf alles eine Antwort, wiederholte wieder und wieder wie sehr sie das möchten und das sie sehr gastfreundlich seien. Als wir zustimmten und sie mehrfach Nachrichten schickte wie glücklich sie sei, wussten wir, dass wir die richtige Entscheidung getroffen hatten. An dem verabredeten Tag trafen wir sie an der Autobahnausfahrt zu ihrer Stadt: Dank sei den Smartphones, den Karten- und Nachrichten Apps! Wieder hielten wir uns an die vorgeschlagenen Regeln eines Hausbesuches und brachten ein kleines Geschenk von frischen Weintrauben und anderen Früchten mit: Als sie ihre Toreinfahrt öffneten, hingen an ihren Wäscheleine keine Wäsche, sondern Weintrauben zum Trocknen – sie hatten den ganzen Garten voll mit Weintrauben!

Impressions of Persepolis:

The ensuing afternoon was incredible: a huge highlight of our trip to Iran! Initially, we’re all a little flustered by the encounter and not entirely sure how we should behave, or even communicate. The two young daughters are, of course, a blessed ice-breaker, as they show us their dolls and later their dances and their glittery dresses chosen for a birthday party that evening, but most of all it’s Salileh’s broad, beautiful smile, the whole time we are there, that really lights not only her face, but the whole room. The smile and the laughs are contagious. We are welcomed into a two storey shouse with an almost cavernous living room and open kitchen. A couple of settees and armchairs and more chairs are placed around the walls. The reason for the lack of grouping in the middle of the room, as we would have at home, is very soon apparent: Salileh’s delicious lunch of chicken dishes, rice plates and salad accompaniments is set out on a tablecloth on the floor and we sit cross-legged around it.

Wisely, a 16-year-old niece has joined us for the day, all the way from Shiraz, 2 hours’ drive away, and acts as translator. Afterwards there’s such a steady stream of visitors there would have been no space for everyone if the seating arrangements had been different: Faraj’s brother, his wife and their son, Faraj’s sister with her twin daughters and their mother, Salileh’s sister and her daughter and another sister! There was no time to worry about how to pass the time as photo albums are exchanged, photo sessions take place, we try to swap family histories, we look back at our weddings and forward to the birth of Salileh’s next niece, Jens and the boys talk cars, football, computer games and electric shocks! Faraj is studying to be an electrical engineer these days but also still works full time. In the past he worked on the big electricity pylons: one day he got an electric shot into the hand which then exited his body via his lower leg leaving huge round circular scars! Together they are amused to look over at me, surrounded by 9 women. For us, this seems like the epitome of Iranian family life with visitors. Salileh and I have tears in our eyes when we say goodbye and hug each other as friends. It’s a sensational afternoon. And exhausting! And to think they went on to a birthday party afterwards!

Der folgende Nachmittag war unglaublich – ein echter Höhepunkt unserer Iranreise! Zunächst waren wir alle ein wenig nervös bei der ersten Begegnung und waren uns nicht sicher wie wir uns verhalten oder miteinander kommunizieren sollten. Die zwei jungen Töchter waren natürlich die willkommenen Eisbrecher; sie zeigten uns ihre Puppen und später ihre Tänze und glitzernden Kleider, die sie für eine Geburtstagsparty am gleichen Abend ausgesucht hatten. Aber am Allerbesten war Salileh’s breites, schönes Lächeln während der gesamten Zeit, die wir dort waren – es strahlt nicht nur in ihrem Gesicht, sondern erfüllt den gesamten Raum. Das Lächeln und ihre Lache sind ansteckend. Wir wurden in einem zweistöckigen Haus empfangen, mit einem riesigen Wohnzimmer und offener Küche. Einige Sofas, Sessel und Stühle stehen entlang der Seiten und Wände. Der Grund dafür, das Garnituren nicht in den offenen Raum positioniert wurden, wie man es bei uns kennt, wird sehr bald klar: Salileh’s vorzügliches Mittagessen, mit Hünchengerichten, Reisschalen und Salatbeilagen, werden auf einer auf dem Boden ausgebreiteten Tischdecken in der Mitte des Raumes serviert und wir setzten uns alle im Schneidersitz drum herum.
Klugerweise ist eine 16-jährige Nichte extra für uns aus Shiraz angereist (2 Stunden Fahrt), um uns als Übersetzerin zu unterstützen. Im Anschluss gab es einen derart gleichmäßigen Strom von neuen Besuchern, dass eine westliche Sitzverteilung es nicht erlaubt hätte alle unterzubringen: Faraj’s Bruder, seine Frau und ihr Sohn, Faraj’s Schwester mit ihren eineiigen Zwillingstöchtern und ihrer Mutter, Salileh’s Schwester mit ihrer Tochter und einer weiteren Schwester! Wir hatten keine Zeit uns Sorgen zu machen, wie wir die Zeit verbringen sollten – Fotoalben gingen herum, gemeinsame Foto-Sessions fanden statt, wir versuchten unsere Familiengeschichten auszutauschen, ließen unsere Hochzeiten Revue passieren und kamen bis zur bevorstehenden Geburt von Salileh’s nächster Nichte. Jens und die Jungs redeten über Autos, Fußball, Computerspiele und einem Hochspannungsblitzschlag, der Faraj bei seiner Arbeit an Hochspannungsmasten traf und an seiner Handfläche bei Eintritt in den Körper und seinem Unterschenkel bei Austritt runde Brandnarben hinterließ – sie beobachten zudem amüsiert, wie ich von 9 interessierten Frauen umgeben war, am anderen Ende des Raumes! Es erscheint uns, als erleben wir gerade den Inbegriff des iranischen Familienlebens mit Besuchern.
Salileh und ich haben Tränen in den Augen als wir uns verabschieden und umarmen uns wie Freundinnen. Es ist ein sensationeller Nachmittag. Und anstrengend! Wenn ich daran denke, dass sie alle anschließend noch auf eine Geburtstagparty gegangen sind!

All we could manage was a worn out visit to nearby Pasargad and a hurried search for a camping spot before dark. Success was tantalisingly close: far enough away from the motorway to be quiet, only a track nearby to minimise traffic, over a hill and almost round a corner. We’d undoubtedly been spotted and just as it turned dark and we are about to relax outside, picking out the stars overhead, two men arrive on a moped, not a word of English spoken between them, no internet reception to translate online. Somehow they gave us to understand that they were saving us from an assured fate worse than death and we absolutely, no doubt about it, had to go with them, otherwise we were doomed. We refused many times, but like Salileh, they did not give in and finally we had to succumb. They would probably show us the way back to their village and we would have a safe place to park. I thought they’d leave us at a cross-roads or something, but we continued deeper into the grid of roads, here a left, there a right, then gates were opened, we were ushered onto a driveway and the metal clanged shut behind us. Only at that moment did I think this might not be a good idea.
Kidnapped? Rich tourists up for ransom? Bound-up slaves until the end of our days? No internet or phone to cry for help! What on earth did they want from us? Another of those evenings where my imagination runs riot, ruined by too many Hollywood hoodwinks. His wife glared thunderously and went off to a wedding party with their two young daughters. Our rather aggressive looking captor showed us the outside loo and went off to pray and for a shower. Was this a demonstrative show of being a Muslim? Did he belong to IS and was giving thanks for his booty? He returned refreshed and along with his friend, we struggled to connect with our two common languages via hands & feet and photos on phones, then off he went, presumably to the party as well? Very, very bizarre! So we’re locked into this young man’s garden but have free access to his house, sit in the hallway cum living room without furniture. Cheese, nuts, bread and dates are on the floor for us to help ourselves to and the colourful, dancing pictures on the huge telly emit light, the bare light bulb from the ceiling doesn’t manage. The Emirates channels are broadcasting: pop dancing and singing women, in clothes you never see in public here, and next morning, a Pilates workout on the beach in the sexiest, skimpiest of clothes. So internationally-recognised, but likely pro West news channels are blocked here, but this other massive contradiction to the culture isn’t? How do the locals deal with this?
We don’t need to feign fatigue and quickly head off to bed. I’m woken in the middle of the night by sharp discussions between the couple and it sounds like a typical argument after a man has been drinking. After a long time, silence returns and I slip back into my restless sleep. We awake with the sun, the air already hot and stifling, despite the shade from the fig tree. It’s smiles all round, we’re encouraged to shower and breakfast together, exchange phone numbers and take selfies before they weigh us down with a huge bucket of fresh figs and cries for us not to leave. To the very end of our stay in Iran we stayed in touch by SMS and they told us every week what a miraculous and happy day it was when we stayed with them.

Das Einzige, das wir noch anschließend geschafft haben, war ein kurze, müde Besichtigung des nahegelegenen Pasargad und eine eilige Suche nach einem Stellplatz bevor es dunkel wurde. Erfolg lag greifbar nahe – weit genug entfernt von der Autobahn um ruhig zu sein, über einen Hügel und fast um eine Ecke. Aber zweifelsohne wurden wir entdeckt und gerade als es dunkel wird und wir uns draußen entspannen wollen, kommen zwei Männer auf einem Moped zu uns, keiner sprach auch nur ein Wort Englisch und es gab kein Netz um unseren Übersetzer übers Internet nutzen zu können. Irgendwie wollten sie uns zu verstehen geben, dass uns hier mit Sicherheit ein Schicksal treffen würde, dass schlimmer als der Tod sei und sie machten uns unmissverständlich klar, dass wir ihnen hier weg folgen sollten, denn ansonsten wäre unser Überleben hier zum scheitern verurteilt. Wir weigerten uns wieder und wieder, aber wie mit Salileh, waren sie nicht bereit aufzugeben und schließlich gaben wir nach. Sie würden uns vermutlich zurück zu ihrem Dorf führen und wir hätten einen sicheren Parkplatz. Ich dachte sie würden uns an irgendeiner Kreuzung lassen, aber sie fuhren immer tiefer in das Straßengewirr, und wieder rechts, dann wieder links, und schließlich wurde ein Tor geöffnet und wir wurden durch die Einfahrt eingewiesen – das Stahltor knallte hinter uns zu. Nur in diesem Moment dachte ich, dass dies vielleicht keine gute Idee war.
Entführt? Reiche Touristen, für die man Lösegeld verlangen kann? Gefesselte Sklaven bis ans Ende unserer Tage? Kein Internet oder Telefon über das man Hilfe rufen kann! Was um Himmelswillen wollen die von uns? Mal wieder einer dieser Abende, an dem meine Vorstellungskraft mit mir durch ging – ruiniert von zu vielen Hollywood-Vortäuschungen. Seine Gattin blitzte kurz tosend auf und verschwand direkt wieder mit ihren beiden Töchtern zu einer Hochzeitsparty. Unser etwas aggressiv aussehender Entführer zeigte uns die Außentoilette und ging zum Beten und Duschen in sein Haus. Sollte uns dies demonstrativ zeigen, dass er ein gläubiger Muslim ist? Gehörte er zur IS und wollte sich für seinen Fang bedanken? Er kam zurück, erfrischt und mit seinem Freund und wir hatten Schwierigkeiten uns mit unseren gemeinsamen Sprachkünsten zu verständigen – a) Hände und Füße und b) Fotos auf unseren Handys. Und schon verschwand er wieder – vermutlich auch zu der gleichen Party? Sehr, sehr bizarr! Also, wir sind in dem Garten dieses jungen Mannes eingesperrt, aber wir haben offenen Zugang zu seinem Haus, sitzen in seiner Eingangshalle/Wohnzimmer ohne Möbel. Käse, Nüsse, Brot und Datteln liegen für uns auf dem Boden zur freien Bedienung, tanzende Bilder auf dem riesigen Fernseher spenden das Licht – die einsame Birne an der Decke schafft das nicht wirklich. Es laufen die Sender der Emirate: Popmusik mit tanzenden und singenden Frauen, die Kleider tragen, die man hier nie in der Öffentlichkeit zu sehen bekommt, und am nächsten Morgen Pilates Übungen am Strand in der sexiesten und knappsten Wäsche. Also international anerkannte, aber pro-westliche Nachrichtenkanäle werden hier geblockt; aber dieser andere massive Widerspruch mit der Kultur, nicht? Wie kommen die Leute damit klar?
Wir müssen keine Müdigkeit vortäuschen und gehen ziemlich direkt ins Bett. Ich wache mitten in der Nacht von lauten Streitgesprächen des Paares wieder auf und es hört sich so an wie ein Streit, der hervorgerufen wurde, weil der Mann zuviel getrunken hat. Nach einer ganzen Weile, kehrt wieder Ruhe ein und ich falle wieder in einen unruhigen Schlaf. Wir erwachen mit der Sonne, die Luft ist bereits heiß und stickig, obwohl der Feigenbaum kühlenden Schatten spendet. Wir sehen Lächeln von allen Seiten, werden ermutigt die Dusche zu benutzen und gemeinsam zu Frühstücken. Wir tauschen Telefonnummern aus, machen Selfies und schließlich erschweren sie unsere Abreise mit einer großen Schüssel frischer Feigen, die sie uns schenken und flehen uns immer wieder an doch noch länger zu bleiben. Wir blieben tatsächlich bis zum Ende unseres Aufenthaltes in Iran mit SMS Nachrichten in Kontakt und sie erklärten uns immer wieder was für ein wundervoller und glücklicher Tag es war, als wir bei ihnen übernachteten.

Our final particularly memorable meeting has us jumping forward a week or so, as we arrive in Jiroft, hungry, and beeline for food. Just as we are finishing our not-so-good pizza, a little brother of Bruce’s parks in front of the window. The driver is obviously looking for us! First we’re invited back home for tea, just 10 seconds down the road. Again behind tall gates, we park the cars and take our shoes off and are greeted by a smiling Sahar and their two small daughters. I wonder how we’d all take it at home if our husbands rocked up with 2 minutes’ notice and a couple of foreign guests, expecting tea and tasty snacks, but in these hospitable lands like Iran or Turkey, it’s all par for the course. Ali Reza is as adamant as everyone else and we have to stay not only for dinner, but also for the night! “No thanks,” is an inadmissible response and he is clearly very keen to exchange some Toyota ideas and experiences. Again the extended family come by, just one family this time (!) and we share some hastily organised dinner, preceded by nuts and dates and fruit and tea and washed down with some colourful, sweet ice-cream. There seems to be a lot of good-humoured laughter at our expense, though we have no idea what they were saying, as well as lots of fun together, like when they asked what I thought of wearing a headscarf and they were amused by my motions of it forever slipping off and being in the way. Sahar is an architect and Ali Reza an investment banker completing his PhD in Agriculture. Their house is full of very solid furniture and their kitchen a quality showpiece you’d be delighted with in Europe as well. The family are so kind they even take us off to see the ruined temple we wanted to visit, quite far out of town, and scold the museum security guard for not opening up especially to let the “esteemed visitors” in!
Translation Apps work a treat and we can communicate much more effectively, though sometimes less humorously than with signs and guesswork. It’s not only Ali Reza who is a keen off-roader, also Sahar and we watch some great videos of her training. They even give Jens her trophy for winning the longest jump with the car, it’s just too much! The trophy is now going to do a tour of Africa before it’s returned to the rightful winner!
Next morning Bruce has a flat tyre and I suppose we don’t need to spell out the amount of effort Ali Reza goes to, to get it repaired for us, before we dash of south to organise our shipping to South Africa: we’re already no longer strangers. Even now we love to regularly exchange pictures and translated texts on WhatsApp.

Unsere letzte, besonders in Erinnerung gebliebene Begegnung war etwa eine Woche später, als wir in Jiroft ankamen und nach Essen schnurstracksten. Gerade als wir unser nicht so besonders gute Pizza gegessen hatten, tauchte ein kleiner Bruder von Bruce vor dem Fenster auf. Der Fahrer sucht offensichtlich nach uns! Als erstes werden wir zu einem Tee bei ihm Zuhause eingeladen – nur etwa 100m weiter um die Ecke. Wir parken wieder einmal hinter einem riesigen Tor, ziehen unsere Schuhe aus und werden von der lächelnden Sahar und ihren zwei Töchtern begrüßt. Ich frage mich wie wir damit zuhause klar kämen, wenn unsere Ehemänner mit nur 2 Minuten Voranmeldung mit einem paar ausländischen Gästen auftauchen und direkt Tee und leckere Kekse erwarten würden. Aber in diesen gastfreundlichen Ländern wie der Türkei und dem Iran ist das alles Teil der Normalität. Ali Reza ist genauso hartnäckig wie alle bisher und wir müssen nicht nur zum Abendessen bleiben, sondern auch bei ihnen übernachten! „Nein Danke,“ ist keine akzeptable Antwort und er ist offensichtlich besonders interessiert daran Toyotaideen und -Erfahrungen auszutauschen. Und auch diesmal kommt die weitere Familie vorbei – allerdings nur eine Familie dieses Mal (!) und wir teilen uns ein hastig organisiertes Abendessen in großer Runde. Vorangegangen waren Nüsse, Datteln, Früchte und Tee und das Ganze wird heruntergespült mit farbenfrohem und süßem Eis. Es schien einiges an gut gemeintem Humor auf unsere Kosten zu laufen, allerdings hatten wir keine Ahnung worum es tatsächlich ging. Aber wir hatten auch viel gemeinsamen Spaß zusammen, z.B. als sie fragten was ich von dem ständigen Kopftuchtragen halte und sie sich über meine Bewegungen amüsierten, als ich versuchte vorzuführen wie ich das Kopftuch ständig zu bändigen habe.
Sahar ist Architektin und Ali Reza ist Investmentbanker und gerade dabei seine Doktorarbeit in Landwirtschaft zu schreiben. Ihr Haus ist voll von sehr soliden Möbeln und ihre Küche ist ein Vorführstück mit einer Qualität, von der wir auch in Europa begeistert wären. Die Familie ist so nett, dass sie uns sogar zu der weit außerhalb gelegenen Ruine eines Treppentempels führen, die wir eigentlich zuvor alleine besuchen wollten und sie tadeln den Sicherheitsbeamten am Eingang des städtischen Museums, weil er nicht bereit ist das Museum speziell nur für die erlesenen Gäste zu öffnen!
Unsere Übersetzungsprogamme helfen wirklich grandios und wir können damit wesentlich effektiver kommunizieren – wenn es auch manchmal weniger lustig ist, als mit Gesten und Raten. Nicht nur Ali Reza ist ambitionierter Offroad Fahrer, sondern auch Sahar und wir sehen uns ein paar Videos ihrer Trainings an. Jens bekommt sogar ihren Pokal für den weitesten Sprung mit ihrem Toyota geschenkt – das ist wirklich zu viel! Der Pokal wird nun eine Tour durch Afrika machen und anschließend zu der rechtmäßigen Gewinnerin zurückkehren!
Am nächsten Morgen hat Bruce einen Platten und ich denke ich muss nicht mehr im Einzelnen erzählen welchen Aufwand Ali Reza betrieb, um diesen wieder für uns geflickt zu bekommen, damit wir weiter Richtung Süden fahren können, um die Verschiffung nach Südafrika zu organisieren – wir sind bereits keine Fremden mehr. Bis heute macht es Spaß mit ihnen regelmäßig Fotos auszutauschen und übersetzte Texte mit WhatsApp zu verschicken.

This Iran tour has to be one of the most memorable on our trips to date. The cities are striking, their architecture grandiose and noble, to say the people are friendly would be the understatement of the year and some people, in particular, are now very special.

Diese Iran-Tour ist mit Sicherheit eine unserer erinnerungswürdigsten Reisen bisher. Die Städte sind erstaunlich, die Architektur ist grandios und edel. Zu sagen, dass die Menschen hier freundlich sind, wäre die Untertreibung des Jahres – und einige dieser Leute sind für uns nun etwas ganz Besonderes.

Advertisements

8 thoughts on “From Iran with Love

  1. Looks really lovely, everyone looks so happy and trusting. It’s surprising how open and happy everyone looks, whereas the image in my mind (from Western Media?) is of repression and poverty. The architecture and monuments look stunning Thanks for the insights and a chance to see the photos.

    Liked by 1 person

  2. Fantastisch dass euch der Iran mit genauso offenen Armen empfangen hat wie uns vor zwei Jahren. Beim lesen eurer Texte werden Erinnerungen geweckt, die noch immer Gänsehaut verursachen. Vielen Dank dafür.

    Liked by 1 person

  3. Ihr Lieben, ich bin total geplättet von euren phantastischen Reisebeschreibungen und den unglaublichen Bildern. Rolf und ich waren gerade in Nepal, das uns total fasziniert hat, und reisen im Mai in den Iran – allerdings ist das eine geführte Touri-Reise und wir werden sicherlich nicht die Gelegenheit haben, solche Begegnungen wie ihr zu erfahren. Trotzdem haben wir jetzt schon mal einen tollen Vorgeschmack auf das Land bekommen. Danke für’s Teilen eurer Erlebnisse! Bleibt gesund, passt weiterhin gut auf euch auf und habt noch ganz viel Freude auf eurer Reise. Fühlt euch fest gedrückt von Gisela und Rolf

    Like

    1. Danke liebe Gisela! Ich glaube Iran wird Euch auch sehr gut gefallen: wenn Ihr “Freizeit” habt, geht einfach in einen Park, dort werdet ihr schon die gleicht tollen Erlebnisse erfahren. Alles Liebe, Helen & Jens

      Like

Share your thoughts and comments

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s